STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

ürgen Klopp hat Liverpool zum 1. Platz in der Premier League verholfen. War hier Künstliche Intelligenz im Spiel? Kann man mit Datensammeln Weltmeister werden?

Audio herunterladen (24,8 MB | MP3)

Fussballfans kennen die immer komplexeren Statistiken über Ballbesitz oder Passquoten schon längst. Antrittsgeschwindigkeit, Passgenauigkeit, Schusswinkel, Atemfrequenz, Erholungszeiten – alles wird erfasst und ausgewertet.

Scouting und Tracking: Datenanalyse ist wichtig

Die Grundlage für die Analyse bilden zwei verschiedene Kategorien von Daten: Mit sogenannten Scouting-Daten lassen sich alle Aktionen eines Spielenden statistisch erfassen: Wie oft wird geschossen? Wie oft wird das Tor getroffen? Wie viele der Pässe finden ihr Ziel? Wie viele Zweikämpfe werden gewonnen?

Hinzu kommen sogenannte Tracking-Daten. Mit ihnen wird das Laufverhalten und das Positionsspiel erfasst. Für sich genommen sind diese Daten wertlos. Wer Erfolg haben will, muss verstehen, wie die Einzelinformationen zusammenhängen. Traditionell machen Scouts diesen Job – doch immer öfter übernehmen Computerprogramme diese analytische Leistung.

Der FC Liverpool, Champions League-Sieger 2019 und das aktuelle beste Team im englischen Männerfußball, gilt darin weltweit als führend. Branchenkenner sagen: Der Club setzt auf Künstliche Intelligenz, also auf Algorithmen, die gewisse Muster in Daten erkennen und ihren Quellcode selbständig weiterentwickeln. Fünf Datenanalysten, genannt Data Scientists, arbeiten in Liverpool. Sie hätten, so erzählt man sich, 2015 auch ausgerechnet, dass der deutsche Trainer Jürgen Klopp für Liverpool der richtige sei, obwohl der am Ende in Dortmund keinen Erfolg mehr hatte.

Trainer Jürgen Klopp jubelt 2019 nach dem Gewinn der Champions League mit seiner Mannschaft FC Liverpool. Der englische Club gilt als führend beim Einsatz künstlicher Intelligenz zur Optimierung der Leistung. (Foto: Imago, imago images / Sven Simon)
Trainer Jürgen Klopp jubelt 2019 nach dem Gewinn der Champions League mit seiner Mannschaft FC Liverpool. Der englische Club gilt als führend beim Einsatz künstlicher Intelligenz zur Optimierung der Leistung. Imago imago images / Sven Simon

Trend zum Datensammeln kommt aus dem amerikanischen Baseball

Die Idee, massenhafte Daten im Sport zu sammeln, kommt aus den USA. Genauer gesagt aus dem Baseball. Ähnlich wie Finanzanalysten an der Wall Street Unternehmensbilanzen analysierten, begannen Sport-Fanatiker Ende der 1970er-Jahre, das Baseball-Spiel in seine statistischen Einzelteile zu zerlegen. So verhalfen sie bald einigen Proficlubs zum Erfolg. Auch andere US-Sportarten übernahmen die komplexen Analyseverfahren.

Im europäischen Fußball hielten solche Berechnungen lange keinen Einzug. Dass ausgerechnet der FC Liverpool einer der Vorreiter ist, ist kein Zufall: Der englische Club gehört zum amerikanischen Sportvermarktungskonzern Fenway Sports Group. Dessen Gründer John W. Henry wurde als Rohstoffhändler an der Börse reich. Er erfand einen Algorithmus, mit dem er Kursschwankungen auf dem Soja-Markt vorhersehen konnte.

Ozzie Smith bei einem Spiel 1978. Die Idee, massenhafte Daten im Sport zu sammeln, kommt aus den US-amerikanischen Baseball. Sport-Fanatiker begannen Ende der 1970er-Jahre, das Spiel in seine statistischen Einzelteile zu zerlegen, um Proficlubs zum Erfolg zu verhelfen. (Foto: Imago, imago images / ZUMA Press)
Ozzie Smith bei einem Spiel 1978. Die Idee, massenhafte Daten im Sport zu sammeln, kommt aus den US-amerikanischen Baseball. Sport-Fanatiker begannen Ende der 1970er-Jahre, das Spiel in seine statistischen Einzelteile zu zerlegen, um Proficlubs zum Erfolg zu verhelfen. Imago imago images / ZUMA Press

Umkämpfter Datenmarkt im Fußball

Hugo Bordigoni ist Informatiker und auf Fußballdaten spezialisiert. Er hat kürzlich einen Vertrag mit Liverpool abgeschlossen. Die Daten-Nerds vom Liverpooler Team kennt er persönlich. In seinem Pariser Startup-Unternehmen Skill-Corner arbeiten zehn Personen an Bildschirmen und starren auf Grafiken, die an abstrakte Kunst erinnern. Hugo Bordigoni ist kaum größer als Lionel Messi, er ist blass und sehr schmächtig. Ein Weltklasse-Fußballer wäre er allenfalls an der Playstation. Doch er verfügt vielleicht über mehr Daten über Fußball als irgendwer sonst.

Bordigoni ist spezialisiert auf Machine Learning und entwickelte eine künstliche Intelligenz, die Fußballspiele auf der ganzen Welt beobachtet und automatisch in riesige Datensätze umwandelt. Die Zusammenarbeit mit dem FC Liverpool bahnte sich kurz nach der Fußball-WM 2018 an – für den Franzosen, dessen Land gerade Weltmeister geworden war, ein doppelter Grund zur Freude.

Die Technologie hinter Bordigonis Arbeit ist Bilderkennung durch sogenannte neuronale Netzwerke, ähnlich wie sie im autonomen Fahren oder bei der Gesichtserkennung durch Überwachungskameras angewendet wird. Im Fußball ist das bereits ein umkämpfter Markt.

Mit Daten geniale Transfers ausrechnen

Doch massenhaft Daten über sich, seine Gegner oder Gegnerinnen und potenzielle Neuzugänge zu horten, macht ein Team noch nicht erfolgreich. Denn als Nächstes kommt es auf die Expertise des Clubs an, diese Daten für Spielentscheidungen zu nutzen. Genau das betreibt der FC Liverpool seit Jahren mit Erfolg. Schon 2012 holte Liverpool dafür den promovierten Physiker Ian Graham an Bord – eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Heute sehen Journalistinnen und Journalisten in ihm einen “Guru”.

Der Grund: Graham gelang es durch seine Analysen, dem Club geniale Transfers vorzuschlagen. Mithilfe großer Mengen von Scouting- und Trackingdaten konnte er ausrechnen, welche Spieler am besten ins Gesamtkonzept des Clubs passten – und angesichts niedriger Ablöseforderung unterschätzt waren. Obwohl die von Oligarchen finanzierten Clubs wie Manchester City oder Chelsea mehr Finanzkraft als Liverpool hatten, stellten die Manager an der Anfield Road das momentan beste Team des Landes zusammen. Einblicke in seine Algorithmen gibt der FC Liverpool nicht. Ian Graham und sein Team lehnen systematisch Interviewanfragen ab – auch die von SWR2 Wissen.

Auch deutsche Proficlubs wie der FC Bayern München wollen nichts dem Zufall überlassen: Soner Mansuroglu ist der Daten-Experte des Rekordmeisters (Foto: Imago, imago images / Lackovic)
Auch deutsche Proficlubs wie der FC Bayern München wollen nichts dem Zufall überlassen: Soner Mansuroglu ist der Daten-Experte des Rekordmeisters Imago imago images / Lackovic

Nutzen Deutsche Clubs – ganz nach dem Liverpooler Vorbild – schon flächendeckend Algorithmen oder gar Künstliche Intelligenz? Expertinnen und Experten wie Hugo Bordigoni erklären, dass die englische Premier League hier Wegbereiter ist. Deutsche Fußballclubs interessierten sich zunehmend für die Nutzung von Daten, aber die Bundesliga sei noch lange nicht auf demselben Level laut Bordigoni. Doch letztlich bleibt der Profi-Fußball ein Spiel zwischen 22 Menschen auf dem Platz, für Tausende im Stadion und Millionen an den Bildschirmen. In dem Emotionen, Individual- und Gruppenpsychologie und irrationale Faktoren immer ihren Platz haben werden. Daran werden wohl auch die besten Algorithmen der Welt nie etwas ändern.

Fußball

Sport Bundesliga im Krisenmodus – Wie Corona den Fußball verändert

Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie anfällig das globale Fußballgeschäft ist. Welche Lehren zieht die Bundesliga aus der Krise? Von Lukas Meyer-Blankenburg  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

TV-Doku Verkapptes Doping? Wie Fußballer Schmerzmittel einsetzen

Ibuprofen, Paracetamol – diese Mittel machen sich offenbar viel mehr Fußballer in Deutschland zu Nutze, als bisher bekannt. Oft wird dabei der Gebrauch zum Missbrauch. Gehören Schmerzmittel deshalb auf die Dopingliste? Die ARD-Dopingredaktion und Correctiv haben recherchiert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Porträt Fritz Walter – Fußball-Legende und Vorbild

Am 31. Oktober 2020 wäre Fritz Walter 100 Jahre alt geworden. Als Kapitän der Fußball-Weltmeister von 1954 und als Spielmacher des 1. FC Kaiserslautern schrieb er Sportgeschichte.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Sportmedizin Fußball: Wie schädlich sind Kopfbälle fürs Gehirn?

Erste Studien zeigen, dass Kopfbälle bei Spielern ähnliche Symptome auslösen wie eine Gehirnerschütterung und dass Fußballer ein erhöhtes Risiko haben, an den Folgen von Demenz zu sterben. Jochen Steiner im Gespräch mit Dr. Ingo Helmich von der Deutschen Sporthochschule Köln  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Sportmedizin England: Kein Kopfball-Training für Kinder

Die Fußballverbände in England, Schottland und Nordirland haben entschieden: Kopfbälle sind im Training mit Kindern unter 12 Jahren künftig verboten. Damit sollen Kinder vor möglichen Schäden am Gehirn geschützt werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Sport Frauenfußball – Eine Emanzipationsgeschichte

Jahrzehntelang hatte der DFB Fußball-Frauen diskriminiert. Dann begann eine imponierende Erfolgsgeschichte. Jetzt ist der Mädchen- und Frauenfußball etwas ins Stocken geraten.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

28.3.1954 Historisches Fußballspiel – Saarland gegen Deutschland

Die saarländische Fußball-Nationalmannschaft spielt am 28. März 1954 im Saarbrücker Ludwigsparkstadion gegen den späteren Weltmeister Deutschland.  mehr...

Fußball | Geschichte Walther Bensemann: Der Mann, der den Fußball nach Deutschland brachte

Am 14. Juli 2020 feiert die Sportzeitschrift "Kicker" ihr 100-jähriges Jubiläum. Kicker-Gründer Walther Bensemann war einer der wichtigsten Fußballpioniere in Deutschland und glänzte in der Weimarer Republik als Sportjournalist. SWR Sport stellt ihn vor.  mehr...

Künstliche Intelligenz

Medizinische Geräte, Schulbücher, Routenplaner Wie künstliche Intelligenz das Leben erleichtern kann

Bei Routenplanern und Onlineshops, Herzerkrankungen und Brustkrebs wird sie eingesetzt: Künstliche Intelligenz (KI). Sie soll dem Menschen in Zukunft aber noch mehr erleichtern.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Technik Wie KI die Gesichtserkennung voranbringt

Mithilfe der Künstlichen Intelligenz (KI) haben Wissenschaftler die Gesichtserkennung so weit perfektioniert, dass diese nicht mehr ausgetrickst werden kann. Während z.B. China die Gesichtserkennung massiv einsetzt, ist Deutschland zurückhaltender.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Das trojanische Pferd namens Künstliche Intelligenz

In seinem Vortrag geht der Tübinger Literaturwissenschaftler Jürgen Wertheimer der Frage nach, wer denn nun wen kontrolliert: Wir die KI oder doch schon die KI uns?  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Gesundheit Das smarte Krankenhaus – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Im „Smart Hospital“ sind die Daten der Patienten überall verfügbar. Das soll Wartezeiten verkürzen, Behandlungen optimieren. Werden Algorithmen bald medizinische Entscheidungen treffen? Von Martin Hubert  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Herrschaft der Algorithmen – Wer programmiert wen?

Was passiert, wenn ein Algorithmus eine falsche Entscheidung trifft? Wo können sich Verbraucher beschweren? Welche Kontrollmechanismen braucht die Gesellschaft?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (1/10) Die Geschichte vom denkenden Computer

Seit über 60 Jahren ist von künstlicher Intelligenz die Rede. Heute können Computer und Roboter zwar viel, aber können sie auch denken?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Notfallmedizin der Zukunft Künstliche Intelligenz erkennt Herzinfarkt so gut wie Facharzt

Zwei deutsche Forscher haben ein neuronales Netzwerk entwickelt, das Anzeichen für einen Herzinfarkt mittels künstlicher Intelligenz erstmals so gut erkennt wie Kardiologen.  mehr...

Künstliche Intelligenz So lassen sich Warteschlangen an der Kantinen-Kasse vermeiden

Ein Karlsruher Startup von KIT-Studenten will das Zahlen an der Kantinen-Kasse beschleunigen. Per Bilderfassung wird an der Kasse analysiert, was auf dem Tablett ist und dann der Preis angezeigt. Die Idee hatten sie, als sie selbst lange in der Mensa fürs Bezahlen anstehen mussten.  mehr...

Computertechnik Computer erkennen Emotionen eines Menschen schlecht

Freude, Nervosität, Angst – kaum ein computerbasiertes System kann das zuverlässig erkennen. Das ist das Ergebnis einer Forschergruppe, die über 1000 Studien zum Thema „Gefühlserkennung“ zusammengetragen hat.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Künstliche Intelligenz Deshalb ist KI gar nicht so intelligent

Künstliche Intelligenz kann fast alles. Dieser Eindruck entsteht manchmal. KI plant Routen, KI berichtet über Fußballspiele, KI erkennt Krebs. Aber wie intelligent sind diese Systeme wirklich? Was kann eine KI und was kann sie nicht?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG