Gespräch

Despentes-Übersetzerin Claudia Steinitz erhält Cotta-Preis: Eintauchen in immer wieder neue Sprachwelten

STAND
INTERVIEW

"Ich wusste nur, dass ich wie wild lese und irgendwas mit Französisch machen wollte, der Sprache meiner Großmutter", berichtet die Berliner Übersetzerin Claudia Steinitz im Gespräch mit SWR2 über ihren Berufswunsch als Jugendliche. Am Wochenende erhält die Berlinerin, gemeinsam mit dem Autor Thomas Stangl, den Cotta-Preis der Stadt Stuttgart.

Audio herunterladen (7,3 MB | MP3)

Steinitz hat viele große Autoren der französischen Gegenwartsliteratur ins Deutsche übersetzt, darunter Yanick Haenel, Albertine Sarrazin und Virginie Despentes. Despentes, deren Trilogie "Das Leben des Vernon Subutex" auch in Deutschland gefeiert wurde, ist für Steinitz aber - anders als für manchen Kritiker - kein "weiblicher Balzac des 21.Jahrhunderts": So habe sie das weder gelesen noch übersetzt.

"Ich hatte immer Lust auf Abwechslung."

Spannend an ihrem Beruf findet sie das "Eintauchen in immer wieder neue Sprachwelten". Sie habe sich für "Vernon Subutex" auch eine Stunde lang mit dem Verkäufer einer Obdachlosenzeitung vor einem Supermarkt unterhalten: "Ich musste auch rausfinden, wie ein Rechtsradikaler redet oder wie ein Rassist spricht."

Grundsätzlich gelte für die Bücher, die sie übersetze: "Ich hatte immer Lust auf Abwechslung." Obwohl die Wahrnehmung ihres Berufs besser geworden sei, würden Übersetzungen weiter schlecht bezahlt: "Man muss tatsächlich im Akkord arbeiten, was der Arbeit nicht gut tut."

Cotta, der "Über-Setzer" als Gründer der Bodensee-Schiffahrt

Mit dem Namensgeber des Preises, Johann Friedrich Cotta, fühle sie sich durchaus verbunden, berichtet Claudia Steinitz. Dieser sei nicht nur Verleger, sondern auch Gründer der Bodensee-Schifffahrt gewesen, also auch ein "Über-Setzer": "Dieses Bild, das wir gerne benutzen, Sprache von einem Ufer zum anderen bringen, da fühle ich mich sehr gut aufgehoben auf seinem Schiff."

Claudia Steinitz, die 1961 in Berlin geboren wurde, erklärte ihren Eltern mit 16 Jahren, sie habe außer dem Französischen und der Literatur keine Interessen. Anfänglich übersetzte sie auch Filmdrehbücher und Kinderliteratur, sowie Bücher aus dem Italienischen. Seit 30 Jahren konzentriert sie sich auf Literatur aus Frankreich, der Schweiz, Haiti sowie auf journalistische Texte aus "Le Monde diplomatique".

Virginie Despentes Das Leben des Vernon Subutex 3

Virginie Despentes, die Autorin des feministischen Pornoschockers „Baise-moi“, beschreibt, wie die Zersplitterung der französischen Gesellschaft nach den Anschlägen gegen Charlie Hebdo und das Bataclan in Paris in digitalen Chatrooms und sozialen Medien Fahrt aufnimmt. Niemand scheint etwas dagegen tun zu können, dass viele Franzosen dem so empfundenen Chaos der Moderne einfache Weltbilder entgegensetzen. Aber Vernon Subutex versucht es wenigstens.|Kiwi Verlag, 432 Seiten, 22 Euro.|Rezension von Brigitte Neumann.  mehr...

SWR2 Lesenswert Kritik SWR2

STAND
INTERVIEW