STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Roboter oder Datingportale prägen unsere sozialen Beziehungen und können Ressentiments verstärken – im Alltag, in der Liebe oder in der Pflege.

Audio herunterladen (25,5 MB | MP3)

Künstliche Intelligenz "mit Pep"

Künstliche Intelligenz ist längst in unseren privaten Alltag eingekehrt – Roboter, Apps oder Datingportale prägen unsere sozialen Beziehungen in vielerlei Hinsicht. Der Roboter "Pepper" ist ein Beispiel dafür – eine Plattform, auf deren Basis technische Gefährten entwickelt werden können, die mit Menschen interagieren.

Pepper taucht inzwischen häufiger im öffentlichen Raum auf, begrüßt Besucher in Museen, Hotels oder Einkaufszentren, soll alte Menschen bespaßen oder Studierenden beim Lernen behilflich sein. Der kleine humanoide Roboter gibt der künstlichen Intelligenz, kurz KI, eine Gestalt. Doch wie verändern Digitalisierung und KI unser Miteinander?

Pepper-Roboter im Juni 2020 am Flughafen in Athen; die Roboter informieren Reisende über Covid-19-Maßnahmen (Foto: Imago, imago images / Xinhua)
Pepper-Roboter im Juni 2020 am Flughafen in Athen; die Roboter informieren Reisende über Covid-19-Maßnahmen Imago imago images / Xinhua

Maschinelles Lernen aus riesigen Datenmengen

Wenn wir miteinander reden, läuft das intuitiv und oft relativ unbewusst ab: welchen Abstand wir im Gespräch halten, ob wir freundlich schauen oder abweisende Gesten machen. Auch wie wir Dinge sagen, mit welcher Betonung und welchen Nuancen in der Stimme, ob wir häufig "ähm" sagen, stottern, hastig oder abrupt sprechen und Pausen einlegen. Die menschliche Interaktion ist komplex und sehr individuell. Sie künstlich möglichst realistisch nachzuahmen, ist auch für die Heerscharen von globalen Entwicklern eine Herausforderung.

Selbstlernende Roboter oder Sprachassistenten müssen erst mal trainiert werden. Dafür greifen sie auf Daten zurück, die wir alle – oft ohne es zu wissen – hinterlassen, sei es beim Telefonieren, bei der Google-Anfrage, mit der Fitness-App oder dem Datingportal. Leistungsfähige Computer suchen in diesen riesigen Datenmengen Muster, Regelmäßigkeiten und statistische Zusammenhänge. Unterstützt werden sie von Algorithmen, die die Daten dann nach bestimmten Kriterien auswerten.

Smarter Lautsprecher steht auf gedecktem Tisch (Foto: Imago, Imago/AFLO -)
"Big Brother" hört zu: Sprachassistenten werten mithilfe von Algorithmen riesige Datenmengen aus, um sich stetig zu optimieren. Imago Imago/AFLO -

Programmiertes Mitgefühl

Bisher können die Sprachassistenten noch nicht jeden Wunsch von den Lippen ablesen. Sie reagieren auf Befehle: kurz und direkt. Dies geht auf Kosten der Komplexität. Uns interessiere weniger, wie es dem anderen geht, sondern ob er oder sie tut, was wir wollen.

Auch resonanzfähige technische Systeme können kein echtes Mitgefühl entwickeln. Die Resonanz ist programmierte Simulation. Sie spiegelt letzten Endes nur ihren Nutzer oder ihre Nutzerin. Aber vielleicht reicht das auch schon und wird als weniger anstrengend erlebt als das reale Leben, die realen Freundinnen und Kollegen?

Liebe auf den ersten Wisch

Das heißt natürlich nicht, dass wir auf die Beziehungen im realen Leben verzichten wollen. Künstliche Intelligenz kann uns sogar dabei helfen, Beziehungen jeglicher Art zu finden. Eine Fülle an Dating-Apps und Partnerbörsen macht es möglich.

Eine der beliebtesten Dating-Apps ist Tinder. Beim meist genutzten Datingportal Deutschlands suchen doppelt so viele Männer wie Frauen. Das Durchschnittsalter bei Männern ist 30, bei Frauen 28. Beurteilt wird nur nach Aussehen. Wer nicht gefällt, wird weggewischt. Diese Shopping-Mentalität bringt allerdings eine gewisse Unverbindlichkeit mit sich.

Eine junge Frau sitzt vor einem Laptop und sieht verliebt in den Monitor (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Immer mehr Menschen suchen im Internet nach der Liebe Thinkstock -

Rein geschäftlich

Wem das zu oberflächlich ist, der kann sich auf zahlreichen anderen Plattformen anmelden, die mithilfe von Algorithmen nach einem potenziellen Seelenverwandten suchen. Hier zählt nicht nur das Aussehen, sondern auch Beruf, Vorlieben und Wertvorstellungen. Die KI gleicht diese Informationen ab und findet so den perfekten "Match".

Geschäftsbeziehungen können auch durch Apps und Künstliche Intelligenzen geknüpft werden. (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de - Keine Angabe)
Geschäftsbeziehungen können auch durch Apps und Künstliche Intelligenzen geknüpft werden. Foto: Colourbox.de - Keine Angabe

Es muss aber nicht immer die große Liebe sein – die Dating-Plattform Bumble bietet mit ihrer Funktion "Bizz" die Möglichkeit, sich virtuell mit Geschäftspartnern zu vernetzen. Wie die meisten Dating-Apps funktioniert "Bizz" über eine Standortabfrage per GPS und soll so das lokale Business-Networking stärken.

Im siebten Himmel dank Virtual Reality

Ein erstes Kennenlernen am Strand, ein Candle-Light-Dinner auf dem Mount Everest oder doch lieber Tanzen auf dem Mond? Dank Virtual Reality kein Problem. Die Technologie hat sich bereits für Videospiele bewährt, nun soll sie das Online-Dating revolutionieren. Die Idee das Matchings bleibt – neu ist, dass sich die Interessierten das erste Mal in der virtuellen Welt begegnen.

Dating im digitalen Raum: mithilfe von VR-Technologien könnten wir uns in Zukunft virtuell verabreden. (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de - Keine Angabe)
Dating im digitalen Raum: Mithilfe von VR-Technologien könnten wir uns in Zukunft virtuell verabreden. Foto: Colourbox.de - Keine Angabe

Mit einem Selfie lässt sich ein eigener Avatar kreieren, auch Mimik und Gestik können digital übertragen werden. Mit der umgeschnallten VR-Brille geht es dann zum "Blind Date" in einem beliebigen Szenario. Bis sich die teuren VR-Systeme etablieren, wird es noch eine Weile dauern. Alternativ tut es solange auch ein Treffen im echten Leben.

Produktion 2019

Diagnostik Ulmer Mediziner entwickeln KI für Covid-19-Diagnose

Wissenschaftler der Uniklinik Ulm und der Technischen Hochschule Ulm wollen mithilfe von künstlicher Intelligenz und Röntgenaufnahmen der Lunge schnell und zuverlässig diagnostizieren, ob eine Coronavirus-Infektion vorliegt oder nicht. Christine Langer im Gespräch mit Prof. Reinhold von Schwerin, Technische Hochschule Ulm und mit Prof. Meinrad Beer, Uniklinik Ulm.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Sport KI im Fußball – Mit Algorithmen zum Sieg

Jürgen Klopp hat Liverpool zum 1. Platz in der Premier League verholfen. Insider sagen: Bei der Entscheidung für Klopp war Künstliche Intelligenz im Spiel.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Reihe

Die künstlich intelligente Gesellschaft (1/10) Die Geschichte vom denkenden Computer

Seit über 60 Jahren ist von künstlicher Intelligenz die Rede. Heute können Computer und Roboter zwar viel, aber können sie auch denken?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (2/10) Digitale Beziehungskisten

Roboter oder Datingportale prägen unsere sozialen Beziehungen und können Ressentiments verstärken – im Alltag, in der Liebe oder in der Pflege.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (3/10) Europas KI-Offensive

Europa will in der Künstlichen Intelligenz wieder aufholen. Die Vision: Eine KI mit europäischen Werten.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (4/10) Kollege Algorithmus

Künstliche Intelligenz schafft mehr Jobs als sie vernichtet. Zumindest vorerst. Langfristig könnte sich der Trend umkehren.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (5/10) Der selbstgesteuerte Verkehr

Autonome Fahrzeuge und Flugtaxis versprechen bequeme und effiziente Mobilität. Aber wird der Verkehr damit insgesamt ab- oder zunehmen?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (6/10) Der automatisierte Krieg

Kampfdrohnen und Militär-U-Boote, die ihre Ziele selbst berechnen: Die Entwicklung autonomer Waffen schreitet voran. Doch gerade im Militär gibt es viele Vorbehalte.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (7/10) Aufklärung mit Algorithmen

In sozialen Medien haben Propaganda und Manipulation leichtes Spiel. Ihre Algorithmen können aber auch für Aufklärung und Meinungsfreiheit genutzt werden.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (8/10) Lernen fürs Roboter-Zeitalter

Das Leben mit künstlicher Intelligenz verlangt eigene Fähigkeiten – eine "KI-Kompetenz". Doch was genau ist das?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (9/10) Kunst, die sich selbst erschafft

Computerprogramme komponieren, malen, erschaffen virtuelle Traumwelten. Und selbst die Programmierer wissen oft nicht, warum das funktioniert – oder scheitert.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die künstlich intelligente Gesellschaft (10/10) Denkende Computer und menschliche Dummheit

Computer können Texte lesen, Befehle ausführen, Autos steuern. Aber Gefühle und menschliche Schwächen können sie nur simulieren.

   mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG