Luftverschmutzung

Kommentar: Urteil zu Stickoxidbelastung kommt zu spät, ist aber richtig

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (2,1 MB | MP3)

Es kommt zu spät, weil im Jahr 2021 über den Zeitraum von 2010 bis 2016 geurteilt wurde. Und da weiß man ja, wie hoch die Belastung an vielen Orten gewesen ist. Das Urteil ist dennoch richtig, weil es zeigt, dass ein Staat nicht mal eben einem Grenzwert zustimmen darf, ohne sich dann weiter drum zu kümmern, wie er eingehalten wird.

Ein Kommentar von Dominik Bartoschek, SWR Umweltredaktion

Rheinland-Pfalz

Richter bemängeln zu hohe Stickoxid-Werte in Deutschland EuGH-Urteil wegen schmutziger Luft auch in rheinland-pfälzischen Städten

Deutschland hat zu wenig gegen die Belastung mit Stickoxiden getan - unter anderem in Rheinland-Pfalz. Der Europäische Gerichtshof hat einer Klage gegen Deutschland stattgegeben.  mehr...

Urteil Europäischer Gerichtshof Zu viele Stickoxide – auch in Rheinland-Pfalz

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen zu hoher Stickoxid-Werte verurteilt. Von 2010 bis 2016 hatten auch mehrere Städte in Rheinland-Pfalz die Grenzwerte überschritten.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Umwelt und Natur: aktuelle Beiträge

Umwelt So sauber sind die Flüsse im Südwesten

Flüsse bieten wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Ein Fluss muss fließen, damit die Wasserqualität stimmt. Wasserstau und invasive Arten sind nur zwei Probleme unserer Gewässer. Dazu kommen Plastikmüll und Klärwasser. Wie sauber sind Rhein, Neckar und Mosel?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Naturschutz Mit Humor gegen Müll: Plakataktion im Schwarzwald

Weißer Rotzling statt Taschentuch oder gelbes Schalentier statt Bananenschale: Plakate im Nordschwarzwald machen humorvoll auf ein Problem aufmerksam: achtlos weggeworfener Müll – und wie lange er zum Verrotten braucht. Das Ziel: Mit Humor zum Müllsammeln anregen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Artenschutz So helfen Schafe beim Schutz von Schmetterlingen

Das Artenschutzprogramm Baden-Württemberg erfasst seit 30 Jahren gefährdete Arten im Land und versucht, sie zu schützen – etwa den Schmetterling Kreuzenzian-Ameisenbläuling. Im Nordschwarzwald hat das Schutzprogramm dafür tierische Helfer: Schafe.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN