SWR2 Wissen

Grüne Architektur – Die Zukunft der Städte?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Immer mehr Menschen leben in Städten, in denen es mit dem Klimawandel heißer wird und Feinstaub die Luft belastet. Darauf antworten Architekten mit neuen Formen, Gebäude zu begrünen.

Audio herunterladen (25 MB | MP3)

Der Hitzeinsel-Effekt

Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten - im Jahr 2050 werden es mehr als zwei Drittel sein. Durch dichte Bebauung wird ein Hitzeinsel-Effekt verursacht, so dass die Luft kaum zirkulieren kann - denn Oberflächen wie Glas reflektieren das Sonnenlicht und Beton- und Asphaltflächen speichern die Wärme. Auch Autoabgase und die Abwärme von Klimaanlagen tragen zur Aufheizung bei. Deswegen ist es in Städten einige Grad wärmer als in ihrem Umland.

Lösungsansätze

Weltweit entwerfen Architekten grüne Gebäude – mit Pflanzen an Fassaden, auf Terrassen, Balkonen und Dächern. Denn eine begrünte Fassade reduziert die Hitze, die ins Gebäude abgegeben wird. Pflanzen sind der natürlichste Schutz vor Sonneneinstrahlung. Außerdem produzieren Pflanzen viel Sauerstoff.

Singapur als grünes Vorbild

Singapur ist dicht bebaut, Hochhäuser prägen das Stadtbild. Mehr als fünfeinhalb Millionen Menschen leben hier auf einer Fläche knapp so groß wie Hamburg. Singapur ist weltweit führend in der Begrünung von Gebäuden. In der Monsunzeit ist die Luftfeuchtigkeit ist besonders hoch.

Die Architekten Wong Mun Summ und Richard Hassell planen Bürogebäude, Hotels und Wohnhäuser anders als die üblichen, weltweit verbreiteten Beton-, Stahl- und Glaskästen. Die Gebäude haben zum Beispiel Öffnungen in den Fassaden, die sich oft über mehrere Stockwerke erstrecken.

Oasia Hotel Singapur, Begrünung (Foto: SWR, SWR - Foto: Karin Hutzler)
Ein grüner Wolkenkratzer in Singapur - ein Vorbild für Stuttgart? SWR - Foto: Karin Hutzler

Stadt in einem Garten

„In dem Versuch, möglichst Menschen gerechte hochverdichtete Räume zu schaffen, ist es für uns sehr wichtig, dass man den Menschen auch in den Städten das Grün wiedergibt“, sagt Schirin Taraz-Breinholt. Die deutsche Architektin arbeitet im Büro von Summ und Hassell.

Eines ihrer Projekte ist das Parkroyal Hotel. Pflanzen ranken an den Fassaden. In luftiger Höhe liegen geschwungene, begrünte Großbalkone, die an die terrassierten Reisfelder Südostasiens erinnern. Palmen stehen dort neben Büschen und kleinen Bäumen in Pflanzkübeln.

Parkroyal Hotel in Singapur (Foto: SWR, SWR - Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden.)
Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden. SWR - Das Parkroyal Hotel in Singapur sieht so aus, als wäre es von der Natur zurückerobert worden.

Singapur versteht sich als „Stadt in einem Garten“. Pflanzen sollen möglichst in jedes Gebäude integriert werden. Mit dem Bauen in die Höhe wächst auch das Grün mit in die Höhe. Es gibt hier auch viel „horizontales“ Grün. Neun Prozent der Landfläche Singapurs wurde für Parks und Naturreservate freigehalten. Nach und nach werden diese Gebiete miteinander verbunden, damit die Leute überall in der Stadt im Grünen spazieren gehen, joggen und Fahrrad fahren können.

Singapur ist die grünste Stadt Asiens – und hat ein ehrgeiziges Ziel: die grünste Stadt der Welt zu werden.

Stuttgart ringt nach besserer Luft

Stuttgarter Sommer können unerträglich heiß sein. 620.000 Menschen leben in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs, im gesamten Ballungsraum sind es an die 2,7 Millionen. Zehntausende pendeln täglich mit dem Auto in die Stadt. Die Luft ist mit Stickstoffdioxid und Feinstaub stark belastet. Der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid ist hier fast doppelt so hoch wie der EU-Grenzwert zulässt. Auch in dieser Stadt im gemäßigten Mitteleuropa ist der Hitzeinsel-Effekt deutlich spürbar.

Zwangsbegrünung mit positiven Effekten?

In der Landesbauordnung für Baden-Württemberg sind seit März 2015 Begrünungen bei Neubauten vorgeschrieben, wenn das Grundstück keinen Garten hat. Alle Flachdächer mit einer Neigung bis zu 10° müssen – unabhängig von ihrer Größe – begrünt werden. Und so wirkt die Stuttgarter Dachlandschaft, von den vielen Hügeln und Türmen um den Talkessel herum betrachtet, überraschend grün: Alle Neubauten des riesigen Klinikums Stuttgart haben bepflanzte Dächer, die erst wenige Jahre alten Malls wie Milaneo und Gerber und alle neueren Büro- und Industriegebäude.

Mit dieser Architektur habe man zwar nicht die Möglichkeit, "die Welt zu retten, aber wenigstens effizient und effektiv gegenzusteuern", sagt Christine Lemaitre, Vorstand der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. Außerdem ginge es auch um Biodiversität. „Gerade durch die steigenden Temperaturen werden wir immer mehr auch das Moskito-Thema bei uns auch haben. Und wenn wir da gar keine Vögel, Fledermäuse oder sonst was mehr haben, die da auch ein bisschen regulierend eingreifen, dann werden wir damit natürlich auch wieder andere Probleme generieren".

Neue Projekte

Am Rotebühlplatz entsteht ein siebengeschossiger Neubau, zwischen der denkmalgeschützten Calwer Passage und der verkehrsreichen Theodor-Heuss-Straße. Jedes Geschoss wird umlaufend begrünt mit immergrünen und laubabwerfenden Pflanzen aus der Region, die den wechselnden Temperaturen standhalten – hohe Plusgrade im Sommer und Frost im Winter. Auf einem Teil des Dachs ist ein kleiner Wald vorgesehen. Die Begrünung gestaltet der Architekt Christoph Ingenhoven. Stuttgarts erstes Gebäude mit grüner Fassade wird in einer Gegend mit Verkehrslärm und hoher Feinstaubbelastung gebaut.

Architektur und Städtebau: aktuelle Beiträge

Gesellschaft Schatten-Architektur

In der modernen Architektur, mit ihren Glasfassaden und bis in den letzten Winkel hellen Räumen, steht das Licht über allem. Dabei ist der Schatten in der Architektur enorm wichtig. Und das nicht nur im Zuge des Klimawandels.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

Architektur Stuttgarter Bauingenieur Jörg Schlaich gestorben: Ein internationaler Brückenbauer

Er hat Brücken in Hongkong, Kalkutta und Sportstadien gebaut. Darüber hinaus war Jörg Schlaich unter anderem an der Entwicklung des berühmten Zeltdachs des Münchner Olympiastadions beteiligt und entwarf den Bahnhof Berlin-Spandau. Auch in Stuttgart ist das Erbe des Bauingenieurs vielerorts sichtbar: Er konstruierte beispielsweise das Dach der Mercedes-Benz-Arena, das Terminal 3 des Stuttgarter Flughafens und den Aussichtsturm auf dem Killesberg. Nun ist der Ingenieur, für den zeitlebens die Kreativität an oberster Stelle stand, im Alter von 86 Jahren gestorben.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Wissen: Spezial Das Diktat von Baurecht und Brandschutz | Deutschland, deine Regeln (7/11)

Tausende Vorschriften normieren das Bauen in Deutschland – und verschärfen die Wohnungsnot. Viele Regeln sind sogar widersprüchlich. In den Niederlanden ist das anders. Dort muss nicht jede Neubauwohnung alle Anforderungen erfüllen. Das erleichtert den Neubau. Von Marcus Schwandner. (SWR 2020) | Manuskript und mehr zur Sendung http://swr.li/diktat-baurecht | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Buchkritik Charlotte Van den Broeck - Wagnisse. 13 tragische Bauwerke und ihre Schöpfer

Die renommierte belgische Dichterin Charlotte van den Broeck unternimmt in ihrem neuen, überraschenden Buch "Wagnisse" eine Reise zu 13 Bauwerken, die ihren Architekten zum Verhängnis wurden. Auf sehr persönliche Weise spürt sie dem Scheitern und dem Umgang damit nach.
Rezension von Holger Heimann.
Aus dem Niederländischen von Christiane Burkhardt
Rowohlt Verlag, 348 Seiten, 26 Euro
ISBN 978-3-498-00215-2  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Kunst Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie Berlin: Ein Bauwerk als Lektion in Toleranz

Ein Haus ohne Wände, vollkommen durchlässig für die Außenwelt — diese Idee des Architekten Ludwig Mies van der Rohe wird nach der Sanierung der Neuen Nationalgalerie in Berlin wieder erkennbar, meint SWR2 Architekturkritikerin Simone Reber. Ab dem Wochenende vom 22. August 2021 ist das Museum wieder für Besucher*innen zugänglich.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

„Great Spas of Europe“: Drei deutsche Kurstädte neu auf der UNESCO-Welterbeliste

Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen kommen auf die UNESCO-Welterbeliste. Das hat das Welterbe-Komitee am 24. Juli 2021 bei seiner Sitzung im chinesischen Fuzhou beschlossen. Baden-Baden in Baden-Württemberg, Bad Ems in Rheinland-Pfalz und Bad Kissingen in Bayern sind Teil der „Great Spa Towns of Europe“. Mit diesem Titel hatten sich elf Kurstädte aus sieben europäischen Staaten beworben.  mehr...

SWR2 Kultur Weltweit SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG