SWR2 Wissen: Spezial | Die Macht ... (3/10)

Die Macht der Meinungen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Noch nie war die Meinungsfreiheit so groß wie heute. Jede und jeder kann im Internet publizieren. Doch die Freiheit ist bedroht – von innen wie von außen.

Audio herunterladen (28,2 MB | MP3)

Traditionelle Medien vs. Fake News, Hass und Verschwörungsmythen

Das Internet hat den öffentlichen Meinungsaustausch so stark verändert wie die Erfindung des Buchdrucks vor 500 Jahren, nur sehr viel schneller. Das klassische Telefon brauchte 75 Jahre, um 100 Millionen Nutzer*innen zu gewinnen, das Radio immerhin noch zwei Jahrzehnte. Bei Facebook waren es vier Jahre, Whatsapp und Instagram knackten die 100-Millionen-Marke nach zwei Jahren.

Traditionelle Medien haben ihre Rolle als Gatekeeper des Nachrichtenstroms verloren. Fake News, Hass und Verschwörungstheorien überschwemmen die Internetportale und seriöser Journalismus verliert sein Geschäftsmodell.

Wahrheitssuche geht verloren

Jay Rosen ist einflussreicher Journalist und Medienwissenschaftler der New York University. Für die USA diagnostizierte er am Ende der Trump-Präsidentschaft den Verlust der Wahrheitssuche als Grundlage öffentlicher Meinungsbildung. Stattdessen herrsche „the firehose of falsehood“, das Hochdruckverspritzen von Lügen wie durch einen Feuerwehrschlauch.

„Man überschwemmt die Medien mit Lügen, verbreitet sie schamlos. Es geht nicht darum, jemanden zu überzeugen, sondern darum, die Menschen zu verwirren, zu überwältigen und aus der Öffentlichkeit zu vertreiben. Die Quantität der Argumente ist viel wichtiger als ihre Qualität. Das ist “the firehose of falsehood”, erklärt Jay Rosen.

Emotionen schlagen Fakten

Eine permanente und schnelle Wiederholung der Lüge entfaltet politische und psychologische Macht. Wer etwas glauben machen will, findet auf den großen Internetplattformen das ideale Werkzeug dafür. Denn sie leben von möglichst vielen Klicks. Und eine dramatisierte Botschaft wird mehr geklickt als eine nüchterne oder gar differenzierte Nachricht – egal ob richtig oder falsch.

„Wut schlägt Wahrheit, Emotion schlägt Faktizität.“

So fasst der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen die These für die deutsche Öffentlichkeit zusammen. Die Netzutopie, nach der Meinungsfreiheit und Demokratie durch die Vielfalt der Stimmen im Internet quasi automatisch gestärkt würden, habe sich nicht verwirklicht.

Donald Trums Twitter-Account wurde gesperrt. Anlass war die Stürmung des Kapitols in Washington im Januar 2021.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres)
Donald Trums Twitter-Account wurde gesperrt. Anlass war die Stürmung des Kapitols in Washington im Januar 2021. Die Sperrung seines Facebook-Accounts wurde im Mai 2021 bestätigt, soll aber nach 6 Monaten überprüft werden. picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

„Mehr Information macht uns gar nicht automatisch mündiger, sondern mehr Information erhöht die Chancen effektiver Desinformationen, weil man in diesem umherwirbelnden Informationskonfetti dann auf das zurückgreift, was man vielleicht ohnehin glauben möchte und glauben will“, erklärt Bernhard Pörksen.

Soziale Medien befördern nicht generell abgeschottete Filterblasen

Vor zehn Jahren wurde das Phänomen häufig als Filterblase beschrieben, weil uns die Algorithmen der Internetportale immer mehr von dem in die Timeline schaufeln, auf das wir gerne klicken. Daher würden wir kaum noch mit konträren Tatsachen oder Widerspruch konfrontiert.

Aber schon als sich über 500 Internetforscher*innen aus aller Welt im Herbst 2016 an der Berliner Humboldt-Universität versammelten, stieß die Filterblasen-Theorie auf Skepsis – auch bei Christian Katzenbach. Inzwischen ist der Medienwissenschaftler Leiter eines Forschungsprogramms zum Thema digitale Gesellschaft.

Frau mit Handy und Kaffeebecher in den Händen (Foto: imago images, IMAGO / Addictive Stock)
Leute, die vergleichsweise viele soziale Medien benutzen, nehmen vielfältigere Inhalte wahr als Leute, die weniger soziale Medien benutzen. Ein Widerspruch zur Filterblasen-Theorie. IMAGO / Addictive Stock

Echokammern: soziale Netzwerke bringen Gleichgesinnte zusammen

„Es ist akademischer Konsens, dass Filterblasen durch soziale Medien nicht generell befördert werden. Wenn man Leute vergleicht, die viele soziale Medien benutzen, und Leute, die wenig soziale Medien benutzen, kommt immer das Ergebnis raus, dass Leute, die viele soziale Medien benutzen, vielfältigere Inhalte wahrnehmen, rezipieren als Leute, die wenig oder gar keine sozialen Medien nutzen. Und das widerspricht schon zentral der Filterblasen-These“, so Christian Katzenbach.

Wie viele Fachleute möchte Katzenbach lieber von Echokammern sprechen: Soziale Netzwerke bringen Gleichgesinnte zusammen, die sich dann am Lagerfeuer ihrer gemeinsamen Überzeugungen gegenseitig bestätigen. Abgeschottete Blasen seien das aber nicht.

Reihe

Die Macht ... (1/10) Die Macht der Politik

Angela Merkel übt Macht anders aus als ihre Vorgänger. Und sie ist die erste im Kanzleramt, die freiwillig aufhört. Doch um dorthin zu kommen, musste auch sie erst ihre Rivalen loswerden.
 mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (2/10) Die Macht und ihr Missbrauch

Eltern sprechen Machtworte, Polizisten greifen auf Demonstrationen hart durch: Ist das eine Charakterfrage? Warum missbrauchen die Stärken in einem Machtgefälle oft ihre Position?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (4/10) Die Macht des alten weißen Mannes

Frauen arbeiten häufiger schlecht- oder unbezahlt, Migrant*innen erfahren strukturelle Diskriminierung. Aber hilft die Kritik am alten weißen Mann – oder verfestigt sie nur ein Stereotyp?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (5/10) Die Macht der Algorithmen

Algorithmen filtern Nachrichten und Job-Bewerbungen. Sie haben Macht, bleiben aber unsichtbar. Manche wollen ihren Einsatz begrenzen, andere trauen ihnen gerechtere Entscheidungen zu.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (6/10) Die Macht des Geldes

Geld formt unseren Alltag, unsere Umwelt, unser Zusammenleben. Zum Beispiel, wenn der Online-Handel die Innenstädte veröden lässt. Soziologen sprechen sogar von Erpressungsverhältnissen.
 mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (7/10) Die Macht der Eliten

Wer zur Elite gehört, hat die Macht, Entscheidungen zu treffen, die viele prägen. Doch können wir alle zu Machtmenschen werden? Immer noch ist die soziale Herkunft entscheidend.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (8/10) Die Macht des Militärs

Nach dem Ende des Kalten Kriegs schien der Militarismus überwunden. Doch jetzt steigen die weltweiten Rüstungsausgaben rasant. Wie groß ist die Macht des Militärs heute?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (9/10) Die Macht der Religion

Noch hat das Wort der Kirchen in Deutschland Gewicht. Doch der Einfluss schwindet. Weltweit spielt Religion in vielen Konflikten aber weiterhin eine zentrale Rolle.  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Die Macht ... (10/10) Die Macht stößt auf Widerstand

Wenn Menschen aufbegehren, können sie Macht kippen. Aber was macht Widerstand erfolgreich? Wie wird aus einer Einzelkämpferin eine große Bewegung? Welche Mittel sind gerechtfertigt?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Social Media

Kriminalität Telegram – Der Messengerdienst als rechtsfreier Raum

Telegram ist beliebt bei Aktivisten, bei Kriminellen und Extremisten sowie bei einer halben Milliarde ganz normaler User weltweit. Alle vertrauen der App. Zu Recht?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Diskussion Im Bann der Tweets – Wer reguliert die Macht sozialer Medien?

Michael Risel diskutiert mit
Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler
Marina Weisband, D64 - Zentrum für Digitalen Fortschritt
Dr. Hendrik Wieduwilt, Digitalexperte  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Machtkampf mit Zuckerberg – Bedroht Facebook die Demokratie?

Michael Risel diskutiert mit
Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur "Der Tagesspiegel"
Julia Reda, Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V.
Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Leiter der Forschungsstelle Medienrecht, Technische Hochschule Köln  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Rundfunkgeschichte

Anfänge des Radios Die Geschichte des Rundfunks

Das Radio hat die Welt verändert. Hier die Geschichte des Rundfunks in Originalaufnahmen.  mehr...

25.3.1933 Joseph Goebbels: "Der Rundfunk gehört uns!"

Am 25. März 1933 – nur einen Tag nach dem Ermächtigungsgesetz, mit dem Adolf Hitler Deutschland faktisch zur Diktatur gemacht hat – bestellt sein junger Propagandaminister Joseph Goebbels die Intendanten der Reichsrundfunkgesellschaft ein. Er spricht Klartext und droht. Keine andere außer der nationalsozialistischen Idee dürfe im Rundfunk zu Wort kommen – und wenn, dann nur, um den Unterschied zur eigenen zu verdeutlichen. Ein halbes Jahr später, am 18. August 1933, erklärt Goebbels auf der Berliner Rundfunkausstellung auch öffentlich seine Absicht einer sogenannten Reform des Deutschen Rundfunks. Beide Reden sind in der Aufnahme enthalten.  mehr...

1939 bis 1945 Radio im Zweiten Weltkrieg

Im Radio verkündet Admiral Dönitz die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht. Damit endet ein Krieg, der zum ersten Mal in der Geschichte auch mit dem Rundfunk als Propagandamittel geführt wurde. Was hat das Radio im Krieg bewirkt?  mehr...

Medienpädagogik

Bildung Adolf Reichwein – Pionier der Medienpädagogik

Der Reformpädagoge Adolf Reichwein (1898 - 1944) entwickelte schon in den 1930ern Konzepte für das, was heute Medienkompetenz genannt wird. Wichtigstes Medium damals: der Film.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Buchdruck

Porträt Johannes Gutenberg – Medienrevolutionär aus Mainz

Gutenbergs Buchdruck mit beweglichen Lettern gilt als bedeutendste Erfindung des letzten Jahrtausends. In Mainz kombinierte er seine Erfindungen von Handgießgerät, beweglichen Lettern, Druckerpresse und Druckerschwärze.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Der Reformator Philipp Melanchthon – Klein von Gestalt, groß im Geist

An der Seite Martin Luthers verhilft Melanchthon der Reformation zum Durchbruch. Evangelische Theologen vermuten, dass die Reformation ohne ihn womöglich steckengeblieben wäre.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Sprachgenie Martin Luther – Poet und Provokateur

Luthers geflügelte Worte bereichern unsere Sprache bis heute. Der geniale Bibelübersetzer nannte missliebige Menschen auch mal „Arschhummeln“ oder „Esel“. Was denken Schriftsteller heute über Luthers Sprache?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG