SWR2 Wissen

Grüne Architektur – Die Zukunft der Städte?

STAND
AUTOR/IN
Karin Hutzler
ONLINEFASSUNG
Katharina Ditschke & Ralf Kölbel

Immer mehr Menschen leben in Städten, in denen es mit dem Klimawandel heißer wird und Feinstaub die Luft belastet. Darauf antworten Architekten mit neuen Formen, Gebäude zu begrünen.

Audio herunterladen (25 MB | MP3)

Der Hitzeinsel-Effekt

Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten - im Jahr 2050 werden es mehr als zwei Drittel sein. Durch dichte Bebauung wird ein Hitzeinsel-Effekt verursacht, so dass die Luft kaum zirkulieren kann - denn Oberflächen wie Glas reflektieren das Sonnenlicht und Beton- und Asphaltflächen speichern die Wärme. Auch Autoabgase und die Abwärme von Klimaanlagen tragen zur Aufheizung bei. Deswegen ist es in Städten einige Grad wärmer als in ihrem Umland.

Lösungsansätze

Weltweit entwerfen Architekten grüne Gebäude – mit Pflanzen an Fassaden, auf Terrassen, Balkonen und Dächern. Denn eine begrünte Fassade reduziert die Hitze, die ins Gebäude abgegeben wird. Pflanzen sind der natürlichste Schutz vor Sonneneinstrahlung. Außerdem produzieren Pflanzen viel Sauerstoff.

Singapur als grünes Vorbild

Singapur ist dicht bebaut, Hochhäuser prägen das Stadtbild. Mehr als fünfeinhalb Millionen Menschen leben hier auf einer Fläche knapp so groß wie Hamburg. Singapur ist weltweit führend in der Begrünung von Gebäuden. In der Monsunzeit ist die Luftfeuchtigkeit ist besonders hoch.

Die Architekten Wong Mun Summ und Richard Hassell planen Bürogebäude, Hotels und Wohnhäuser anders als die üblichen, weltweit verbreiteten Beton-, Stahl- und Glaskästen. Die Gebäude haben zum Beispiel Öffnungen in den Fassaden, die sich oft über mehrere Stockwerke erstrecken.

Oasia Hotel Singapur, Begrünung (Foto: SWR, SWR - Foto: Karin Hutzler)
Ein grüner Wolkenkratzer in Singapur - ein Vorbild für Stuttgart? SWR - Foto: Karin Hutzler

Stadt in einem Garten

„In dem Versuch, möglichst Menschen gerechte hochverdichtete Räume zu schaffen, ist es für uns sehr wichtig, dass man den Menschen auch in den Städten das Grün wiedergibt“, sagt Schirin Taraz-Breinholt. Die deutsche Architektin arbeitet im Büro von Summ und Hassell.

Eines ihrer Projekte ist das Parkroyal Hotel. Pflanzen ranken an den Fassaden. In luftiger Höhe liegen geschwungene, begrünte Großbalkone, die an die terrassierten Reisfelder Südostasiens erinnern. Palmen stehen dort neben Büschen und kleinen Bäumen in Pflanzkübeln.

Parkroyal Hotel in Singapur (Foto: SWR, SWR - Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden.)
Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden. SWR - Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden.

Singapur versteht sich als „Stadt in einem Garten“. Pflanzen sollen möglichst in jedes Gebäude integriert werden. Mit dem Bauen in die Höhe wächst auch das Grün mit in die Höhe. Es gibt hier auch viel „horizontales“ Grün. Neun Prozent der Landfläche Singapurs wurde für Parks und Naturreservate freigehalten. Nach und nach werden diese Gebiete miteinander verbunden, damit die Leute überall in der Stadt im Grünen spazieren gehen, joggen und Fahrrad fahren können.

Singapur ist die grünste Stadt Asiens – und hat ein ehrgeiziges Ziel: die grünste Stadt der Welt zu werden.

Stuttgart ringt nach besserer Luft

Stuttgarter Sommer können unerträglich heiß sein. 620.000 Menschen leben in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs, im gesamten Ballungsraum sind es an die 2,7 Millionen. Zehntausende pendeln täglich mit dem Auto in die Stadt. Die Luft ist mit Stickstoffdioxid und Feinstaub stark belastet. Der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid ist hier fast doppelt so hoch wie der EU-Grenzwert zulässt. Auch in dieser Stadt im gemäßigten Mitteleuropa ist der Hitzeinsel-Effekt deutlich spürbar.

Zwangsbegrünung mit positiven Effekten?

In der Landesbauordnung für Baden-Württemberg sind seit März 2015 Begrünungen bei Neubauten vorgeschrieben, wenn das Grundstück keinen Garten hat. Alle Flachdächer mit einer Neigung bis zu 10° müssen – unabhängig von ihrer Größe – begrünt werden. Und so wirkt die Stuttgarter Dachlandschaft, von den vielen Hügeln und Türmen um den Talkessel herum betrachtet, überraschend grün: Alle Neubauten des riesigen Klinikums Stuttgart haben bepflanzte Dächer, die erst wenige Jahre alten Malls wie Milaneo und Gerber und alle neueren Büro- und Industriegebäude.

Mit dieser Architektur habe man zwar nicht die Möglichkeit, "die Welt zu retten, aber wenigstens effizient und effektiv gegenzusteuern", sagt Christine Lemaitre, Vorstand der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. Außerdem ginge es auch um Biodiversität. „Gerade durch die steigenden Temperaturen werden wir immer mehr auch das Moskito-Thema bei uns auch haben. Und wenn wir da gar keine Vögel, Fledermäuse oder sonst was mehr haben, die da auch ein bisschen regulierend eingreifen, dann werden wir damit natürlich auch wieder andere Probleme generieren".

Neue Projekte

Am Rotebühlplatz entsteht ein siebengeschossiger Neubau, zwischen der denkmalgeschützten Calwer Passage und der verkehrsreichen Theodor-Heuss-Straße. Jedes Geschoss wird umlaufend begrünt mit immergrünen und laubabwerfenden Pflanzen aus der Region, die den wechselnden Temperaturen standhalten – hohe Plusgrade im Sommer und Frost im Winter. Auf einem Teil des Dachs ist ein kleiner Wald vorgesehen. Die Begrünung gestaltet der Architekt Christoph Ingenhoven. Stuttgarts erstes Gebäude mit grüner Fassade wird in einer Gegend mit Verkehrslärm und hoher Feinstaubbelastung gebaut.

Architektur und Städtebau: aktuelle Beiträge

Feature Auf Sicht fahren – In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Politik, Wirtschaft und Corona-Experten. Immer mehr sagen, dass sie in unsicheren Zeiten nur “auf Sicht” fahren können. Früher galt das als planlos. Aber braucht man immer einen Plan? Von Olaf Karnik und Volker Zander  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Zeitwort 30.8.1921: Lotte Cohn wandert nach Palästina aus

Lotte Cohn war eine der ersten Architektinnen in Deutschland. Als frühe Zionistin suchte sie bereits 1921 eine neue Heimat im Nahen Osten und wurde zur „Baumeisterin Israels“. Sie lehnte Einfamilienhäuser nach deutschem Muster ab und engagierte sich für kommunale Siedlungsformen von Kibbutzim und genossenschaftlichen Wohnprojekten.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Ökologie Nachhaltig und intelligent – Happy birthday, Lego!

Lego wird 90 und bekommt neben Glückwünschen auch viel Kritik wegen der Herstellung der Steine aus Plastik – und damit aus Erdöl. Dabei vergessen viele, dass die haltbaren und austauschbaren Bausteine des wohl kreativsten Spielzeugs auch ein Vorbild für andere Branchen sein könnten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch „Architektur muss eine Geschichte erzählen“: Peter Eisenman wird 90 Jahre alt

„Eisenman war für Generationen von Architekten seit den 1970er Jahren eine ganz zentrale Figur,“ sagt Nikolaus Bernau. Architektur müsse laut Eisenman einem breiten Publikum etwas vermitteln, was es sonst nirgendwo sehen könne. So wie bei Eisenmans weltweit bekanntestem Bauwerk, dem Holocaust-Mahnmal in Berlin. Architekturkritiker Bernau weiter: „Er hat sie nie auf eine Interpretation des Mahnmals festlegen lassen.“ Ob es an einen Friedhof erinnere oder an die Megalith-Komplexe in der Bretagne – Eisenman habe alle Deutungen zugelassen.
Mehr Theoretiker als Bauherr hat Eisenman seine Ansichten vor allem in Schriften und Vorträgen zur Diskussion gestellt. Wie anregend diese sind, zeige sich laut Nikolaus Bernau auch daran, dass nach 20 Jahren nach wie vor über das Holocaust-Mahnmal diskutiert werde.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Urbanistik So sieht die Stadt aus, die dem Klimawandel trotzen kann

Städte sind zum einen mitverantwortlich für den Klimawandel, etwa durch Emissionen, andererseits sind sie sehr stark von Hitze, Wind und Starkregen betroffen. Dagegen helfen bestimmte architektonische und ökologische Veränderungen.
Jochen Steiner im Gespräch mit Jens Hasse vom Institut für Urbanistik, Köln  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Architektur Stuttgarter Ausstellung: Günter Behnisch – Baumeister der Demokratie

„Bauen für eine offene Gesellschaft – Günter Behnisch 100“ – so heißt eine Ausstellung in der Stuttgarter Fußgängerzone, die das große Werk des Architekten Günter Behnisch würdigt. Seine Architektur war transparent, lichtdurchlässig und luftig – immer orientiert an den Bedürfnissen der Menschen. Viele seiner herausragenden Werke – darunter der Münchner Olympiapark – prägten das Bild der jungen Bundesrepublik. Seine Leidenschaft galt auch dem Bau von Schulen, für ihn waren sie Lernorte der Demokratie.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karin Hutzler
ONLINEFASSUNG
Katharina Ditschke & Ralf Kölbel