Besetzt-Zeichen an Toilettentür (Foto: IMAGO, CHROMORANGE / Ruediger Rebmann)

SWR2 Wissen

Das Reizdarmsyndrom – Echte Krankheit oder nur lästig?

STAND
AUTOR/IN
Sigrun Damas
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer

Vielen ist es peinlich, wenn es in ihrem Darm rumort. Dabei leidet jeder fünfte Deutsche einmal im Leben unter einem Reizdarm. Für die richtige Diagnose müssen Ärzte nach den Ursachen suchen.

Audio herunterladen (25 MB | MP3)

Der Darm hat ein feines Nervenkostüm und unterhält beste Kontakte nach oben, zum Gehirn. Er ist auch ein höchst sensibler Zeitgenosse, empfindlich und leicht störbar und kann deswegen recht unangenehm werden.

Reizdarm ist Reizwort für Ärzte

Allein sind die Betroffenen mit der Diagnose Reizdarm nicht. Etwa jeder Siebte bis Zehnte soll darunter leiden, weltweit. Frauen häufiger als Männer. Warum das so ist, ist noch nicht geklärt. Der Reizdarm, Fachbegriff Reizdarmsyndrom, ist für Ärzte häufig auch ein Reizwort. Denn die Erkrankung bringt sie an ihre Grenzen.

Die Medizin kann einen Reizdarm mit ihren Instrumenten nicht sehen, nicht messen und deswegen nicht beweisen. Am Ende hören Betroffene dann oft: „Wir finden nichts – Sie haben nichts“. Prof. Winfried Häuser, der den Schwerpunkt Psychosomatik am Klinikum Saarbrücken leitet, bringen solche Formulierungen in Rage. Denn eine Ausschlussdiagnose von Stoffwechselerkrankungen und Entzündungen ist zugleich eine Positivdiagnose, wenn die Kriterien für Reizdarm erfüllt sind.

Das Reizdarmsyndrom ist eine anerkrannte Krankheit, Diagnoseschlüssel K58 im Katalog der Krankheiten, dem ICD 10. Es ist eine funktionelle Erkrankung. Das heißt im Klartext: Nichts zu finden und trotzdem krank. Das ist ungewöhnlich, aber auch nicht ganz unüblich in der Medizin.

Darstellung der Verdauungsorgane (Foto: IMAGO, Science Photo Library via www.imago-images.de)
100 Millionen Neuronen bilden das enterische Nervensystem, welches unsere Stimmung beeinflusst Science Photo Library via www.imago-images.de

Facettenreiche Welt des Bauchhirns

Der Darm beginnt am Magenpförtner und ist in den schlankeren Dünn- und den breiteren Dickdarm unterteilt. Ein äußerst komplexes Organ und noch nicht abschließend erforscht. Im Darm sind aber auch 70 Prozent unserer Immun-, also Abwehrzellen zu Hause. Das Immunsystem wurzelt sozusagen im Darm. Würde man die Darmoberfläche auseinanderfalten, käme man auf die Größe von 30 bis 40 Quadratmetern.

Der Darm hat seinen eigenen Kopf

Und nicht zuletzt: Der Darm hat Nerven. Ein eigenes feines Nervensystem, das in ihn eingefaltet ist. 100 Millionen Neuronen. Sie bilden das sogenannte enterische Nervensystem. Das Bauchhirn. Sie produzieren alle möglichen Botenstoffe, die vermutlich sogar unsere Stimmungslagen beeinflussen. Der Darm hat "seinen eigenen Kopf" und ist eine Welt mit vielen Unterwelten. Die Frage für die Wissenschaft ist, auf welcher Ebene der Stress im Darm beginnt.

In vielen Fällen wird die harmonische Wohngemeinschaft der verschiedenen Darmbakterien gestört: Nach einer Salmonelleninfektion steigt das Risiko, einen gereizten Darm zurück zu behalten, um das Achtfache. Und auch nach der EHEC-Epidemie vor einigen Jahren hatte jeder vierte Infizierte ein Reizdarmsyndrom. Auch andere bakterielle Infekte kommen als Auslöser infrage.

Einfluss von Angst und Stress auf das RDS

Aber eben nicht jeder bekommt nach einem Magen-Darm-Infekt oder einer Antibiotika-Therapie anhaltende Probleme. Der Psychosomatiker Winfried Häuser aus Saarbrücken kennt weitere Faktoren, die ein Reizdarmsyndrom – abgekürzt RDS – auslösen: bereits bestehende Ängstlichkeit und Stress zum Zeitpunkt des Infekts.

Die Nahurn, die in den Darm gelangt, beeinflusst ebenfalls sein Befinden. Ein wichtiges Thema bei Reizdarm sind darum FODMAPs (fermentable oligo-, di-, monosaccharides and polyols). FODMAP steht für eine Reihe von, vereinfacht gesagt, gärungsfreudigen Lebensmitteln, die im Darm für Unruhe sorgen können.

Farbige Darstllung von Darmzotten (Foto: IMAGO, Spectral via www.imago-images.de)
Das komplexe System der Darmzotten ist von Bakterien besiedelt, die Gase produzieren Spectral via www.imago-images.de

Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, die bei jedem Menschen – ob gesund oder Reizdarm – nicht vom Dünndarm aufgenommen werden und in den Dickdarm gelangen. Der Dickdarm ist das Revier der Darmbakterien, und deren Aktivität verursacht bestimmte Gase und Verdauungsbeschwerden. Eine recht komplizierte Angelegenheit.

Low-FODMAP-Ernährung hilft dem nervösen Darm

Inzwischen hat die Low-FODMAP-Ernährungsform eine deutliche Empfehlung in der Therapie-Leitlinie. Der Vorteil ist dabei noch ein weiterer: Man kann selbst etwas tun. Sich nicht als ausgeliefert erfahren, sondern als handelnd und kompetent. Die Psychologie nennt das „Selbstwirksamkeit“. Und diese zu erlernen, ist auch bei Darmquerelen sehr aussichtsreich.

Denn wer ihn einmal hat, den nervösen Darm, der wird ihn nicht mehr los. Aber er kann ihn besänftigen. Runterfahren. Beruhigen. Gelassenheit ist das Milieu, in dem sich der Darm wohlfühlt. Darum wird Reizdarm-Betroffenen auch entspannendes Yoga empfohlen. Hier kommt die Darm-Hirn-Achse ins Spiel, die gerade intensiv erforscht wird. Denn Bauch und Kopf unterhalten eine enge Verbindung.

Darmhypnose wirkt "Fake News" vom Darm an das Gehirn entgegen

Überwiegend ist es so, dass der Darm Informationen an das Gehirn sendet. Der Darm schickt sogar Botenstoffe wie Serotonin oder auch Stresshormone nach oben. Als Informations-Highway gilt der Vagusnerv, der vom Darm bis in den Kopf geht. Und wenn der Darm sich einmal aufs Nörgeln verlegt hat, gibt’s Probleme. Denn normale Reize aus dem Darm können im Gehirn als Schmerzen ankommen. Fake News von unten sozusagen.

Darstellung von Darmzotten (Foto: IMAGO, Science Photo Library via www.imago-images.de)
Darstellung von Darmzotten, die, verbunden durch den Vagusnerv, Signale an das Gehirn senden Science Photo Library via www.imago-images.de

Dagegen gibt es die medizinische Darmhypnose. Sie geht zurück auf den britischen Gastroenterologen Peter Whorwell. In 12 Hypnosesitzungen sollen Betroffene lernen, wieder die Oberhand über ihren Darm zu gewinnen und nicht mehr auf dessen Paniksignale hereinzufallen. In diesem gelockerten Zustand ist der Mensch offen für Veränderungen. Inzwischen ist die Darmhypnose in zahlreichen wissenschaftlichen Studien erforscht, das Verfahren führt bei 30 bis 40 Prozent der Betroffenen zu einer relevanten Symptomverbesserung.

Trotzdem wird die medizinische Hypnose nur von wenigen Praxen angeboten. Und so bleibt all denjenigen, denen der Darm den Alltag erschwert, nur die Therapie in Eigenregie. Inzwischen sind verschiedene CDs oder Audiodownloads auf dem Markt.

Aula Gesundheit beginnt im Darm – Strategien für ein gesundes, langes Leben

Bakterien in unserem Darm entgiften, trainieren die Immunabwehr, regeln die Verdauung. Und sie entscheiden darüber, wie bestimmte Nahrungsmittel auf Körper und Seele wirken.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Medizin und Gesundheit: aktuelle Beiträge

Gesundheit Alkohol – am besten ganz verzichten

Ein Glas Wein sei gesund – der Mythos hält sich hartnäckig. Aber laut der kanadische Drogen- und Abhängigkeitsbehörde, gefährdet man seine Gesundheit bereits mit ein bis zwei alkoholischen Drinks pro Woche. Daher wird empfohlen, überhaupt keinen Alkohol zu trinken.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Neue Prognose: Zahl der Diabetes Typ1-Fälle wird stark zunehmen

Eine Studie prognostiziert, dass sich die Erkrankungszahlen für Diabetes Typ 1 bis 2040 von 8,4 Millionen auf bis zu 17,4 Millionen verdoppeln könnten. Auch Deutschland solle Konsequenzen aus den Studienergebnissen ziehen, mahnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Es müsse mehr in die Diabetesversorgung sowie -prävention investiert werden.
Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Andreas Neu, Uniklinik Tübingen.

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Deshalb ist Lepra noch immer verbreitet im Globalen Süden

Seit den 1980er Jahren ist Lepra heilbar. Dennoch gibt es vor allem im Globalen Süden immer noch Ausbrüche – häufig im Zusammenhang mit Armut. Daher hat der Verein Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe das Ziel, vernachlässigte Tropenkrankheiten weltweit einzudämmen.
Ralf Caspary im Gespräch mit Dr. Christa Kasang, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Sigrun Damas
ONLINEFASSUNG
Ulrike Barwanietz / Candy Sauer