STAND
AUTOR/IN

Schweden hat deutlich weniger einschneidende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ergriffen als andere Länder. Dieser Weg ist gerade angesichts steigender Infektionszahlen und Sterbefälle hoch umstritten.

Audio herunterladen (2,3 MB | MP3)

König äußert sich zur Lage und bricht damit ein Tabu

Knapp 8.800 vorwiegend ältere Menschen sind in Schweden nach den bisher letzten veröffentlichten Zahlen von Ende Dezember 2020 mit oder an Covid-19 gestorben. In seiner Weihnachtsansprache hatte König Carl Gustaf deshalb ein Tabu gebrochen und sich zur aktuellen Pandemiepolitik geäußert, also zum schwedischen Sonderweg:

"Ich glaube, wir haben versagt. Viele Menschen sind gestorben und das ist furchtbar. Das schwedische Volk hat enorm gelitten."

Carl XVI. Gustaf, König von Schweden

Situation deutlich dramatischer als in Norwegen und Finnland

Bis Ende des Sommers waren die meisten Schweden noch überzeugt, dass Staatsepidemiologe Anders Tegnell den richtigen Weg gewählt hatte: Kaum Verbote, wenig Einschränkungen, keine Maskenpflicht. Stattdessen Verhaltensempfehlungen. So sollten Gesellschaft und Wirtschaft geschont werden.

Aber das Virus schont nichts und niemanden. Auch hier ist die zweite Corona-Welle mit voller Wucht angekommen. Die Lage ist sogar deutlich dramatischer als bei den Nachbarn Norwegen und Finnland und in anderen europäischen Ländern.

Ende des Jahres deutete sich bereits die Abkehr vom Sonderweg an. Zunächst wurden die Empfehlungen verschärft: nicht notwendige Einkäufe meiden trotz weiter geöffneter Geschäfte, Maskentragen unter anderem in vollen Bussen und Bahnen.

Fehlverhalten von Politikern ärgert schwedische Bürgerinnen und Bürger

Kurz danach wurde ausgerechnet Regierungschef Stefan Löfven ohne Mundschutz mitten in einer Stockholmer Shoppingmall fotografiert und heftig kritisiert, unter anderem von Lena Mellin, innenpolitische Kommentatorin bei der Zeitung „Aftonbladet“:

"Gallerian ist ja ein wirklich großes Einkaufszentrum, wo es nicht zwangsläufig Gedränge gibt. Trotzdem glaube ich, es wäre für Löfven am besten, er ginge überhaupt nicht mehr einkaufen. Er macht sich angreifbar, wenn er die eigenen Ratschläge nicht befolgt."

Lena Mellin, Kommentatorin bei "Aftonbladet"

Mitte Januar 2021 sollen erstmals Geschäfte geschlossen werden

Erwischt wurde auch Zivilschutzchef Dan Eliasson – beim Weihnachtsurlaub auf den Kanaren. Zwei Tage vorher hatte er noch seine Landsleute zum Reiseverzicht aufgefordert. Auch deshalb sind immer mehr Schweden sauer  und misstrauisch. Man sieht mehr freiwillige Maskenträger im Land. Und eine Regierung unter Druck.

Gesundheitsministerin Lena Hallengren will am Freitag ein neues Pandemiegesetz durch den Reichstag bringen, das erstmals Schließungen auch von Geschäften vorsieht – und damit faktisch das Ende des schwedischen Sonderweges.

"Das Covid-19-Gesetz ist ein Rahmengesetz, mit dem der Reichstag der Regierung vorübergehend das Recht erteilt, verpflichtendere Infektionsschutzmaßnahmen zu erlassen. Das Gesetz soll am 10. Januar in Kraft treten und bis September 2021 gelten."

Lena Hallengren, Gesundheitsministerin, Schweden

Schweden

Kaum Corona-Einschränkungen Schwedens König zum Corona-Sonderweg: „Glaube, wir haben versagt“

Schulen offen, Gastronomie offen, keine Maskenpflicht – viele haben Schweden in diesem Jahr für seinen coolen Umgang mit der Pandemie bewundert. Zu Recht? Immer mehr Menschen sterben und König Carl Gustav macht seinem Unmut erstmals offen Luft.  mehr...

Gesundheitspolitik Schwedens Sonderweg in Sachen Corona ist umstritten

Die schwedische Politik hat wegen der Pandemie so gut wie keine Verbote erlassen. Dieser Sonderweg kommt zwar der Mentalität der Bevölkerung entgegen, hat aber viele Probleme mit sich gebracht. Gespräch mit dem ARD-Korrespondenten Carsten Schmiester  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Pandemie Schwedisches Corona-Paradox: weniger Fälle, aber strengere Regeln

Die schwedische Gesundheitsbehörde prüft schärfere Isolationsregeln für Angehörige Infizierter. Die Logik: Je weniger Neuinfektionen es mit dem Coronavirus gibt, desto weniger Menschen wären von strengeren Regeln betroffen, um die Pandemie einzudämmen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus Schweden: Toilettenpapier zum Anbeißen

In Schweden bietet eine Konditorei seit Kurzem eine neue Spezialität an, die sehr gut bei der Kundschaft ankommt: Dassrullar – Klopapierkuchen aus Marzipan. Eine witzige und schmackhafte Reaktion auf Hamsterkäufe.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesellschaft Schwedisches Lebensgefühl in Radio und TV – Sommarpratare und Allsang

Sommerzeit ist Radiozeit in Schweden: Dann läuft fast überall das gleiche Programm: „Sommar i P1“. Die schwedische Kult-Sendung gibt es seit 61 Jahren. Mindestens ebenso erfolgreich ist die Kultsendung „Allsang pa Skansen“ in Radio und TV. Ein Mitsing-Programm, live aus dem Skansen-Park, seit 1935!  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

Coronavirus in Skandinavien

Politik Norwegen verschärft Impf-Richtlinien für Hochbetagte

Norwegen hat die Richtlinien für die Covid19-Impfung überarbeitet - und zwar für sehr alte Senior*innen mit schweren Vorerkrankungen. Der Grund: 23 Hochbetagte sind in Norwegen wenige Tage nach der Impfung verstorben. Allerdings ist nicht belegt, dass Impf-Nebenwirkungen den Tod mit verursacht haben. Die Verstorbenen hatten schwere Vorerkrankungen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Spürhunde Hunde erschnüffeln Corona-Infektion in Urin-Proben

Trainierte Spürhunde können am Geruch einer Urinprobe unterscheiden, wer mit dem Coronavirus infiziert ist und wer nicht. Das hat ein Forscherteam in Finnland in einer Studie untersucht. Demnach waren die Hunde genauso zuverlässig wie ein PCR-Test.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Biologie Angst vor Corona-Mutationen: Dänemark lässt Millionen Nerze töten

Noch ist Dänemark weltweit der größte Produzent von Nerzfellen. Doch Corona dürfte das ändern. Schon im Juni waren erste infizierte Zuchtnerze in Nordjütland entdeckt worden. Farmmitarbeiter hatten sich angesteckt. Jetzt will man Millionen Tiere vorsorglich töten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Coronavirus: aktuelle Beiträge

Grundrechte Rechtsphilosoph: Einschränkungen für Geimpfte müssen gelockert werden

In Deutschland wird kontrovers darüber diskutiert, ob Geimpfte Privilegien erhalten sollen, ob sie etwa Restaurants besuchen dürfen. Dafür spricht, dass man die Freiheitsrechte von Bürger*innen nicht mehr einschränken darf, wenn kein triftiger Grund mehr vorliegt. Martin Gramlich im Gespräch mit dem Rechtsphilosophen Prof. Uwe Volkmann.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Impfung Wie riskant ist die Corona-Impfung für schwer kranke Hochbetagte?

Die Meldung von 23 Todesfällen in Norwegen bei schwer kranken, sehr alten Menschen nach einer Corona-Impfung sorgt für Aufregung: Deutsche Senioren sind verunsichert, Impfskeptiker nehmen die Nachricht als Beleg dafür, sich nicht impfen zu lassen. Doch bisher gibt es keine eindeutigen Belege, dass Impf-Nebenwirkungen zum Tod geführt haben.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Digitalisierung Ist der Impfpass aus Papier noch nötig?

Microsoft, Oracle und Salesforce arbeiten an einem digitalen Impfpass. Sie nehmen an, dass dieser in den kommenden Wochen, wenn immer mehr Menschen geimpft sind, wichtig werden dürfte. Wie funktioniert er?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN