STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Für viele beginnt die Geschichte von AIDS Anfang der 1980er-Jahre. Tatsächlich ist das HI-Virus wahrscheinlich schon 100 Jahre alt. Und seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

Das HI-Virus: vermutlich schon 100 Jahre alt

Der erste Mensch mit HIV könnte vor über 100 Jahren ein Jäger gewesen sein. Seine Beute trug ein Immundefizienz-Virus in sich und der Jäger infizierte sich, so die Annahme, über eine Schnittwunde.

Das vom Tier stammende Virus entwickelte sich dann zum humanen Immundefizienz-Virus HIV. Der verletzte Jäger als erster menschlicher Wirt – diese sogenannte Cut-Hunter-Hypothese halten Forscher für sehr wahrscheinlich.

Wenn Krankheiten von Tieren auf Menschen übertragen werden, sprechen Wissenschaftler von einem Spillover. Ein Spillover ist nicht selten. Robert Jütte, ehemaliger Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart, erinnert an die Vogelgrippe. Daran könne man sehen: Die Übertragung gehe "ratzfatz".

Ein Vorgänger-Virus bei Schimpansen gefunden

Der Spillover von HIV auf den Menschen erfolgte nach heutigen Annahmen mindestens zwölf Mal. Jede der heute bekannten Gruppen des HI-Virus geht auf eine solche Tier-zu-Mensch-Übertragung zurück. Für 90 Prozent aller Infektionen ist der Erreger HIV-1, Gruppe M, verantwortlich. Beatrice Hahn von der Perelman School of Medicine in Pennsylvania und ihr Team haben ihn zurückverfolgt – und fanden den wahrscheinlichen Vorgänger bei einer Schimpansenpopulation in Kamerun.

picture-alliance  dpa | Fotoreport Unv. of Alabama (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Porträt Beatrice Hahn. Die Virologin und ihr Team konnten den Vorgänger des HI-Virus zu einer Schimpansenpopulatoin im westafrikanischen Kamerun zurückverfolgen (Foto 1999))
Die Virologin Beatrice Hahn und ihr Team konnten den Vorgänger des HI-Virus zu einer Schimpansenpopulatoin im westafrikanischen Kamerun zurückverfolgen (Foto 1999) Porträt Beatrice Hahn. Die Virologin und ihr Team konnten den Vorgänger des HI-Virus zu einer Schimpansenpopulatoin im westafrikanischen Kamerun zurückverfolgen (Foto 1999)

Die Forschergruppe bestimmte außerdem den Zeitpunkt des Spillovers. Dafür analysierte sie die genetischen Unterschiede in heutigen Viren, sagt Beatrice Hahn. "Wir können aufgrund der genetischen Diversität der heutigen HIV-1-Stränge zurückrechnen, wann der letzte gemeinsame Vorgänger existierte. Und das war 1910 plus/minus 20 Jahre." Das Schimpansen-Virus wiederum ist eine Mischung aus Viren, die bei Rotkopfmangaben und Meerkatzen auftreten. Schimpansen jagen diese Affen.

Erste nachgewiesene HIV-Infektionen in der Demokratischen Republik Kongo

Vom Südosten Kameruns aus machte sich HIV auf den Weg. Zunächst langsam, nicht explosionsartig, sondern von einer Person zur nächsten. Richtung Süden, erst den Sangha-Fluss, dann den Kongo entlang, bis es schließlich nach Léopoldville kam, das heutige Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo.

Robert Jütte schildert, wie Forscher den Ausbreitungsweg rekonstruierten. Im Mittelpunkt stehen zwei in Paraffin konservierte Gewebeproben: ZR59 und DRC60. Beide Proben stammen aus der Region Kinshasa aus den Jahren 1959 und 1960, und beide Proben sind HIV-positiv. Sie stellen damit die ältesten nachgewiesenen HIV-Infektionen dar. Eine genetische Analyse der Proben im Jahr 2008 ergab, dass das Virus schon 40 Jahre oder länger in Léopoldville kursierte, also mindestens seit den 1920er-Jahren.

Von Zentralafrika aus in die Welt

Zwischen 1920 und 1960 explodierte die Bevölkerung von Léopoldville geradezu, von ungefähr 20.000 auf mehr als 400.000 Menschen. Das Virus setzte sich hier fest. Zu den Hauptübertragungswegen gehörten damals wie heute ungeschützte intime Kontakte und das Wiederverwenden von Spritzen und Nadeln, ohne sie zu sterilisieren.

Außerhalb Afrikas setzte sich das Virus, laut Robert Jütte, erst in den 1960er-Jahren fest. Es gelangte zunächst nach Haiti. Und weil viele Einwohner Haitis im Ausland arbeiteten, von dort aus in die westliche Welt. Drei frühe dokumentierte AIDS-Fälle mit Todesfolge sind die eines Teenagers aus Missouri, eines Norwegers, der in jungen Jahren zur See fuhr, und einer in Zaire arbeitenden Ärztin. Da die behandelnden Ärzte damals so perplex von diesen Fällen waren, hoben sie Proben der Obduktionen auf. So konnte später nachgewiesen werden, dass alle drei mit HIV infiziert waren.

AIDS wurde als homosexualitäts-bedingt wahrgenommen

Ein weiterer bekannter Fall aus den 1970er-Jahren ist der kanadische Flugbegleiter Gaëtan Dugas, der irrtümlicherweise manchmal als Patient Zero bezeichnet wird. In dieser Zeit schloss sich an die Bürgerrechtsbewegung in den USA die „Gay Migration“ an – die Migration der Schwulen. Dugas war homosexuell und soll nach eigener Aussage mehr als 2.500 Sexualpartner gehabt haben. Die schnelle Ausbreitung des Virus in der Schwulen-Szene führte letzten Endes zur Entdeckung der Krankheit. Deshalb wird sie zunächst als gay-related immune deficiency, also homosexualitäts-bedingte Immunschwäche, oder kurz GRID bezeichnet.

Die heutige Bezeichnung AIDS dagegen steht für Aquired Immune Deficiency Syndrome: Das erworbene Immunschwäche-Syndrom. Seit den 1980er-Jahren wird an einem Impfstoff geforscht – bisher ohne Erfolg. Denn es mutiert sehr schnell. So entstehen im Körper eines HIV-positiven Menschen jeden Tag mehr unterschiedliche Virus-Varianten als Grippe-Varianten weltweit pro Jahr.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Fortlaufende Suche nach Therapie

Immerhin konnten wirksame medikamentöse Therapien entwickelt werden – HIV bedeutet heute kein Todesurteil mehr. Es gilt zwar immer noch als unheilbar, aber mit der richtigen Therapie kann die Viruslast im Körper von Infizierten unter der Nachweisgrenze gehalten werden.

Impfstoff, Knochenmarktransplantation oder ein ethisch umstrittener Einsatz der Genschere für eine HIV-Immunität – es wird weitergeforscht auf der Suche nach einem Heilmittel. Das ist auch ein Wettlauf gegen die Zeit, denn je länger der Kampf gegen HIV dauert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus Resistenzen gegen die bereits vorhandenen Therapien entwickelt.

Archivradio

29.4.1984 USA verkünden Entdeckung von Aidsvirus

29.4.1984 | Anfang der 1980er-Jahren kamen aus den USA Nachrichten von einer bis dahin unbekannten, ansteckenden und tödlichen Immunschwächekrankheit: Aids. Die meisten Betroffenen sind homosexuell, was dazu führt, dass die Gefährlichkeit der Krankheit in der breiten Öffentlichkeit zunächst unterschätzt wird.  mehr...

12.5.1987 Einreiseverbot für HIV-Infizierte – für einen Tag

12.5.1987 | Differenzen um die richtige Aids-Politik treten am 12. Mai 1987 offen zutage, als Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann CSU den Zollbehörden schreibt, sie sollen Aids-Infizierte an der Grenze abweisen. Der Erlass sorgt für Verwirrung und erhebliche Irritationen. Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth nimmt Stellung dazu.  mehr...

23.11.1988 Rita Süssmuth über ihren Kampf in der Aids-Politik

23.11.1988 | Rita Süssmuth ist Bundesgesundheitsministerin bis 1988, als der CDU-Vorsitzende und Bundeskanzler Helmut Kohl sie zur Bundestagspräsidentin vorschlägt. Süssmuth folgt diesem Ruf nicht ohne zu betonen, dass sie in der Aids-Politik weiter mitreden werde. Am 23. November 1988 gibt sie zur Überraschung vieler eine Abschiedspressekonferenz und zieht eine deutliche Bilanz. Sie habe in der Regierung oft mit dem Rücken zur Wand gestanden.  mehr...

Mehr zum Thema

Medizin Meilenstein gegen AIDS: eine Spritze alle 8 Wochen

Cabotegravir heißt ein neuer Wirkstoff gegen AIDS. Er wird derzeit in einer klinischen Studie getestet. Erste Ergebnisse machen große Hoffnung, denn der Wirkstoff hat einige Vorteile gegenüber den bisherigen Medikamenten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Welt-AIDS-Tag Warum gibt es gegen das HI-Virus noch keine Impfung?

Gegen das neue Coronavirus wurden in Rekordzeit gleich mehrere vielversprechende Impfstoffe entwickelt. Warum gibt es gegen HIV auch nach mehr als 40 Jahren noch keinen?  mehr...

Gespräch Welt-AIDS-Tag: Corona-Pandemie könnte auch zu mehr HIV-Infektionen führen

Die Corona-Pandemie könnte bis Ende 2021 auch zu einem Anstieg der HIV-Infektionen führen, zu etwa 300.000 zusätzlichen Aids-Erkrankungen, befürchten die Vereinten Nationen im Bericht zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Das liege vor allem daran, dass die Corona-Pandemie zu einer Verringerung der Test- und Versorgungsstrukturen führe, so Holger Wicht, Sprecher der Deutschen AIDS-Hilfe, in SWR2. Probleme bestünden sowohl bei der Versorgung mit Medikamenten wie auch dabei, dass sich infolge der Pandemie zu wenig Menschen auf das AIDS-Virus testen ließen. Aus Erfolgen bei der Behandlung des HI-Virus ließe sich dabei auch in der jetzigen Pandemie lernen. Insbesondere habe sich der Erfolg gezeigt, auf eine gemeinsame „Lernstrategie“ in der Krise zu setzen, statt auf Infizierte lediglich Druck auszuüben und sie mit Verboten zu belegen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gesundheit Corona-Krise in Ostafrika: Viele Patienten müssen HIV-Behandlung aussetzen

Weltweit leben fast 38 Millionen Menschen mit HIV oder Aids. Ostafrika gehört zu den Regionen, die am stärksten betroffen sind. Wegen der Corona-Pandemie können viele Patienten ihre Behandlung dort nicht fortsetzen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin HIV-Patient möglicherweise durch Medikamente geheilt

Ein Bericht von der Welt-Aids-Konferenz sorgt gerade für Schlagzeilen: angeblich ist in Brasilien ein HIV-Patient durch Medikamente geheilt. Bisher gibt es weltweit nur zwei geheilte Patienten. Eine international anerkannte HIV-Expertin hält die neuen Ergebnisse allerdings für nur begrenzt aussagekräftig.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Pocken, Pest und Vogelgrippe – Alte und neue Pandemien

Was haben die Menschen aus den großen Pandemien Pest, Pocken und Cholera gelernt, was aus den Influenza-Pandemien der Moderne? Haben diese Katastrophen uns gewappnet für den Kampf gegen das Corona-Virus? Von Wolfgang U. Eckart  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG