Geschichte der Dessous (Foto: Colourbox, Colourbox -)

SWR2 Wissen

Dessous – Kleine Geschichte der Unterwäsche

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Vom Lendenschurz über Liebestöter zum Leopardenmuster-Tanga: Dessous waren immer schon ein Spiegel gesellschaftlicher Widersprüche, sozialer Fortschritte und intimer Vorlieben.

Audio herunterladen (12,9 MB | MP3)

BHs mit Cup-Größen von Triple-A bis H und Slips, die wahlweise als Bikini-, Taillen-, Hüft-, Mieder-, Tanga- oder Stringslip angeboten werden. In den Unterwäsche-Fachgeschäften, in Kaufhäusern und im Onlinehandel begegnet uns eine große Vielfalt.

Aber: Trotz des Überangebots an Dessous haben Frauen große Schwierigkeiten, einen bequemen, gut sitzenden Büstenhalter zu finden. Kenner der Szene wissen: 50 bis 70 Prozent aller Frauen in Deutschland sind mit ihrem Büstenhalter nicht zufrieden.

Viele Frauen sind mit ihren Büstenhaltern nicht zufrieden (Foto: Colourbox, Colourbox -)
Viele Frauen sind mit ihren Büstenhaltern nicht zufrieden Colourbox -

Einige von ihnen nehmen deshalb Nadel und Faden selbst in die Hand. Die große Chance für die Dessous-Akademie: Hier können sich Frauen in Freizeitkursen ihre Unterwäsche passgenau fertigen. Maßgeschneidert statt Massenware.

Herstellung der Unterwäsche war Aufgabe der Hausfrau

Adlige und begüterte Kreise schneiderten natürlich nicht selbst, das erledigten Hausmädchen oder Maßschneider. Weniger privilegierte Schichten legten bis weit ins 20. Jahrhundert selbst Hand an. Es war die Aufgabe der Hausfrau, die Unterwäsche der Familie zu schneidern und zu erhalten. Sie konnten sich auch keine teuren Stoffe wie Seide oder qualitativ hochwertiges Leinen leisten, sondern mussten auf einfache Baumwollgewebe zurückgreifen, oder auf „Hedeleinen“, das auch holzartige Stängelteile enthalten konnte.

Vaters Unterhose wurde recycelt

In Notzeiten verwertete man sogar bereits Getragenes wieder. In der „Deutschen Moden-Zeitung“ von 1931, die in der Weltwirtschaftskrise erschien, gab es unter der Überschrift: „Was Du ererbt von Deinen Vätern hast“ den folgenden Tipp: „Die Erbschaft besteht in Vaters ausgedienter Unterwäsche. Alle diese praktischen Wäschestücke für Mädels und Buben sind daraus hergestellt und werden so manches Mutterherz erfreuen, wenn wieder einmal etliche Mark gespart sind, denn so ein Wäschestück sieht gut aus und wird noch lange seinen Zweck erfüllen.“ Heute trägt hierzulande kein Teenie die Unterwäsche seiner Eltern auf. Der Griff ins nächste Wäscheregal im Kaufhaus oder Discounter ist längst normal geworden.

Unterwäsche aus Omas Zeiten (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Unterwäsche aus Omas Zeiten picture-alliance / dpa -

Dessous als Symbol politischer Macht

Mit Erotik hatten die ersten Dessous nichts zu tun, dafür sehr viel mit politischer Macht.

Vor etwa 3000 Jahren zogen Könige, hochrangige Männer, Priester - kurz alle, die etwas im alten Ägypten zu sagen hatten - aus Prestigegründen zwei Leinenschurze übereinander. Der obere Schurz war im Unterschied zum unteren mit aufwendigen Ornamenten versehen. So brachte die gesellschaftliche Elite Altägyptens mit der Zurschaustellung ihres privilegierten Standes die Unterhose hervor!

Bis weit über das Mittelalter hinaus trugen Frauen und Männer nur Unterhemden. Mehrere übereinander gezogen wärmten; beim Verrichten der Notdurft wurden sie kurz hochgerafft. Kein lästiges Beinkleid störte. Erst ab dem späten 18. Jahrhundert sind Männerunterhosen in Europa belegt, bei Frauen sogar noch später.

Widerstand gegen das Korsett als Beginn der Emanzipation

Ab dem 16. Jahrhundert entwickelte sich aus einfachen Schnürleibchen das mit Holz,- Rohr- oder Fischbein-Stäben verstärkte Korsett, das die Mode revolutionierte.
400 Jahre lang bestimmte es zunächst in den aristokratischen Eliten Europas, dann auch in den bürgerlichen Kreisen den Stil weiblicher Erscheinungen:
Die Silhouette einer Sanduhr - hoch gedrückte Brüste, ein betonter Po, dazwischen eine schmale Taille.

Dann kam der BH und stand zunächst Freiheit und Fortschritt, denn er machte das Korsett überflüssig. Die Befreiung von diesem so einengenden Kleidungsstück bezeichnete die amerikanische Autorin Elizabeth Stuart Phelps Ward, eine frühe Feministin, als den Beginn der Emanzipation.

Doch schon wenige Jahrzehnte später waren Frauen des BHs überdrüssig. Um gegen einen Schönheitswettbewerb zu protestieren, zogen am 7. September 1968 rund 400 Feministinnen nach Atlantic City und störten den Contest mit "Frauen sind kein Fleisch"-Rufen. Der Büstenhalter wurde landesweit zu einem Symbol für männliche Unterdrückung und die gesellschaftliche Benachteiligung der Frau.

Drei Anhängerinnen der amerikanischen Frauen-Befreiungsbewegung haben sich während einer Anti-BH-Demonstration am 5. August 1969 in Chicago von ihren Büstenhaltern befreit (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Drei Anhängerinnen der amerikanischen Frauen-Befreiungsbewegung haben sich während einer Anti-BH-Demonstration 1969 in Chicago von ihren Büstenhaltern befreit picture-alliance / dpa -

Schummelwäsche und Wonderbras

Auch im 21. Jahrhundert wird der Körper von vielen als Skulptur begriffen und gestaltet. Zum Beispiel mit Hilfe von Requisiten. Sogenannte Schummelwäsche wie der „Wonderbra“, der kleine Busen größer aussehen lässt, oder Taillenformer mit Bauchweg-Funktion sind Unterwäsche, die Bauch, Brüste und Po dem Schlankheitsideal näher bringen. Instrumente der Körperformung, die im Verborgenen wirken und unter Hose, Hemd und Bluse gut versteckt werden.

Im Gegensatz dazu stehen Dessous, deren teure Spitze, extravagante Applikationen oder handgefertigte Korsagen immer öfter unter der Oberwäsche hervor blitzen und zeigen sollen, was sich ihre Trägerinnen und Träger leisten können.

Hinzu kommt die Kostenfrage - und eine Frage des Bewusstseins: Kaufe ich den BH für 5 Euro, der in Bangladesch gefertigt wurde, wo die Näherinnen am wenigsten bekommen und unter der Nähmaschine schlafen müssen? Oder achte ich hier auf Nachhaltigkeit und Qualität?

SWR 2017/2019

Näherin für Unterwäsche in Myanmar (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa - Foto: Christiane Oelrich/dpa)
Näherin für Unterwäsche in Myanmar picture-alliance / dpa - Foto: Christiane Oelrich/dpa

Auf den Leib geschnürt – Besuch im Dessous-Geschäft

Korsetts haben ja immer noch einen etwas verruchten Touch, dabei werden sie immer öfter auch tagsüber und statt untendrunter, oben drüber getragen. Wie man im Jahre 2018 ein Korsett trägt und wie sich das anfühlt, für jemanden, der das sonst eher nicht macht, wollte unsere Autorin Magdalena Bienert herausfinden und hat sich in Berlin Mitte mit Tonia Merz getroffen. Die Designerin hat schon seit 16 Jahren einen reinen Korsett-Laden, nebst Werkstatt nebenan. Ein Besuch bei ihr.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

Geschichte der Mode Gustav Jäger – Pionier der Wollkleidung

Um 1900 entwickelte Gustav Jäger Kleidung aus reiner Wolle, die als besonders gesund galt. König Wilhelm II. trug sie ebenso wie Oscar Wilde. Jägers Dufttheorie wurde zur Inspiration für "Das Parfum".  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte: aktuelle Beiträge

11. September 2001 9/11 – Als Terror zum Medienevent wurde

11. September 2001: Erstmals erlebt ein weltweites Publikum eine Katastrophe live im Fernsehen. Die Terroranschläge haben die Medienwelt verändert – in vielerlei Hinsicht. Zum ersten Mal konnte ein globales Publikum eine Katastrophe live mitverfolgen. Von Marisa Gierlinger. | Damals betraf es nur Radio und Fernsehen – inzwischen verstärken Soziale Medien die mediale Wirkung von Katastrophen. Der Kognitionswissenschaftler Fritz Breithaupt beobachtet dabei auch den Effekt der „Ellbogen-Empathie“: Ein „Wettbewerb der Anteilnahme“, ausgelöst durch einen sozialen Druck durch Betroffenheitsgesten Mitgefühl zu zeigen. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/terror-medienevent | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Porträt Franklin D. Roosevelt und der New Deal – Joe Bidens Vorbild?

Der New Deal war das größte Konjunkturprogramm seiner Zeit und änderte die USA grundlegend. Als Franklin D. Roosevelt 1933 Präsident der USA wurde, befand sich das Land auf dem Höhepunkt der Großen Depression. Armut und Arbeitslosigkeit waren groß. Ähnliches hat heute Joe Biden vor. Was kann er von seinem Amtsvorgänger lernen? Von Martina Groß. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/roosevelt | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Wissenschaftsgeschichte Universalgenie: 200 Jahre Hermann von Helmholtz

Heute vor 200 Jahren, am 31. August 1821, wurde Hermann von Helmholtz geboren. Er gilt als einer der letzten Universalgelehrten, als einer der bedeutendsten Wissenschaftler der Geschichte und er ist deshalb der Namensgeber der bedeutenden Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG