STAND
AUTOR/IN
Johanna Juni (Foto: privat / Johanna Juni)

„Dû bist mîn, ich bin dîn“ – der Minnesang des Mittelalters wusste große Gefühle zu beschwören. Dabei war die Liebesheirat damals gar nicht üblich.

Erst im 18. Jahrhundert erreichte die Idee der romantischen Liebe in Form von literarischen Werken das Bürgertum. Bis sich jedoch das Ideal der Heirat aus Liebe in der Gesellschaft durchsetzte, sollte noch ein ganzes Jahrhundert vergehen.

Warum bestand über so lange Zeit hinweg eine Kluft zwischen dem Liebesideal und der Realität? Und wie kam es schließlich zum Siegeszug der Romantik?

Reihe: Geschichte der Liebe

Geschichte der Liebe (1/3) Liebe bei den alten Griechen und Römern

In der Antike wurden Ehen meist arrangiert. Sex und Leidenschaft fanden zumindest Männer jenseits der Familie. Gab es also schon Romantik, wie wir sie am Valentinstag inszenieren?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte der Liebe (3/3) Romantische Liebe von den 68ern bis zum Online-Dating

Die 1968er stellen Kleinfamilie und Ehe gehörig infrage. Heute gibt es die Ehe für alle, Polyamorie und Co-Parenting. Wieso hat sich die romantische Liebe so drastisch verändert?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Die Welt in Zahlen 80 Millionen Bakterien werden beim Kuss übertragen

Dieses Wissen im Hinterkopf kann eine intensive Knutscherei schon etwas ernüchtern: 80 Millionen Bakterien hat das Amsterdam Institute for Molecules, Medicine and Systems gezählt, die bei einem Zungenkuss den Besitzer wechseln.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Literatur

Buch der Woche Bettina Stangneth – Sexkultur

Was ist Sex und was macht Sex mit uns? Die Philosophin Bettina Stangneth streitet für einen selbstbestimmten und unvoreingenommenen Umgang mit der eigenen Sinnlichkeit.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2