STAND

SWR2 Wissen. Von Christina Ertl-Shirley und Ruth Waldeyer

Ein riesiger Graben vom Nordpol bis zur Antarktis: die Geologin Marie Tharp entdeckt ihn 1952 und legt damit den Grundstein für den Nachweis der Plattentektonik.

Audio herunterladen (25,9 MB | MP3)

Herbst 1952: Durch akribische Analyse von Echolotungsdaten macht die Geologin Marie Tharp erstmals die Landschaft der Tiefsee sichtbar. Dabei entdeckt sie an ihrem Zeichentisch eine submarine Schlucht, die vom Nordpol bis zur Antarktis durch den Atlantik verläuft. Es ist der Grabenbruch des mittelatlantischen Rückens. Die Entdeckung markiert den Beginn der Plattentektonik. Jetzt wurde verständlich, was die Kontinente zum Driften bringt. Ein wichtiges Kapitel der Wissenschaftsgeschichte, geprägt auch von Sexismus und Kaltem Krieg.

Ich hab den Großteil meiner Karriere im Hintergrund gearbeitet, aber ich bin absolut nicht verbittert. Ich war froh, dass ich einen so interessanten Job hatte. Die Grabensenke zu entdecken und den mittelozeanischen Rücken, der sich 70.000 km um die ganze Erde windet – was war etwas Großes. Das konnte man nur einmal machen. Man kann nichts Größeres finden. Jedenfalls nicht auf diesem Planeten.

Video: Planet Schule - Plattentektonik

STAND
AUTOR/IN