STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Tieren einmal ganz nahe sein und sie in Ruhe beobachten - viele Menschen gehen gerne in Zoos. Aber ist das noch zeitgemäß? Der Primatologe Volker Sommer sagt: Nein.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
8:30 Uhr
Sender
SWR2

Moderne Zoos beanspruchen für sich, der Bildung und dem Artenschutz zu dienen, Forschungsaufgaben wahrzunehmen und ein Refugium der Erholung für Menschen zu sein. Der Primatologe Volker Sommer widerlegt diese Thesen.

Zoos behaupten, über biologische Vielfalt aufzuklären. Im Einzelfall mag der Bildungsauftrag gelingen. Die Masse hingegen lernt gewiss nichts Nachhaltiges über die Biologie der Exponate oder ihrer Habitate.

Jedenfalls hat keine belastbare Studie positive Wirkungen belegen können – was nicht verwundert, beträgt die Verweildauer vor einem Gehege doch weniger als eine Minute.

Stattdessen findet eher Desinformation statt, weil tatsächliche Bedrohungen unterschätzt werden – die Tiere befinden sich ja offenbar in einer sicheren "Arche".

Die aufopfernde Arche-Mission ist für die Zoos keineswegs Antrieb zur Zucht. Vielmehr steht das Eigeninteresse im Vordergrund, Arten selbst ohne den problematischen Erwerb weiterer Wildfänge mit ausreichender genetischer Diversität in Gefangenschaft zu erhalten.

Durch Zucht von Sumatra-Tigern, Panzernashörnern, Netzgiraffen oder Doppelhornvögeln werden die Zoos selbst zu vornehmlichen Profiteuren. Die Strategie schließt ein, sogenannte "überzählige" Tiere zu töten und an andere Zooinsassen zu verfüttern – eine Praktik, die zumindest konsequent ist.

Obwohl Zoos mit dem Markenzeichen "Forschung" hausieren, ist sie bestenfalls Beiprodukt und schlimmstenfalls Feigenblatt. Hiermit das Unternehmen per se rechtfertigen zu wollen, gleicht Hochstapelei.

Die Zielvorgabe "Erholung" dient lediglich unseren Lüsten. Wenn wir also um unserer Entzückung willen auf gefangene Tiere starren, werden die schlicht instrumentalisiert, objektiviert und ausgebeutet.

Prof. Volker Sommer, Primatologe und Anthropologe am University College London (Foto: Imago, Imago/Fotograf XY -)
Volker Sommer Imago Imago/Fotograf XY -

Corona-Shutdown Keine Besucher: So beschäftigt das Zoo-Personal gelangweilte Tiere

Wegen der Coronavirus-Pandemie kämpfen die Tiere in Zoos an einigen Orten mit Hunger, in Singapur mit der ungewohnten Einsamkeit, weil die Besucher fehlen. Die Pfleger tun ihr Bestes, um die Tiere zu unterhalten, z.B. bei den Pinguinen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Zoologie Coronavirus: Ein Tiger im Zoo von New York zeigt Symptome

In einem New Yorker Zoo ist ein Tiger positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Nach heutigem Stand können Menschen das Virus auf Tiere übertragen. Für die Ausbreitung der Seuche beim Menschen sind Zoo- und Haustiere aber nicht relevant.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Zeitwort 2.7.1955: Der Tierpark Berlin-Friedrichsfelde wird eröffnet

Der Tierpark im Osten stand in erbitterter Konkurrenz zum Zoo im Westen von Berlin. Die Folge war ein „tierisches Wettrüsten“ in der geteilten Stadt.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG