Pandemie

Corona-Impfung: Warum Spanien Impf-Rekordmeister ist

STAND
AUTOR/IN

Etwa 80 Prozent der Menschen in Spanien sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Spanien gehört zu den Impf-Rekordmeistern unter den Flächenländer weltweit. Das hängt mit der Impfkultur und der Einstellung der Menschen dort zusammen.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Impfzentren in Spanien: manche sind 24 Stunden geöffnet

Matthias hat nicht lange überlegt, als er die Möglichkeit bekam, sich impfen zu lassen. Die Stadt Madrid hat die Impfreihenfolge im Spätsommer praktisch aufgegeben. Jeder, der möchte, bekommt die Impfung. In zwei Impfzentren sogar ohne Termin. 24 Stunden am Tag.

Vor einem der beiden Zentren steht Student Matthias nun mit Pflaster am Oberarm. Er nennt die Corona-Impfung eine Bürgerpflicht:

"Es ist wichtig, dass sich möglichst viele impfen lassen. So können wir etwas dafür tun, dass die Inzidenz wieder sinkt und wir unser altes Leben zurückbekommen. Außerdem soll die Impfung ja das Immunsystem stärken."

Geimpftes Personal: 98 Prozent im Krankenhaus, 90 Prozent in der Altenpflege

Auch für Rosa Gómez ist es selbstverständlich, sich impfen zu lassen. Sie arbeitet als Krankenschwester in einem Gesundheitszentrum südlich von Madrid. Alle ihrer 90 Kollegen seien geimpft, erzählt sie. Quote 100 Prozent.

Dass es tatsächlich Beschäftigte in Gesundheitsberufen gibt, die sich gegen die Corona-Impfung aussprechen, kann Rosa Gómez kaum glauben. Als sie hört, dass in manchen deutschen Altenheimen die Impfquote der Mitarbeiter unter 50 Prozent liegt, versteinert sich ihre Miene. In Spanien sind 98 Prozent des Krankenhauspersonals vollständig geimpft und etwa 90 Prozent der Altenpflegerinnen und -pfleger. Sie waren es, die den dramatischen Beginn der Pandemie hautnah miterleben mussten: die völlig überfüllten Kliniken in Spanien und die Altenheime, in denen reihenweise alte Menschen starben.

Das Viertel von Rosa Gómez war besonders hart getroffen. Der Süden von Madrid hatte zeitweise die höchsten Inzidenzzahlen von ganz Spanien.

"Es war schrecklich. Diese Hilflosigkeit, diese Verletzlichkeit, der wir im Gesundheitszentrum ausgesetzt waren. Es fehlten Masken, es fehlte Schutzkleidung. Uns war klar, dass der einzige Ausweg aus diesem Drama die Impfung ist, damit wir uns wieder mit anderen treffen können und sicher im Alltag fühlen. Und an unseren Arbeitsplätzen. Und genau so kam es auch."

Unkompliziert: Spanier bekamen Impftermin lange unaufgefordert aufs Handy

Wie Spanierinnen und Spanier haben sich in Scharen impfen lassen. Rund 80 Prozent der über Zwölfjährigen haben den vollständigen Impfschutz. Der Madrid Soziologe Josep Lobera forscht zum Fortschritt der spanischen Impfkampagne. Für ihn ist klar: Die straff organisierte Vergabe von Impfterminen hat zum Erfolg beigetragen. Niemand musste sich selbständig um seine Impfung bemühen. Bis die Priorisierung vor Kurzem fiel, bekamen jeder Spanier und jede Spanierin einen Terminvorschlag per SMS aufs Handy geschickt.

"Die Menschen haben einfach den Erfolg dieses vergleichsweise strengen Verfahrens miterlebt. In ihrer Altersgruppe. Gleichaltrige Freunde oder Nachbarn bekamen etwa zur gleichen Zeit einen Termin und ließen sich impfen. Da wollte kaum jemand außen vor bleiben. Viele fühlten auch eine gesellschaftliche Verantwortung."

Gruppendynamik und Solidarität sorgen für hohe Impfquoten

In Spanien hat die Familie einen hohen Stellenwert. Man verbringt viel Zeit miteinander, Jüngere hätten sich in der Pflicht gesehen, sich impfen zu lassen, um eine geringere Gefahr für ältere Familien mit die da zu sein, so der Soziologieprofessor. Es gehe einfach um Solidarität, sagt der Madrider Präventivmediziner José Jonay Ojeda:

"Für die meisten Menschen in Spanien ist klar, dass der Schutz ihrer Familie und der Freunde genauso wichtig ist wie der Schutz von ihnen selbst. Nur so kann die Gesellschaft funktionieren. In dieser Pandemie hat auch die Mund-zu-Mund-Propaganda funktioniert. Viele Menschen haben sich untereinander erzählt, dass sie geimpft sind. Das hat eine Art Gruppendynamik ausgelöst."

Spanien boostert: niemand muss sich selbst um einen Termin bemühen

Jetzt boostert Spanien fleißig. Der Anteil der Menschen, die schon die dritte Impfung bekommen haben, war in den vergangenen Tagen höher als in Deutschland. Auch hier läuft die Terminvergabe wieder straff organisiert. Die Gesundheitsbehörden verteilen Termine, niemand muss sich selbst darum kümmern.

Krankenschwester Rosa Gómez erzählt, dass in ihrem Gesundheitszentrum im Süden von Madrid so gut wie niemand den Booster-Termin nicht wahrnimmt. Alle kämen für den eigenen Schutz und den ihrer Mitmenschen.

"Wenn wir ihnen die Spritze verpassen, lächeln fast alle Patienten und bedanken sich bei uns für die Impfung."

Corona ins Spanien

Pandemie Spaniens Regierung will Corona nun wie Grippe betrachten

„Grippalisierung“ lautet der neue Leitspruch in Spanien. Nach der derzeit dort grassierenden Omikron-Welle will die Regierung endlich zur Normalität zurück – und Corona wie Grippe behandeln. Trotz Warnungen von Fachleuten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Kommentar Erstaunen in Spanien: Warum regiert bei Corona in Deutschland das Chaos?

Seit Tagen erreicht die Corona-Inzidenz neue Höchstwerte. Andere europäische Länder blicken etwas verwundert nach Deutschland. In das Land, das so gut durch den Beginn der Pandemie gekommen war. Und in dem es jetzt drunter und drüber geht. In Spanien war es umgekehrt.
Ein Kommentar von Oliver Neuroth, ARD-Spanien-Korrespondent  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Corona weltweit Corona in Spanien: „Man vertraut hier auf die Impfungen“

Corona weltweit | Spanien scheint das Schlimmste überwunden zu haben: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt und mittlerweile sind über 70 Prozent der Bevölkerung geimpft.
Christine Langer im Gespräch mit Oliver Neuroth, ARD-Korrespondent  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Corona in Schweden

Corona-Pandemie Corona in Schweden: Deshalb gibt es (noch) keine vierte Welle

Eigenverantwortung statt Lockdown: Der schwedische Weg der Pandemiebekämpfung wurde in der Vergangenheit oft als fahrlässig bezeichnet. Trotzdem blieb eine vierte Infektionswelle bisher aus. Ein Grund könnte eine effektivere Krisenkommunikation sein. | http://swr.li/corona-schweden-welle4  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Corona weltweit Corona in Schweden: "Teils gab es wöchentlich neue Regeln"

Corona weltweit | Schweden gilt den Kritikern der Corona-Maßnahmen in Deutschland als positives Beispiel. Hier gab es erheblich weniger Einschränkungen in Schule und Alltag, nur Empfehlungen. Doch auch in Schweden gab es Diskussionen über den Sonderweg des Landes durch die Pandemie.
Ralf Caspary im Gespräch mit ARD-Korrespondentin Sofie Donges
http://swr.li/corona-weltweit-schweden  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus-Impfung: aktuelle Beiträge

Pandemie Corona-Pandemie: Werden Impfschäden verdrängt?

63 Millionen Menschen sind in Deutschland gegen Corona geimpft und damit gut vor schweren COVID-Verläufen geschützt. Die Impfstoffe sind sicher, der Nutzen überwiegt klar die Risiken. Das besagt die Statistik. Aber immer wieder melden sich Menschen, die nach der Impfung Gesundheitsprobleme entwickeln. Wie passt das zusammen? http://swr.li/impfkomplikationen
Jochen Steiner im Gespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Volkart Wildermuth  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Verdrängte Corona-Impfschäden – Schwere Einzelfälle, wenig Forschung

Der Nutzen der Coronaimpfstoffe überwiegt die Risiken bei Weitem; das ist gut belegt. Was aber steht hinter der Statistik? Die meisten erleben eine vorübergehende Impfreaktion: einen dicken Arm oder Kopfschmerzen. Doch jeder zehntausendste Impfling bekommt eine Thrombose, eine Herzentzündung, leidet unter chronischen Schmerzen oder entwickelt eine bleierne Erschöpfung. Diese Impfschäden werden gezählt, verwaltet und im Idealfall entschädigt. Aber wer wird anerkannt? Betroffene fühlen sich allein gelassen. Werden Impfschäden ausreichend erforscht? | Von Volkart Wildermuth. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/corona-impfschaeden | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin Corona-Impfstoff für Immungeschwächte

Ein Corona-Impfstoff der Uniklinik Tübingen könnte künftig Menschen mit einer Immunschwäche schützen. Zwischenergebnisse aus Studien zeigen, dass der Impfstoff bei Immungeschwächten zu einer starken Immunantwort führt – anders als bisher verfügbare Impfstoffe.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona  mehr...

STAND
AUTOR/IN