Demenz

Filmtipp: „The Father“ mit Anthony Hopkins

STAND
AUTOR/IN
Hartwig Tegeler

Im Kinofilm „The Father“ von Florian Zeller sehen die Zuschauer die Welt aus Sicht eines Demenzkranken. Für seine Rolle hat Anthony Hopkins den Oscar als bester Hauptdarsteller bekommen. „Der Film ist ein Meisterwerk“, meint unser Filmkritiker.

Audio herunterladen (4,8 MB | MP3)

Als Zuschauer*in erlebt man den Film aus Sicht des demenzkranken Anthony

Mehrmals verschwindet eine Uhr in Florian Zellers Film „The Father“. Und wird zu einem der Zeichen, dass sich bei Anthony, 80 Jahre alt, die Realität verschiebt. Aber Zellers Kammerspiel macht es uns nicht so einfach, dass wir, wie oft in den Filmen dieses Genres, auf den Demenzkranken als Beobachtungsobjekt schauen.

In „The Father“ sehen wir alles aus der Perspektive, also der Welt, aus der Realitätssicht von Anthony.  Mitunter wissen wir als Zuschauer*innen nicht, wo wir uns gerade befinden. Ist es Anthonys Wohnung, in der ihn Anne besucht oder umgekehrt: Lebt der Vater schon bei der Tochter, weil er nicht mehr allein klarkommt?

Es ist keine leichte Aufgabe, einen Demenzkranken zu spielen

Was ist Realität, was Einbildung, was Wahn? Fragen, von denen eine große Verstörung ausgeht, wenn sie sich auf Menschen beziehen, die dement werden. Auf der Leinwand oder im realen Leben.

Doch wie fühlt sich eine Realität an, die für den Dementen ganz real ist, aber von anderen als Trugbild behauptet wird? Das ist der Blickwinkel dieses Films.

Anthony Hopkins spielt einen älteren, demenzkranken Mann  (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Press)
Seinen ersten Oscar bekam Anthony Hopkins für „Das Schweigen der Lämmer“. Für „The Father“ wurde er zum zweiten Mal als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Den Alten und Demenzkranken zu spielen ist aber die weitaus schwierigere Aufgabe. IMAGO / ZUMA Press

Klischees des Demenz-Films bleiben aus

Als Hannibal „The Cannibal“ konnte Hopkins in „Das Schweigen der Lämmer“ mit mächtigen schauspielerischen Mitteln den Alb erzeugen – starre Mimik, bedrohlicher Blick - und zur Horror-Ikone werden. Im Film-Meisterwerk „The Father“ geht Hopkins dagegen sanfter, aber nicht weniger intensiv vor. Denn der Schauspieler spielt keinen Mann, der sabbert, brüllt, um sich schlägt oder in die Hose macht, solche Klischees des Demenz-Films sind hier nicht zu finden. Die Dramatik der Demenz spielt sich bei diesem Anthony ganz auf der emotionalen Ebene ab, und das kommt uns natürlich viel näher, bietet sich mehr als Projektionsfläche an.

Hopkins „spielt sich die Seele aus dem Leib“

Dieses sich Verlieren spielt Anthony Hopkins mit schwer erträglicher Eindringlichkeit; und zwar umso intensiver, je stärker seine Verzweiflung hochkriecht, dass hier einfach etwas nicht stimmen will.

Dann der Moment der vollkommensten Regression, die vorstellbar ist: Der alte Mann ruft als kleines Kind verzweifelt nach seiner Mutter, weint, ruft, ganz allein, verloren in seiner Welt. Vielleicht ist für diese Szene der einzig treffende Ausdruck: Einer „spielt sich die Seele aus dem Leib“.

Unterm Strich ist es wie immer: Das Grauen zu sehen, ist grauenhaft, doch einen großen Künstler wie Anthony Hopkins erleben zu dürfen, der die Demenz spielt, das ist das immerwährende Geschenk, das uns das Kino macht. Wir verlassen den Film mit geröteten Augen, das Taschentuch zerknüllt in der Hand, aber werden einen Teufel tun zu bereuen, das angeschaut zu haben.

Der Kinotrailer zu „The Father“:

Film

Medizin Demenz im Film The Father: „Aus medizinischer Sicht total plausibel“

Eine Therapie, die Demenz heilt oder verhindert, gibt es bisher nicht. Hier muss die Wissenschaft weiter forschen, genauso wie zur Prävention, sagt Demenzforscher Gerd Kempermann. Im Kinofilm „The Father“ sieht er Demenz subtil und plausibel umgesetzt.
Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Gerd Kempermann vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Dresden  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Kulturmedienschau Das Demenzdrama „The Father“ und Verzweiflung über das Ende der Evakuierungsflüge aus Afghanistan | 27.8.2021

Wie fühlt es sich an, wenn man sich in der eigenen Wohnung plötzlich nicht mehr zurechtfindet oder wenn eine vermeintlich fremde Frau behauptet, die Tochter zu sein? Das versucht der Film „The Father“ von Regisseur und Autor Florian Zeller zu ergründen. Das Demenzdrama mit Anthony Hopkins in der Hauptrolle ist Thema in mehreren Feuilletons.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Medizin

Gesundheit Therapie bei Demenz – Alternativen zum Ruhigstellen

Zu viele Beruhigungsmittel, zu wenige Medikamente: Demenzkranke werden oft falsch behandelt, auch weil Angehörige überlastet sind. Zu einer guten Therapie gehören Zeit und Geduld.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gedächtnis fit halten mit Sport Bewegung hilft gegen Demenz

Eine neue Studie zeigt: Bewegung hilft gegen Alzheimer. Selbst wenn das Gedächtnis schon schlechter geworden ist, kann man ihm durch Sport wieder auf die Sprünge helfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Hartwig Tegeler