SWR2 Wissen: Aula

Der deutsche Makel – Der Vertrag von Versailles und die Folgen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Der Erste Weltkrieg endete mit dem Versailler Friedensvertrag. Die erste deutsche Republik musste erhebliche Reparationsleistungen akzeptieren und trug den Makel der Alleinschuld am Krieg. Der Historiker und Pädagoge Ulrich Herrmann über die weitreichenden politischen und sozialen Folgen.

Audio herunterladen (13,8 MB | MP3)

Böses Erwachen

In den Monaten der Waffenstillstandsverhandlungen hatten sich die Deutschen in einem "Traumland" illusionärer Hoffnungen befunden, aus dem es ein böses Erwachen gab. Erhofft worden war die Verständigung über eine auf Gerechtigkeit und Ausgleich bedachte Friedensordnung.

Im Gegensatz dazu sah sich die deutsche Reichsregierung nun mit einem "Diktatfrieden" konfrontiert: "hart, demütigend, unerfüllbar" mit den erwartbaren Folgen "Verbitterung, Hass und Verzweiflung" in der deutschen Bevölkerung, was schließlich zum Nationalsozialismus führen sollte.

In dieser historischen Aufnahme hören Sie die Ansprache des Leiters der deutschen Delegation in Versailles:

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Vernichtendes Urteil John Maynard Keynes'

Das Urteil des einflussreichen Nationalökonomen John Maynard Keynes über den Vertrag von Versailles war vernichtend.

Der Nationalökonom John Maynard Keynes (Foto: SWR, picture-alliance / Reportdienste -)
John Maynard Keynes, Mitglied der britischen Delegation in Versailles, hielt den Vertrag für grundfalsch, denn er verkenne die wirklichen Probleme des Nachkriegseuropas: hungernde Bevölkerungen, Geldentwertung, Schuldenerlass, fehlende Kredite durch picture-alliance / Reportdienste -

Er stürze ganz Europa in einen ökonomischen Abgrund. Dagegen helfe nur eine europäische Vereinigung mit einem solidarischen Wirtschaftsraum für den Wiederaufbau. 

Das Gute am Versailler Vertrag

Der Versailler Vertrag lehrte trotz oder gerade wegen seiner dramatischen Folgen etwas Gutes:

Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte Deutschland nicht wie nach Versailles durch Schwächung bekämpft werden.

Sondern es sollte, eingebunden in eine europäische Gemeinschaft, zum Wohlergehen aller Beteiligten beitragen. So wie schon John Maynard Keynes Jahrzehnte zuvor gefordert hatte.

Bild einer Demonstration gegen die Vorgaben des Versailler Friedensvertrags in Berlin 1919,  Fahnen und Schilder, von denen eines "Nieder mit dem Gewaltfrieden" fordert, viele Hüte, schwarzweiß (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Demonstration gegen die Friedensbedingungen des Versailler Vertrags in Berlin im Jahr 1919 picture-alliance / dpa -

Mehr zum Thema

23.6.1919 Versailler Vertrag: Reichskanzler Bauer erklärt Zustimmung

23.6.1919 | Reichskanzler Gustav Bauer sieht keine Alternative, als den Vertrag von Versailles zu unterzeichnen. Er wollte erreichen, dass die Anerkennung der deutschen Kriegsschuld aus dem Dokument gestrichen wird – ohne Erfolg. Davon handelt Bauers Rede vor der Nationalversammlung am 23. Juni 1919. "Wir sind wehrlos. Wehrlos ist aber nicht ehrlos."  mehr...

11.5.1932 Diskussion über die Reparationszahlungen

11.5.1932 | Die Sitzung behandelt einen Gesetzentwurf zur Tilgung der Schulden des Reichs, also der Reparationszahlungen. Reichskanzler Brüning drängt auf rasche Verabschiedung des Gesetzes.  mehr...

7.5.1919 Friedensverhandlungen von Versailles

Deutschland habe den Krieg verloren und schwere Verbrechen begangen, trage jedoch nicht die alleinige Schuld am Krieg. So argumentiert der Diplomat Ulrich Graf von Brockdorff-Rantzau, der Deutschland bei den Friedensverhandlungen in Versailles vertritt. Allerdings kann er wenig erreichen. Der Vertrag stellt die alleinige Schuld Deutschlands fest und verpflichtet es zu Gebietsabtretungen und umfangreichen Reparationszahlungen. An jenem Tag weigert sich die deutsche Seite zu unterschreiben. Dies geschieht erst am 28. Juni, als die Siegermächte eine Militärinvasion androhen. Die Rede hat Brockdorff-Rantzau 1920 nachaufgenommen.  mehr...

Aula Die Revolution von 1918 – Der wahre Beginn unserer Demokratie

Ende der Monarchie, Ende des Kaiserreichs: Der Matrosenaufstand am 4.11. in Kiel führt in nur wenigen Tagen zur ersten deutschen Republik. Doch im Geschichtsbewusstsein der Deutschen spielt diese Revolution kaum eine Rolle.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Porträt Der Politiker Matthias Erzberger – Märtyrer der Weimarer Republik

"Die Kugel, die mich treffen soll, ist schon gegossen" vertraut Matthias Erzberger seiner Tochter 1920 an. Ein Jahr später wird der Schwabe – eine ebenso begabte wie tragische Symbolfigur der Weimarer Republik – von Rechtsextremen erschossen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte Frauen an die Urne! – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Am 19. Januar 1919 war es so weit: Auch Frauen durften wählen. Bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung, die 1919 in Weimar tagte, gingen sie erstmals an die Urne.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

1918 bis 1933 Weimarer Republik

Die Zeit von der Ausrufung der Republik 1918 bis zu Hitlers Machtergreifung war sehr wechselhaft. Immerhin: In diese Zeit fällt auch die Geburtsstunde des Rundfunks  mehr...

SWR2 Wissen John Maynard Keynes

Der britische Ökonomen John Maynard Keynes (1883 - 1946) war ein glänzender Mathematiker, oft scharfzüngiger Intellektueller und glamouröser, bisexueller "Promi" seiner Zeit.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG