Eine Frau misst bei Ihrem Mann den Blutdruck (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

SWR2 Wissen: Aula

Leben ohne Schmerzen – Chancen der Palliativmedizin

STAND
INTERVIEW

In Deutschland werden viele Schmerzpatienten falsch behandelt. Ärzte haben zu wenig Zeit für eine differenzierte Diagnostik und Therapie. Und es gibt viel zu wenige Schmerzmediziner, sagt der Palliativmediziner Sven Gottschling.

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

Es ist eine traurige Statistik: 23 Millionen Menschen leiden in Deutschland an länger dauernden Schmerzen, dazu kommen noch Patienten mit chronischem Befund. Es gibt aber nur cirka 1.000 Schmerzmediziner in Deutschland – das sind viel zu wenig, um diese Menschen adäquat zu behandeln.

Sven Gottschlings Thesen auf einen Blick:

Palliativmedizin und Schmerzmedizin sind in Deutschland relativ junge Fachrichtungen. Das Fach Schmerzmedizin wird erst seit 2016 an deutschen medizinischen Fakultäten gelehrt. Das ist einer der Gründe, warum das Wissen vieler Ärzte nicht ausreicht, um Menschen hinsichtlich ihrer Schmerzen gut zu versorgen.

Wenn man einen Hammer hat, wird alles zum Nagel. Wenn das Therapie-Rüstzeug relativ eingeschränkt ist, dann wendet der Arzt das an, was er kennt. Dass man damit den meisten Menschen nicht wirklich und dauerhaft hilft und dass man sie durch die vielen oft unpassenden Medikamente gefährdet, wird verschwiegen.

Arzneimittelverpackung mit roten Pillen (Foto: SWR, SWR -)
SWR -

Das Gefühl ist schön einfach: Ich habe ein Problem, dann kommt ein Medikament, das Problem verschwindet, aber das tut es eben in den seltensten Fällen.

Natürlich gibt es auch gute Medikamente, die man kennen und für eine differenzierte Schmerztherapie auch nutzen sollte. Dazu kommen nicht-medikamentöse Therapien: Entspannungstechniken, Physiotherapie, transkutane elektrische Nervenstimulation, Osteopathie bis hin zu Hypnosetechniken, Akupunktur ist eine Möglichkeit. Die Therapien sind vielfältig. Das Wichtigste ist, den Patienten in seiner Gesamtheit mit all seinen Problemen zu erfassen. Deswegen nehmen sich Schmerzmediziner für einen Erstkontakt mit dem Patienten viel Zeit.

(Produktion 2018)

Das vollständige Manuskript finden Sie hier.

Prof. Dr. Sven Gottschling leitet das Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes.

STAND
INTERVIEW