SWR2 Wissen

Jugendliche im Nationalsozialismus – Erziehung zum "Herrenmenschen"

STAND
AUTOR/IN
Andreas Hauber
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer

Ab 1939 waren fast alle Jugendlichen im Deutschen Reich bei der Hitlerjugend. Die NS-Indoktrination war Staatssache. Die Jugend sollte sich für Hitler opfern – am besten freiwillig.

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

Schwäbische Hiterjungen werden in den letzten Kriegswochen zu Verrätern

In dem kleinen, schwäbischen Ort Brettheim hindern im April 1945 couragierte Bürger vier Hitlerjungen daran, sich den anrückenden Amerikanern entgegenzustellen. Die Hitlerjungen werden entwaffnet und von den Leuten aus dem Dorf vertrieben.

Nachdem die Hitlerjungen daran gehindert werden, sich dem Gegner entgegenzustellen, verraten sie die, die ihnen damit eigentlich das Leben retten wollen. Am Ende werden neben dem Brettheimer Friedrich Hanselmann, der federführend die Hitlerjungen entwaffnet hatte, der Bürgermeister Leonhard Gackstatter und der NS-Ortsgruppenleiter Leonhard Wolfmeyer zum Tode verurteilt. Am Abend des 10. April werden sie auf dem Brettheimer Friedhof erhängt.

Berichte wie dieser aus den letzten Tages des Zweiten Weltkriegs über Jugendliche, die sich für „ihren Führer“ in aussichtslose Kämpfe mit den Alliierten stürzten, irritieren heute besonders. Wieso waren bereits junge Menschen so überzeugte Nationalsozialisten?

Die Schulen sind für die NS-Erziehung ein zentraler Ort

In seiner „Ansprache an die Jugend“ betont Adolf Hitler am 10. September 1938 die Bedeutung der nationalsozialistischen Indoktrination:

"Durch die Erziehung, und nur durch sie allein, können wir das Volk uns schaffen, dessen wir benötigen und dessen jene benötigen, die nach uns Geschichte gestalten wollen."

Sechs Kinder bei Hitlers 50. Geburtstag. Zwei der Jungen tragen die Uniform der Hitlerjugend. In der NS-Erziehung soll vor allem die Jugend von Grund auf geformt werden. (Foto: IMAGO, IMAGO / Reinhard Schultz)
Sechs Kinder bei Hitlers 50. Geburtstag. Zwei der Jungen tragen die Uniform der Hitlerjugend. In der NS-Erziehung soll vor allem die Jugend von Grund auf geformt werden. IMAGO / Reinhard Schultz

Bereits 1936 sind 97 Prozent der Lehrkräfte im NS-Lehrerbund organisiert

Die Schulen sind für die NS-Erziehung ein zentraler Ort. Es gelingt den Nationalsozialisten recht früh, die Lehrerverbände im neu gegründeten NS-Lehrerbund zusammenzufassen. 1936 sind 97 Prozent aller Lehrkräfte dort Mitglied. Die Schulen sind, zumindest formal, als staatliche Organisationen fest in nationalsozialistischer Hand. Hier ist der Einfluss des Staates allgegenwärtig.

Feindbilder in den Schulen der NS-Erziehung

Ein zentrales Element der Ideologie und somit auch der Lehrpläne in den Schulen ist es, sich von unerwünschten Gesellschafts-Gruppen abzugrenzen und sich über sie zu stellen.

Die „echten deutschen“ Jugendlichen sollen lernen, dass sie als Arier von Natur aus besser sind als andere. Die, die die nicht ins Bild passen, werden zu Feinden erklärt. Dem abgelehnten und abgewerteten Anderen wird ein überhöhtes Selbst entgegengesetzt.

Mit 10 Jahren ins Jungvolk, mit 14 in die Hitlerjugend

1926 war die Hitlerjugend als Unterorganisation der SA gegründet worden mit dem Ziel, Jugendliche für den Straßenkampf zu rekrutieren, erklärt Historiker André Postert. Bei Hitlers Machtergreifung 1933 hat die Hitlerjugend gerade einmal etwa 100.000 Mitglieder. Die Konkurrenz ist groß im Vergleich zu konfessionellen, protestantischen oder katholischen Jugendorganisationen, so Postert.

Die Konkurrenz zu etablierten Jugendorganisationen macht die Hitlerjugend durch Zwangsüberführung und Privilegien wett (Foto: IMAGO, IMAGO / Leemage)
Die Konkurrenz zu etablierten Jugendorganisationen macht die Hitlerjugend durch Zwangsüberführung und Privilegien wett IMAGO / Leemage

Auch die sogenannten „Bündischen Jugendorganisationen“, die vor allem aus dem Wandervogel, einer Bewegung der 1920er-Jahre, hervorgegangen waren, sind der Hitlerjugend, kurz HJ, weit voraus. Erst nach 1933 bekommt die HJ einen Wachstumsschub, auch durch Zwangsüberführung, so André Postert.

Privilegien im Alltag für Hitlerjugend

Aber auch wenn die Nazis alle anderen Jugendverbände auflösen oder verbieten: In die Hitlerjugend werden Mädchen und Jungs zumindest pro forma nicht gezwungen. Sie sollen möglichst freiwillig mitmachen. Weil nicht so viele Jugendliche eintreten wie erhofft, helfen die Nationalsozialisten schließlich nach. Wer HJ-Mitglied ist, bekommt im Alltag Privilegien – beispielsweise Zugang zu Sportvereinen. Es sei auch davon auszugehen, dass viele Eltern ihre Kinder nur in die HJ schickten, um nicht aufzufallen.

Weltanschauliche Schulung am Mittwoch, Leibesertüchtigung am Samstag

In der Hitlerjugend gibt es zwei feste Termine in der Woche. Der Mittwochnachmittag ist für die „weltanschauliche Schulung“ vorgesehen, der Samstag für den Sport. Leibesertüchtigung ist ganz wichtig für die Nationalsozialisten. Hitler selbst stellt in seinem Buch „Mein Kampf“ den Sport in das Zentrum aller Erziehung.

NS-Propaganda in der Schule

Im Klassenzimmer wird die neuste Technik an Filmapparaten eingesetzt, um Propagandafilme wie „Hitlerjunge Quex“ aus dem Jahr 1933 an allen Schulen zu zeigen, sicherlich auch in Brettheim. Aber nicht nur die bewegten Bilder spielen eine wichtige Rolle für die NS-Indoktrination. Fotos von uniformierten, strammstehenden Jungen oder von traditionell gekleideten Mädchen, die im Reigen tanzen, werden zu Propagandazwecken verbreitet.

Propaganda-Bilder vermitteln oft den Eindruck, praktisch alle Jugendlichen seien mit Begeisterung Hitlerjunge oder beim Bund Deutscher Mädel gewesen (Foto: IMAGO, IMAGO / Everett Collection)
Propaganda-Bilder vermitteln oft den Eindruck, praktisch alle Jugendlichen seien mit Begeisterung Hitlerjunge oder beim Bund Deutscher Mädel gewesen IMAGO / Everett Collection

Heute, meinen Fachleute, müssten wir aufpassen, nicht wieder auf die Nazi-Propaganda hereinzufallen. Die Fotos vermittelten oft den Eindruck, praktisch alle Jugendlichen seien mit Begeisterung Hitlerjunge oder beim Bund Deutscher Mädel gewesen.

Die Hitlerjugend als überforderte Organisation

Für den Historiker André Postert ist die Hitlerjugend eine überforderte Organisation. Die hauptamtliche Decke ist sehr dünn, der größte Teil wird von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ehrenamtlich organisiert. Und als immer mehr Organisationen gleichgeschaltet werden, wird die Hitlerjugend ihrer Mitglieder kaum noch Herr. Das Netz bekommt Löcher.

Überwiegend in den Großstädten entstehen so subkulturelle Gruppierungen: Die Swing-Jugend in Norddeutschland, die Meuten, Cliquen, Broadway-Gangster, die Edelweißpiraten. Gruppen, die sich nicht anpassen, die sich teilweise Prügeleien mit der Hitlerjugend liefern und Widerstand leisten.

Karriere der Ehemaligen aus der Hitlerjugend

Die Hitlerjugend wird am 10. Oktober 1945 zusammen mit allen anderen der NSDAP angeschlossenen Organisationen durch das Kontrollratsgesetz Nr. 2 verboten und aufgelöst. Ehemalige Verantwortliche der HJ machen, wie etliche andere Nazigrößen, auch in den beiden neuen deutschen Staaten Karriere.

Die Liste ist lang. Sehr viel schwerer festzustellen und bis heute ein Thema für die Forschung ist, wie stark der anerzogene Geist, die Behauptung vom Herrenmenschentum in denen fortlebte, denen die Nazi-Ideologie von Kind an eingehämmert worden war.

Nationalsozialismus Mythos Napola – Das Erbe der NS-Erziehung

Welche Rolle spielten die ehemaligen Napola-Schüler nach dem Krieg beim Aufbau der Bundesrepublik? Viele bekamen öffentliche und erziehungspolitische Spitzenstellungen.

SWR2 Wissen SWR2

Bildung Adolf Reichwein – Pionier der Medienpädagogik

Der Reformpädagoge Adolf Reichwein (1898 - 1944) entwickelte schon in den 1930ern Konzepte für das, was heute Medienkompetenz genannt wird. Wichtigstes Medium damals: der Film.

SWR2 Wissen SWR2

Widerstand im "Dritten Reich" (1/2) Sophie Scholl und die Weiße Rose

Sophie Scholl gehört zu den bekanntesten Figuren des deutschen Widerstands gegen Nazi-Deutschland. Am 9. Mai wäre ihr 100. Geburtstag.

SWR2 Wissen SWR2

Widerstand im "Dritten Reich" Zivilcourage im Nationalsozialismus

Ein verweigerter Hitler-Gruß, ein übermaltes Propaganda-Plakat – es gab Menschen, die sich im Kleinen den Nazis widersetzten. Was zeichnet ihren Widerstand aus und wie groß war er?

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Archivradio

23.3.1933 Hitlers Machtübernahme im Parlament

23.3.1933 | Adolf Hitlers tritt erstmals im Parlament auf. Er kündigt an, den vermeintlichen Reichstags-Brandstifter hinrichten zu lassen. Das Ermächtigungsgesetz wird verabschiedet.

24.9.1939 Heile Welt bei der Reichsgartenschau in Stuttgart

24.9.1939 | Der Rundfunk soll im „Dritten Reich“ möglichst breite Teile der Bevölkerung ansprechen. Es gibt lange Reportagen und Interviews verschiedener Berufsgruppen, Vereine oder NS-Organisationen. Regionen und Städte werden porträtiert, wichtige Feiern oder Ereignisse. Ein Beispiel ist der Bericht von der Reichsgartenschau in Stuttgart 1939.

Nationalsozialismus

Deutsche Mediengeschichte (3/3) Fernseh-Kommentator Peter von Zahn – Neue Bilder für die Bundesrepublik

Alte Nazi-Propaganda beeinflusst das Weltbild der Deutschen auch nach Kriegsende. Der Journalist Peter von Zahn sendet ungewohnte Bilder aus den USA und steht für einen neuen Ton. Von Joachim Meißner. (SWR 2023) | Deutsche Mediengeschichte (3/3) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/peter-vonzahn | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: @swr2wissen@social.tchncs.de

SWR2 Wissen SWR2

Deutsche Mediengeschichte (2/3) Korrespondentin Margret Boveri – Zeitungsreporterin im Dritten Reich

Die Nazis schalten die Presse gleich. Margret Boveri nutzt die Säuberungswelle aus und wird Reporterin. Skrupel hat sie keine. Sie ist kein NSDAP-Parteimitglied, aber auch keine Widerstandskämpferin. Eine typische Haltung vieler Journalisten ihrer Zeit. Von Joachim Meißner. (SWR 2023) | Deutsche Mediengeschichte (2/3) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/margret-boveri | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Mastodon: @swr2wissen@social.tchncs.de

SWR2 Wissen SWR2

Dokumentarfilm Wie wurde aus Berlin die Hauptstadt des Dritten Reiches?

„Berlin 1933: Tagebuch einer Großstadt“ ist ein Dokumentarfilm von Volker Heise. Darin erzählt der Filmemacher die Machtergreifung der Nationalsozialisten aus der Brille der normalen Menschen. „Wie reagieren Menschen, wenn ein historisches Ereignis vor der Tür steht?“, fragt Heise.

SWR2 am Morgen SWR2

Widerstand Zivilcourage im Nationalsozialismus

Sophie und Hans Scholl – diese Namen kennt jeder. Doch 75 Jahre später beginnen Historiker sich auch mit kleineren Formen des Widerstands im Nationalsozialismus zu beschäftigen: Ein verweigerter Hitler-Gruß, ein übermaltes Propaganda-Plakat - Was zeichnet den Widerstand aus und wie groß war er? Von Birgit Bernard und Michael Kuhlmann. (SWR 2021) | Ihr wollt SWR2 Wissen live erleben? Kommt zum SWR Podcast-Festival vom 12. bis 14. Januar 2023 in Mannheim. Mehr Infos, Line-Up und Tickets gibt es hier: http://swr.li/swr-podcastfestival | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/zivilcourage-nationalsozialismus | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen |

SWR2 Wissen SWR2

Pädagogik "Dann, liebe Mutter, werde hart!" – Wie NS-Ratgeber die Erziehung bis heute prägen

Im NS-Bestseller "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ rät Johanna Haarer, Kinder schreien zu lassen und bloß nicht zu verwöhnen. Die lieblose Erziehung hat für viele Kriegsenkel Folgen bis heute. Von Elena Weidt (SWR 2022)

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Erziehungsmethoden aus der NS-Zeit wirken sich heute noch aus

Kinder sollen brav sein, Aufmüpfige muss man bändigen und man darf sich nicht von ihnen auf der Nase herumtanzen lassen. In der NS-Zeit wurde zu liebloser Erziehung geraten und die Folgen dieser Zeit sind laut Bindungsforschung noch heute spürbar.
Martin Gramlich im Gespräch mit Elena Weidt, SWR-Wissenschaftsredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Digitalisierung Millionen Wiedergutmachungsakten sollen digitalisiert werden

Wer im Nationalsozialismus verfolgt worden ist, hatte grundsätzlich Anspruch auf Entschädigung. Aber längst sind bei der „Wiedergutmachung“ noch nicht alle Fälle geklärt. Millionen Akten liegen dazu in den Bundesländern. Nun sollen sie unter Federführung des Bundesarchivs digitalisiert werden.

SWR2 Impuls SWR2

Kultur Die documenta in Kassel – Weltkunst in der deutschen Provinz

Die documenta ist eine der wichtigsten Kunstausstellungen weltweit. In Kassel war sie nicht immer beliebt. Auch die aktuelle documenta fifteen, die am 18. Juni öffnet, ist umstritten. Von Stefanie Blumenbecker (SWR 2022). | Die alle fünf Jahre stattfindende documenta gilt neben der Biennale in Venedig als wichtigste Präsentation für Gegenwartskunst. Die documenta fifteen findet in diesem Jahr vom 18. Juni bis zum 25. September 2022 statt. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/documenta | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Wissen | Porträt zum 10. Todestag Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich – Eine friedfertige Frau?

Margarete Mitscherlich (1917 - 2012) verband Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. Ihre Bücher waren wegweisend in der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit oder mit Geschlechterrollen. Von Rolf Cantzen (SWR 2020) | Porträt zum 10. Todestag am 12. Juni 2022 | Im Podcast "SWR2 Archivradio" gibt es ein ausführliches Interview mit Margarete Mitscherlich aus dem Jahr 1989: http://swr.li/archivradio-mitscherlich | Manuskript zur Sendung: http://swr.li/mitscherlich | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Andreas Hauber
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer