Genetik

Genschere CRISPR/Cas: Werkzeug mit ethischen Problemen

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5,6 MB | MP3)

Die Entdeckung der Genschere CRISPR/Cas9 wurde 2020 mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet. Eine „Revolution in der Biologie“ oder „das Schweizer Taschenmesser der Gentechnik“ wurde CRISPR schon genannt. Die neue Methode kann vieles, braucht aber auch ethische Grenzen.

Genschere CRISPR/Cas Porträt der Chemie-Nobelpreisträgerin Emmanuelle Charpentier

Emmanuelle Charpentier hat zusammen mit ihrer Kollegin Jennifer A. Doudna die Genschere CRISPR/Cas entwickelt und damit die moderne Genetik revolutioniert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Genetik Chemie-Nobelpreis 2020 für CRISPR/Cas-Forscherinnen

Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna bekommen den Chemie-Nobelpreis für die Erforschung von Methoden zur Erbgut-Veränderung durch die Genschere CRISPR/Cas. Die Französin Charpentier leitet die Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin. Martin Gramlich im Gespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Hellmuth Nordwig.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Nobelpreis Chemie 2020 geht an zwei Forscherinnen Genschere CRISPR/Cas revolutionierte die Biowissenschaften

Die Französin Emmanuelle Charpentier und die Amerikanerin Jennifer A. Doudna erhalten den Preis für die Entwicklung von CRISPR/Cas9, einer Methode zur Genom-Editierung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN