SWR2 Wissen

Die Tiefsee-Expedition Valdivia – Ein Forschungsabenteuer 1898

STAND
AUTOR/IN

Im Juli 1898 beginnt die erste deutsche Tiefsee-Expedition. Sie wird neun Monate dauern und Funde aus geheimnisvollen Tiefen holen, die die Forschung bis heute beschäftigen.

Audio herunterladen (26,2 MB | MP3)

Jubel beim Aufbruch der Valdivia in Hamburg

Das Schiff Valdivia sorgte für einige Aufregung bei den Schaulustigen, die sich Sonntagmittags am 31. Juli 1898 am Hamburger Hafen versammelt hatten. Nicht nur das schwanenähnliche Erscheinungsbild des umgerüsteten Schraubendampfers der Hamburg-Amerika-Linie war bemerkenswert – auch die Reise, zu der es aufbrach: Die allererste deutsche Tiefsee-Expedition. Die Mission: Licht ins Dunkel des Meeres zu bringen. Proben aus Tiefen zu holen, die je ein Mensch weder geborgen noch gesehen hat. Die deutsche Öffentlichkeit hoffte auf bahnbrechende Entdeckungen. Ein Unternehmen, das fast so verwegen anmutet wie Jules Vernes fantastische Reise-Romane.

Nicht nur die Schaulustigen am Hafen waren aufgeregt, auch die Mannschaft: Carl Chun, der Leiter der Tiefsee-Expedition, 42 Mann an Bord, alles in allem 13 Wissenschaftler, 30 Besatzungsmitglieder und 1 Dackel. Denn was sie zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten: Sie würden in den nächsten neun Monaten den halben Globus umrunden und dabei mehr als 32.000 Seemeilen zurücklegen.

Carl Chun sorgte geschickt für beste Voraussetzungen

Der Leiter der Valdivia-Expedition, geboren bei Frankfurt, war Zoologie-Professor in Leipzig und leidenschaftlicher Meeresforscher. Er wollte die Lebensweise der Tiefsee-Organismen systematisch erforschen.

Für solch eine Expedition brauchte er vor allem die notwendigen Mittel von der Regierung. Geschickt verwies er auf das nationale Prestige: Die „Ehrenpflicht“ des Deutschen Reichs, in der Tiefseeforschung mit Großbritannien aufzuschließen. Kaiser Wilhelm II., ein Kenner der Marine, stellte daraufhin 300.000 Mark bereit – heute circa 1,8 Millionen Euro. Und weil es um das nationale Prestige ging, sollte die Valdivia auf dem neuesten technischen Stand sein. Namhafte Firmen wie Carl Zeiss sponserten Labore, Dunkelkammern, Konservierungsräume und Kühlanlagen, Lupen, Mikroskope und Objektive.

Route und Mannschaft

Nachdem Finanzierung und Ausstattung geklärt waren, plante Carl Chun die Route und stellte die Mannschaft zusammen:

Die Route folgte wissenschaftlichen Maßstäben, weniger politischen Interessensphären und kolonialem Besitz. Sie führte nicht nur durch die Meere der deutschen Kolonien: In weitem Bogen um Afrika, vom Kap aus in die kalten, antarktischen Stromgebiete und schließlich in den indischen Ozean.

An Bord waren Experten aus allen Gebieten der Zoologie, Botanik, Chemie und der Ozeanographie, ein Konservator, ein wissenschaftlicher Zeichner und ein Fotograf. Und obwohl im Schnitt erst um die 30 Jahre alt, war die wissenschaftliche Crew sehr erfahren.

Forschungsschiff Valdivia vor Reede (Foto: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung)
Forschungsschiff Valdivia vor Reede. Quelle: Archiv der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Bild in Detailansicht öffnen
Expeditionsroute der Valdivia (Aus Chuns populärem Buch „Aus den Tiefen des Weltmeeres" 1902) Quelle: Archiv der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Bild in Detailansicht öffnen
Die Expeditionsteilnehmer, aufgenommen vor der Abfahrt 1898. Quelle: Archiv der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Bild in Detailansicht öffnen
Adalbert Krech (1852 - 1907), Kapitän des Forschungsschiffs "Valdivia" IMAGO / Photo12 Bild in Detailansicht öffnen
König Rudolf Duala Manga Bell mit Angehörigen an Bord der Valdivia 23.09.1898 Friedrich Wilhelm Winter Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Besuch der deutschen Kolonien Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Taufschein von der Neptuntaufe von Carl Chun und August Brauer, 07.09.1898 sowie Ernst Vanhöffen, 06.07.1898. Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Äquatortaufe Vanhöffens (6.9.1898) Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Valdivia vor einem Eisberg Dezember 1898 Friedrich Wilhelm Winter Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Grundnetz oder Dredsche Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Bedienung der Sigsbee-Lotmaschine durch die Crew an Deck der Valdivia 4.3.1899 Friedrich Wilhelm Winter Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Vorbereitung zum Auswurf eines Schließnetzes 4. oder 5.03.1898 Friedrich Wilhelm Winter Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Crew mit gerade erlegten Haien 17.02.1899 Friedrich Wilhelm Winter Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Reiseroute des Forschungsschiffs "Valdivia", 01.08.1898 - 01.05.1899 Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Valdivia vor der Abreise am Petersenkai im Hamburger Hafen Museum für Naturkunde Berlin Bild in Detailansicht öffnen

Aufregende Entdeckungen

Die marinen Organismen, die bei jedem Einholen der Fangnetze zutage traten, begeisterten die Crew, inspirierten auch den Koch… Insgesamt beschrieben Carl Chun und seine Wissenschaftler 261 Arten, 63 davon neue Fischarten. Viele Tiere waren unbekannt und fremdartig: ein Tintenfisch, der leuchtende Tinte produzieren kann oder der Anglerfisch „Melanocetus crechie“– in der Dunkelkammer wartete so manche Überraschung. Auch Fische mit monsterhaften Teleskopaugen oder ein lebendes Fossil aus 1200 Metern Tiefe: der Vampyrotheutis infernalis, der Vampirtintenfisch aus der Hölle.  

Bordfotograf Fritz Winter fertigte zahlreiche Fotografien und Aquarellzeichnungen an, die bis heute einen großen wissenschaftlichen Nutzen haben.

Reisebericht zeigt und verschweigt auch andere Facetten

Die Fotos zeigen auch spektakuläre Eisberge der Antarktis, Männer mit Wäsche oder bei der Äquatortaufe: ein Foto-Tagebuch. Sie dokumentieren bei den vielen Landgängen außerdem die Lebenswelt der Landesbewohner*innen.

In Carl Chuns Reisebericht erläuterte er auf rassistische Weise die „brutale Urwüchsigkeit“ von Schwarzen, dagegen bezeichnet er die Einwohner*innen der Malediven als „schöne, gewandte und schlanke braune Gestalten“. Umso weniger geht es um die kolonialen Gräuel, die Ausbeutung und Unterdrückung der indigenen Bevölkerung in den deutschen und belgischen Kolonien.

Spekulativ lässt sich vermuten, aber nicht entschuldigen: Für Carl Chun schien das notwendig, um dem Deutschen Reich politisches Ansehen und seiner Bevölkerung Wohlstand zu verschaffen. Die kolonialen Zusammenhänge der Unternehmung wurden jedoch bislang kaum untersucht.

Die spektakulären Funde haben bis heute Relevanz

Am 1. Mai 1899 lief die Valdivia wieder in den Hamburger Hafen ein. Begleitet von Hurrarufen erwartete sie ein hochrangiges Empfangskomitee aus politischer Prominenz, selbst der Kaiser sendete ein Glückwunschtelegram. Über 38 Jahre hinweg wurden die Ergebnisse der Expedition von 55 Experten in 24 Bänden publiziert. Ihre spektakulären Funde sind noch immer bedeutsam für die weltweite Tiefseeforschung: Heute, rund 120 Jahre nach der Rückkehr, bestimmen Forscher*innen die Objekte und entdecken bislang unbekannte Arten. Bis dahin schlummern diese in mit Alkohol gefüllten Glaskolben im Museum für Naturkunde in Berlin.

Polarstern

Klimaforschung Polarstern startet zu großer Arktis-Mission

Das Forschungsschiff Polarstern startet in Richtung Nordpol. Wissenschaftler wollen sich mit dem Schiff im Eis festfrieren lassen, um neue Erkenntnisse zum Klimawandel zu bekommen.  mehr...

Wissenschaftsgeschichte

Porträt Thomas S. Kuhn – Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen

Thomas Kuhn (1922 - 1995) gelang es, die Revolution in der Geschichte der Naturwissenschaften zu rekonstruieren, die mit Max Planck und Albert Einstein ihren Anfang nahm. (Produktion 2016)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Margarete von Wrangell – Deutschlands erste ordentliche Professorin

Das "pulsierende Leben" der Chemie hat es Margarete von Wrangell angetan. Geschichte macht sie, als sie 1923 den Lehrstuhl für Pflanzenernährungslehre an der Universität Hohenheim erhält.  mehr...

Genforschung Vor 25 Jahren: Klonschaf Dolly wird geboren

Am 5. Juli 1996 kam das berühmteste Schaf aller Zeiten zur Welt. Dolly stellte nichts Besonderes dar – außer, dass sie ein Zwilling ihrer biologischen Mutter war. Das erste geklonte Tier. Und wer Tiere klonen kann, so die Erwartung 1996, der könne auch bald genetisch identische Menschen herstellen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Geschichte: aktuelle Beiträge

Bildung Florida: Schulen müssen an einem Tag die Opfer des Kommunismus thematisieren

Der US-Bundesstaat Florida führt einen „Tag der Opfer des Kommunismus“ ein. An diesem Tag wird an Floridas Schulen dieses Unterrichtsthema zur Pflicht. Es ist ein weiteres Kapitel im Kulturkampf an Schulen in den USA.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Tübingen

Geschichte Leibnizpreis für den Althistoriker Mischa Meier

Der Tübinger Professor für Alte Geschichte erhält den Preis für seine Erkenntnisse zur Spätantike – also der Zeit vom 3. bis zum 8. Jahrhundert nach Christus. Er hat mit seinen bahnbrechenden Arbeiten sein und benachbarte Forschungsfelder nachhaltig geprägt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Sprachforschung | Familiennamen erzählen interessante Geschichten

Woher kommt eigentlich mein Nachname? Wer hat sich diese Frage nicht schon einmal gestellt? Die Namensforscherin Rita Heuser erkundet die Herkuft von Namen und stellt sie im Digitalen Familiennamenwörterbuch Deutschlands zusammen. Was sie bisher herausgefunden hat, erzählt sie im Gespräch mit Ralf Caspary.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Umwelt und Natur: aktuelle Beiträge

Gespräch Zarte Schönheiten in Gefahr – Der Schriftsteller Peter Henning über seine lebenslange Liebe zu Schmetterlingen

Ein Schwalbenschwanz und ein Tagpfauenauge haben in Peter Hennings Kindheit eine unheilbare Verliebtheit in Schmetterlinge ausgelöst. Seither beobachtet, züchtet und literarisiert der Schriftsteller die Insekten.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Biologie Tierische Tunnelbauer – Was Nacktmull und Hamster unter Tage treiben

Viele Tiere wühlen sich durch den Untergrund – auf der Suche nach Schutz und Nahrung. Manche bauen sogar unterirdische Kolonien – in bis zu fünf Metern Tiefe. Von Pia Fruth. (SWR 2016) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/tunnelbauer | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Feature Frank Schüre: Mein Wald – Drei Menschen im Klimawandel

Eine Klimaschützerin, ein Waldbesitzer und ein Wissenschaftler. Alle drei leben im Südschwarzwald. Alle drei haben einen unterschiedlichen Blick – auf „ihren“ Wald. Und auf seine Zukunft.  mehr...

SWR2 Feature SWR2