SWR2 Wissen | Porträt zum 150. Geburtstag

Heinrich Vogeler – Worpsweder Jugendstil-Künstler und politischer Aktivist

STAND
AUTOR/IN
Berit Hempel
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer

Heinrich Vogeler, erfolgreicher Künstler und Designer in Worpswede, wollte die Welt verbessern, entwickelte sich zum Kommunisten und starb verarmt in Kasachstan. Vor 150 Jahren, am 12. Dezember 1872, wurde er geboren.

Audio herunterladen (26,5 MB | MP3)

Worpswede: Heinrich Vogeler begegnet Martha

1894 reist der 21-jährige Heinrich Vogeler, der an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert, in seine Geburtsstadt Bremen. Er möchte seinen Studienkollegen Fritz Overbeck besuchen. Doch der hatte sich gerade in dem kleinen Dörfchen Worpswede eingemietet, um dort zu malen. Worpswede ist ein beschauliches Dorf vor den Toren Bremens. Hier zog es Künstler hin, die raus wollten aus dem akademischen Kunstbetrieb. Heinrich reist Fritz Overbeck nach.

Als Vogeler zusammen mit seinen Malerkollegen Fritz Mackensen, Hans am Ende, Fritz Overbeck und Otto Modersohn auf der flachen Kuppe des Weyerbergs sitzt und Overbeck Gedichte rezitiert, kommt ein Mädchen vorbei – Martha.

Martha von Hembarg (Mädchenkopf), 1894, Martha Schröder, Vogelers spätere Ehefrau (Öl auf Leinwand, 45,7 × 31,5 cm, Privatbesitz) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / akg-images | akg-images)
Martha von Hembarg (Mädchenkopf), 1894, Martha Schröder, Heinrich Vogelers spätere Ehefrau, Öl auf Leinwand, 45,7 × 31,5 cm, Privatbesitz picture alliance / akg-images | akg-images

"Der Eindruck dieser jungen elastischen Mädchengestalt wirkte auf mich wie etwas tief in mein Leben Eingreifendes. Ein ganz junges Menschenkind. Ohne Bedürfnis, irgendwie wirken zu wollen, interessiert an allem, was geschieht, nirgends eine Hemmung, eine konventionelle Einschränkung!"

Martha Schröder ist die Tochter einer alleinerziehenden Lehrerin aus Worpswede. Sie wird später seine Frau und liebstes Motiv.

Erster Sommer”, 1902, Die Frau des Künstlers, Martha, mit der im Dezember 1901 geborenen Tochter Marieluise, Öl auf Leinwand, 160,5 × 132 cm. Bremen, Kunsthalle (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / akg-images | akg-images)
“Erster Sommer”, 1902, Die Frau des Künstlers, Martha, mit der im Dezember 1901 geborenen Tochter Marieluise, Öl auf Leinwand, 160,5 × 132 cm. Bremen, Kunsthalle picture alliance / akg-images | akg-images

Heinrich Vogeler gestaltet den Barkenhoff in schnörkelhaftem Design

Heinrich Vogeler kauft mit dem Erbe seines Vaters einen kleinen Bauernhof in Worpswede, den er mit viel eigener Arbeit zum Barkenhoff umgestaltet. Der Jugendstil-Künstler überlässt bei der Gestaltung des alten Bauernhofes nichts dem Zufall, er entwirft selbst die Türgriffe, Tapeten, Gläser und Besteck, Möbel und Kleider für seine Frau. Vogeler legt hier schon den Grundstein für seine große Karriere mit dem schnörkelhaften Design.

Diele aus meinem Haus  Barkenhoffdiele,” 1906, Heinrich Vogeler (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / akg-images | akg-images)
Diele aus meinem Haus / Barkenhoffdiele,” 1906 Öl auf Leinwand, 70,7 × 70,5 cm. Privatbesitz picture alliance / akg-images | akg-images

Der Künstler inszeniert sich selbst als eine Art Märchenprinz: Heinrich Vogeler trägt Gamaschen, Hemden mit engem Vatermörder-Kragen, Frack und Gehstock. Leben und Kunst sind für ihn eins. Als Jugendstilkünstler verdient er viel Geld mit freien Grafiken.

Die sieben Raben, 1897, Heinrich Vogeler, 10,2 x 15 cm (Foto: IMAGO, IMAGO / piemags)
Die sieben Raben, 1897, Heinrich Vogeler, 10,2 x 15 cm IMAGO / piemags

In Vogelers Barkenhoff ist dieser Reichtum durchaus sichtbar: an den weißen Stühlen mit hoher Lehne, in die der Künstler Tulpen hineinschnitzt, an dem feinen Porzellan, das mit Rosen verziert ist und an dem edlen Silberbesteck mit geschwungenem Griff.

Worpswede als "Wunderland"

Heinrich Vogeler macht seinen Hof zum Treffpunkt der Künstlerkolonie Worpswede. Die junge Malerin Paula Becker, später Paula Modersohn-Becker, schwärmt:

"Worpswede, Worpswede, Worpswede … es ist ein Wunderland, ein Götterland.
Worpswede, Worpswede, Worpswede, Du liegst mir im Sinn.
Das war Stimmung bis in die kleinste Fingerspitze. Leben! Leben! Leben!"

Heinrich Vogeler: Sommerabend, 1905 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / akg-images | akg-images)
Sommerabend, 1905 V. l. n. r.: Paula Becker, Agnes Wulff, Otto Modersohn, Clara Westhoff, Martha Vogeler, ihr Bruder Martin Schröder, Franz Vogeler und Heinrich Vogeler vor dem Barkenhoff in Worpswede Öl auf Leinwand, 175 × 310 cm, Worpswede picture alliance / akg-images | akg-images

Doch der Jugendstil wird abgelöst vom Expressionismus mit seinen starken Farben und dem Kubismus mit den aufgebrochenen Formen. Heinrich Vogeler sieht seine Märchenwelt in Trümmern, die Künstlerkolonie Worpswede zerfällt. Privat entfremdet Vogeler sich von seiner Frau Martha, beruflich fehlen ihm künstlerische Perspektiven.

Vogeler übt 1918 in einem Friedensappell Kritik an Kaiser Wilhelm II.

Das Ergebnis der privaten und künstlerischen Krise: Heinrich Vogeler meldet sich freiwillig zum Militärdienst, als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht. Doch Vogeler wendet sich bald ab vom Krieg und schreibt 1918 einen Brief an die höchste deutsche Instanz, an Kaiser Wilhelm II. Vogelers Friedensappell mit dem Titel "Das Märchen vom lieben Gott" beendet er mit den Worten:

"Sei Friedensfürst, setze an die Stelle des Wortes die Tat, Demut an die Stelle der Siegereitelkeit, Wahrheit anstatt Lüge, Aufbau anstatt Zerstörung."

Vogeler lebt antikapitalistisch. Er träumt vom neuen Menschen in einer neuen klassenlosen Gesellschaft mit gleichen Chancen für alle. Einem Menschen, der seinen Sinn im Leben nicht in dem Streben nach Profit sieht. Die Kommune, die Vogeler auf dem Barkenhoff gründet, scheitert an ideologischen und privaten Auseinandersetzungen. Vogeler zieht sich vom Barkenhoff zurück und schenkt ihn schließlich 1924 der Roten Hilfe, einer Organisation zur Unterstützung linker politisch Verfolgter. Die machen aus dem ehemaligen Künstlertreff ein umstrittenes Kinderheim.

Heinrich Vogeler reist in die Sowjetunion

Mit seiner Geliebten Sonja Marchlewska, Tochter eines Kommunisten und Begründers der Internationalen Roten Hilfe, reist Vogeler 1923 in die Sowjetunion. Immer wieder kehrt er aber nach Worpswede zurück, um Fresken in der großen Diele weiter zu malen, die er 1920 begonnen hat – Bilder von der Geburt eines neuen Menschen, vom Krieg, Kriegsgefangenen, vom politischen Kampf.

Als die Wandbilder im Barkenhoff zerstört werden sollten, kam es zu einem Riesenprotest;: Die Familie der Manns, Max Reinhardt und Käthe Kollwitz setzten sich für den Erhalt der Bilder ein. Heute gibt es nur noch Teilstücke der Wandbilder; der Barkenhoff ist heute ein Museum (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / akg-images / Jürgen Raible | akg-images / Jürgen Raible)
Als die Wandbilder im Barkenhoff zerstört werden sollten, kam es zu einem Riesenprotest;: Die Familie der Manns, Max Reinhardt und Käthe Kollwitz setzten sich für den Erhalt der Bilder ein. Heute gibt es nur noch Teilstücke der Wandbilder; der Barkenhoff ist heute ein Museum picture alliance / akg-images / Jürgen Raible | akg-images / Jürgen Raible

Heinrich Vogeler sieht für sich und seine Ideale in Deutschland keine Zukunft mehr und zieht 1931 nach Moskau. In der neuen Sowjetunion hofft der Künstler, seinen Traum eines neuen Menschen verwirklichen zu können. An seinen großen Erfolg als Jugendstilkünstler kann er damit aber nicht anknüpfen.

Als die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion angreift, tritt Heinrich Vogeler in die Propagandaarmee der Roten Armee ein (Foto: IMAGO, IMAGO / Heritage Images)
Als die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion angreift, tritt Heinrich Vogeler in die Propagandaarmee der Roten Armee ein IMAGO / Heritage Images

SS setzt Vogeler auf Fahndungsliste

In Nazi-Deutschland wird Heinrich Vogeler jetzt als Feind angesehen. Die SS setzt den Künstler auf die Fahndungsliste. Als die deutsche Wehrmacht seine neue Heimat angreift, tritt Vogeler in die Propagandaarmee der Roten Armee ein.

Aufgrund der Evakuierung Moskaus wird Heinrich Vogeler mit dem Zug nach Kasachstan geschickt. Der Künstler haust in der Ecke einer Bauernhütte, zusammen mit einer anderen Familie. Die Brille, die er zum Sehen braucht, ist auf der Fahrt zerbrochen – er hat keine warme Kleidung und kaum Nahrung, denn seine Rente aus Moskau erreicht ihn nicht.

Heinrich Vogeler stirbt an Krankheit und Hunger am 14. Juni 1942 in Kasachstan. Das genaue Grab ist unbekannt.

Das Erbe von Heinrich Vogeler

Was bleibt von dem Mann, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR für seine politischen Arbeiten und im Westen für seine Rolle als Märchenmaler, als Jugendstilkünstler verehrt wurde?

Mit seinem Jugendstil-Design hat Heinrich Vogeler die Kunst geprägt, mit seinem umfassenden Lebenskonzept die Künstlerkolonie Worpswede und den Mythos. Doch Vogeler wollte mehr: Die Welt zu einem besseren Ort machen, das war sein Ziel, zuerst durch Kunst und als die ihm nicht mehr reichte auch durch politisches Engagement.

Mit dem Barkenhoff zumindest ist es Vogeler gelungen, einen Ort zu schaffen, der – auch zu seinem 150. Geburtstag – viele Menschen anzieht und ein wichtiges Zentrum der Künstlerkolonie Worpswede bleibt.

Worpswede

Feature Was wird aus Worpswede?

Anfang des 20. Jahrhunderts entstand am Rand des Teufelsmoores eine berühmte Künstlerkolonie. Uta-Maria Heim fragt vor Ort nach, wie die Zukunft des Künstlerdorfes aussehen kann.

SWR2 Feature SWR2

Dramatiker und Romancier Moritz Rinke

Moritz Rinke, geboren 1967 in dem berühmten Künstlerkolonie-Ort Worpswede, gehört zu den erfolgreichsten deutschen Dramatikern. Sein Stück "Republik Vineta" wurde 2001 zum besten deutschsprachigen Theaterstück gewählt und später verfilmt. Im Sommer 2002 kam bei den Festspielen in Worms Rinkes Neudichtung der Nibelungen zur Uraufführung. Sein aktuelles Theaterstück "Wir lieben und wissen nichts" ist eines der erfolgreichsten Dramen der letzten Jahre und wird an über 30 deutschen Bühnen gespielt. 2010 erschien sein Debütroman "Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel", der zum Bestseller wurde.

Literatur

Gespräch Andreas Schwab – Zeit der Aussteiger

Sie waren die Vorläufer der digitalen Nomaden: Um 1900 ließen sich Künstlerinnen und Künstler in der Provinz nieder - und blieben doch mit den Metropolen verbunden. In den Künstlerkolonien erprobten sie neue, selbstbestimmte Lebensstile. Unterhaltsam und informativ folgt Andreas Schwab ihren Spuren quer durch Europa und lenkt dabei den Blick auch auf vergessene Künstlerinnen.
Anja Brockert im Gespräch mit dem Autor.
C. H. Beck Verlag, 333 Seiten, 26 Euro
ISBN: 978-3-406-77524-6

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Porträts

Philosophie | Zum 500. Todestag Leonoardo da Vincis Naturphilosophie – Zeichnend die Welt verstehen

Auf über 6000 Blättern voller Zeichnungen und Notizen versuchte da Vinci Naturgesetzen auf die Spur zu kommen – und so zu erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält.

SWR2 Wissen SWR2

Kunst Der Künstler Egon Schiele – "Enfant terrible“ der klassischen Moderne

Der österreichische Künstler Egon Schiele (1890 - 1918) gilt als „enfant terrible“ der klassischen Moderne. Die Gesellschaft verurteilte seinen Lebensstil als anstößig; wegen angeblicher sexueller Übergriffe auf Minderjährige wurde er denunziert.

Porträt zum 75. Geburtstag Marina Abramović – Prägende Performance-Künstlerin der Gegenwart

Tagelang stillsitzen, sich bewerfen und verletzen lassen: Mit ihren Performances sprengt Marina Abramović die Grenzen der Kunst und geht dabei über eigene. Am 30. November 2021 wurde sie 75.

SWR2 Wissen SWR2

Kunstgeschichte Der Maler Raffael – Superstar der Renaissance

Seine Zeitgenossen nannten ihn "Il divino", den Göttlichen. Auch 500 Jahre nach seinem Tod bleibt der Maler Raffael umschwärmt: Warum faszinieren seine Madonnen uns heute noch so?

SWR2 Wissen SWR2

Heidelberg

Gesellschaft Malerei aus der Psychiatrie – Wie die „Sammlung Prinzhorn“ die Kunst beeinflusst hat

Einst von den Nazis geächtet, ist die Sammlung Prinzhorn heute weltbekannt. Seit 100 Jahren zeigt sie Kunstwerke von psychisch kranken Menschen und ändert unseren Blick auf sie.

SWR2 Wissen SWR2

Porträt zum 100. Geburtstag Joseph Beuys – Revolutionär der Kunst

Joseph Beuys polarisiert mit seiner Kunst: Manche feiern ihn als Visionär, andere belächeln Fett und Filz oder meinen, er verharmlose seine Vergangenheit. Was hat der Künstler verändert?

SWR2 Wissen SWR2

Design

Ausstellung „Neu eingefädelt“ – Slow-Fashion-Trend Stricken und Häkeln im Stadtmuseum Fellbach

Das Stadtmuseum Fellbach zeigt in der Ausstellung „Neu eingefädelt“, wie Junge Designerinnen und Designer traditionelle Handarbeit auf originelle Weise neu entdecken. Die gestrickten, gehäkelten und bestickten Entwürfe wurden aus alten und ausrangierten Stoffen gefertigt. Vorgestellt werden außerdem kleine Manufakturen, die traditionelle Handarbeit modern und nachhaltig präsentieren.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Porträt zum 150. Geburtstag Heinrich Vogeler – Worpsweder Jugendstil-Künstler und politischer Aktivist

Das Kleid seiner Ehefrau, Möbel und sogar eine Gabel – alles war für Heinrich Vogeler Design. Der Jugendstil-Künstler hat den Mythos von Worpswede mitgeprägt. Er wollte die Welt verbessern. Als ihm die Kunst allein dafür nicht reichte, wurde er politisch aktiv. Von Berit Hempel. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/heinrich-vogeler | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen | Der SWR2 Wissen Science Talk ist Teil des SWR Podcast-Festivals in Mannheim. Moderator Ralf Caspary ist am 14. Januar 2023 mit Youtuber, Blogger und Lehrer Bob Blume auf der Bühne der Alten Feuerwache im Gespräch. Tickets und Infos bekommt Ihr hier: http://swr.li/swr-podcastfestival

SWR2 Wissen SWR2

Auszeichnung Die Gewinner des Bundespreis Ecodesign – 14 Ideen für eine nachhaltige Zukunft

Der Bundespreis Ecodesign ist die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Von rund 140 Einreichungen sind 14 Projekte, Ideen, Produkte in diesem Jahr mit einem Preis augezeichnet worden. Zu den Gewinnern zählen unter anderem Gewächshäuser, die mittels einer Solarfolie voller kleiner Photovoltaikzellen selbst Strom produzieren.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Berit Hempel
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer