SWR2 Wissen

Geschichte der Liebesbriefe – Vom Herzen in die Feder

STAND
AUTOR/IN

Was macht einen Liebesbrief aus? Forschende des Liebesbriefarchivs in Koblenz untersuchen 25.000 Liebesbriefe aus drei Jahrhunderten: Der älteste stammt von 1715, der jüngste ist eine E-Mail.

Die Liebesbriefe sind auch Zeugnisse ihrer Zeit und Gesellschaft. Hieß es früher: „Ich liebe Dich“, werden heute Emojis mit Herzchen und Küsschen gesendet. Stirbt der klassische Liebesbrief damit aus? Nein, sagt die Psychologie. Gerade weil er in seiner sinnlichen Form selten geworden ist, wirkt er heute wie ein wertvolles, selbst gemachtes Geschenk.

Reihe

Geschichte der Liebe (1/3) Liebe bei den alten Griechen und Römern

In der Antike wurden Ehen meist arrangiert. Sex und Leidenschaft fanden zumindest Männer jenseits der Familie. Gab es also schon Romantik, wie wir sie am Valentinstag inszenieren? (SWR 2021/2022)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte der Liebe (2/3) Höfische Liebe im Mittelalter und die Erfindung der Romantik

„Dû bist mîn, ich bin dîn“ – Minnesänger beschworen große Gefühle. Dabei klafften Liebesideal und Realität im Mittelalter weit auseinander. Wie kam es zum Siegeszug der Romantik?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte der Liebe (3/3) Romantische Liebe von den 68ern bis zum Online-Dating

Die 1968er stellen Kleinfamilie und Ehe gehörig infrage. Heute gibt es die Ehe für alle, Polyamorie und Co-Parenting. Wieso hat sich die romantische Liebe so drastisch verändert?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Warum verlieben wir uns?

Verliebtsein ähnelt einem Suchtverhalten. Wenn wir glücklich verliebt sind, wird im Gehirn Dopamin ausgeschüttet und das Belohnungssystem aktiviert. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...