SWR2 Wissen: Aula

Corona – Wie wirken sich Pandemien auf die Ökonomie aus?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die ökonomischen Folgen der Covid-19-Pandemie sind schwer einzuschätzen, weil wir kaum Erfahrungen mit Seuchen in der modernen Weltwirtschaft haben. Umso interessanter sind die Erfahrungen mit der "Spanischen Grippe" 1918 bis 1920. Dazu gibt es neue Forschung. Professor Friedrich Heinemann vom Leibniz-Institut für Europäische Wirtschaftsforschung hat sie sich angeschaut.

Audio herunterladen (25,1 MB | MP3)

"Hitliste" der ökonomischen Desaster

Eine Pandemie hat durchaus das Zeug, ökonomische Schäden ähnlich denen von Kriegen und Weltkriegen anzurichten.

Von einem ökonomischen Desaster reden wir, wenn Volkswirtschaften innerhalb eines Jahres eine Rezession in der Größenordnung von zehn Prozent erleben. Die "Hitliste" der schlimmsten ökonomischen Desaster sind in dieser Reihenfolge:

  1. der Zweite Weltkrieg
  2. die Depression der 1930er-Jahre
  3. der Erste Weltkrieg
  4. die Spanische Grippe

Ein von der Spanischen Grippe durchschnittlich betroffenes Land hat etwa sechs Prozent seines Bruttoinlandsprodukts verloren.

Spanische Grippe: Pandemie unterscheidet zwischen arm und reich

Lange Zeit haben wir geglaubt, dass die Spanische Grippe blind zugeschlagen hat und Reiche genauso getroffen hat wie Arme. Doch neuere Studien belegen, dass das nicht stimmt. Die Spanische Grippe war mitnichten eine klassenlose Krankheit, im Gegenteil.

Die Spanische Grippe forderte Millionen Todesopfer (Foto: imago images, imago 0099747253)
Die Spanische Grippe hatte verheerende Auswirkungen. Millionen von Menschen erkrankten, besonders junge Menschen waren betroffen. Krankenstationen konnten den Ansturm kaum bewältigen. Viele Menschen starben. Forscher sprechen von bis zu 100 Millionen Toten weltweit. imago 0099747253

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Robert Barro hat sich eingehend mit der Spanischen Grippe und seinen Folgen befasst. Er fand heraus, dass sich die Anzahl der Menschen, die an der Grippe gestorben sind, von Land zu Land unterschieden haben.

Die meisten Toten hatte Indien zu beklagen. Dort sind Barros Schätzungen zufolge fünf Prozent der Bevölkerung gestorben, also jeder Zwanzigste.

In den wohlhabenden USA dagegen lag die Mortalität bei einem halben Prozent, in Deutschland bei 0,8 Prozent. Das ist jetzt aktuell bei Corona ähnlich.

Schlechtes Krisenmanagement: Bevölkerung verliert Vertrauen in den Staat

Mangelndes Vertrauen in den Staat kann zu negativen ökonomischen Folgen führen. Die Menschen konsumieren weniger, investieren weniger, die Börsenkurse sind auf Talfahrt.

Ein Forscherteam der Mailänder Luigi Bocconi-Universität hat untersucht, wie sich die Spanische Grippe auf das Vertrauen der Menschen ausgewirkt hat.

Dazu haben sich die Forscher europäische Einwanderer in die USA genauer angeschaut und dabei unterschieden zwischen

- den Nachfahren, deren Vorfahren vor der Spanischen Grippe eingewandert sind,
- und denjenigen, deren Vorfahren nach der Grippe eingewandert sind.

Tatsächlich fanden sie heraus, dass die Menschen ein deutlich geringeres Vertrauen haben, wenn ihre Vorfahren die Spanische Grippe in ihren Heimatländern noch miterlebt hatten.

Das Sozialkapital eines Landes kann also dauerhaft durch eine Pandemie geschädigt werden. Allerdings ist auch ein gegenteiliger Effekt möglich – nämlich dann, wenn ein Land eine Krise gut meistert. So wie das aktuell in Deutschland der Fall ist.

In den USA erhofften sich die Einwanderer ein besseres Leben (Foto: imago images, imago 0090695903)
In den USA erhofften sich die Einwanderer ein besseres Leben. Manche von ihnen hatten in ihrer Heimat die Spanische Grippe miterlebt. imago 0090695903

Spanische Grippe vs. Covid-19

Die historische Forschung zeigt, dass es durchaus nicht ungewöhnlich ist, dass Pandemien ähnlich hohe Rezessionen auslösen können wie Kriege und dass sie zu schwersten Wirtschaftseinbrüchen führen.

Unsere Zeit unterscheidet sich jedoch sehr vorteilhaft von den Erfahrungen vor 100 Jahren. Das hat nicht nur medizinische Gründe, sondern liegt auch an dem umfangreichen Wissen, das wir heute haben.

1918 kannte man noch keine Viren. Heute war das Genom des SARS-CoV-2-Erregers schon nach Wochen entschlüsselt, sodass die globale Wissenschaftscommunity anfangen konnte, nach Impfstoffen zu suchen.

1918 gab es keine Möglichkeit der Digitalisierung, ins Homeoffice zu gehen und dort weiter produktiv zu bleiben. Wir haben heute ganz andere Techniken, unsere wirtschaftliche Aktivität aufrechtzuerhalten.

Heute wissen wir besser, wie man mit Krisen und schweren Rezessionen umgeht.

Aula Pocken, Pest und Vogelgrippe – Alte und neue Pandemien

Was haben die Menschen aus den großen Pandemien Pest, Pocken und Cholera gelernt, was aus den Influenza-Pandemien der Moderne? Haben diese Katastrophen uns gewappnet für den Kampf gegen das Corona-Virus? Von Wolfgang U. Eckart  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Archivradio Umgang mit Corona – Aus früheren Pandemien gelernt?

Spanische Grippe, Asiatische Grippe, SARS: Historische Tonaufnahmen zeigen, wie die Gesellschaft mit solchen Situationen umging. Was haben wir daraus gelernt? Christoph König im Gespräch mit Gábor Paál  mehr...

16.10.1957 Asiatische Grippe in Deutschland

16.10.1957 | In den Jahren 1957 und 1958 sterben weltweit mehr als eine Million Menschen an der damals grassierenden Asiatischen Grippe. Es ist die zweitschlimmste Influenza-Pandemie des 20. Jahrhunderts, übertroffen nur durch die Spanische Grippe 1918 bis 1920. In Deutschland fallen der Asiatischen Grippe rund 30.000 Menschen zum Opfer. Trotz dieser schweren Epidemie findet sich in den Archiven des Südwestrundfunks zur Asiatischen Grippe nur ein einziger Bericht aus dieser Zeit, gesendet am 16. Oktober 1957. Es geht, auch damals, um die Folgen für die Wirtschaft und das öffentliche Leben – und natürlich auch um Vorbeugemaßnahmen. Händewaschen wird dabei noch nicht genannt, dafür das Gurgeln mit Wasserstoffsuperoxid sowie das Einnehmen formalinhaltiger Tabletten.  mehr...

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Medizin So ergeht es dem Pflegepersonal in deutschen Kliniken

Die Corona-Pandemie zeigt es erneut: Die Arbeitsbelastung des Pflegepersonals in deutschen Krankenhäusern ist meist enorm. Was sind mögliche Lösungen? Antworten dazu und zu anderen Themen rund um Corona liefert der SWR1 Podcast „Die Corona-Helfer*innen“ mit Dr. Nabil Atassi.
Christoph König im Gespräch mit dem Arzt und Journalisten Dr. Nabil Atassi  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Vitamin-D-Präparate – Wem nützen sie wirklich?

Jeder zweite Deutsche hat einen Vitamin-D-Mangel. Aber sind wir deshalb anfälliger für bestimmte Krankheiten? Neueste Studien zeigen, dass bei schweren Verläufen von Covid-19 häufig ein Vitamin-D-Mangel diagnostiziert wird – was bedeutet das? Die Corona-Pandemie hat der Vitamin-D-Forschung auf jeden Fall einen Schub verpasst. Von Julia Smilga. | Manuskript und Quellen zur Sendung: http://swr.li/vitamin-d | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Corona-Pandemie Wie hoch ist die Impfquote in Deutschland wirklich?

Immer wieder gibt es Unklarheiten über die Corona-Impfquote: Das Robert Koch-Institut geht nach Umfragen davon aus, dass unter Erwachsenen bis zu 84 Prozent mindestens einmal geimpft sind. Das wären vier bis fünf Prozentpunkte mehr als nach offizieller Statistik bekannt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG