SWR2 Wissen

Authentizität – Wie echt kann das Ich sein?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Im Reinen mit den eigenen Gedanken und Gefühlen, natürlich und klar in der Haltung nach außen – wer so wirkt, gilt neuerdings als "authentisch". Doch muss sich ein Mensch dazu auf immer gleiche Weise verhalten? Schließlich ist es eine erlernte Kompetenz, flexibel auf unterschiedliche Situationen reagieren zu können. Und auch die Persönlichkeit ist wandelbar; was heißt da also "authentisch"?

Audio herunterladen (25 MB | MP3)

Im Reinen mit den eigenen Gedanken und Gefühlen sein

Eine Person äußert sich klar, sie ist offenbar von dem überzeugt, was sie preisgibt und steht ungeschminkt ein für sich, sie kommt als natürlich und glaubwürdig bei anderen an. Ein Selbstbild, das vor allem Politikerinnen und Politiker anstreben. Auch in der bildenden Kunst und in der Musik taucht der Begriff immer wieder auf: Ein Kunstwerk gilt oft dann als authentisch, wenn es etwas zeigt, „wie es wirklich ist“, etwas, in das sich das Publikum hineinversetzen und einfühlen kann. Bei Konzerten können „authentische Momente“ entstehen, wenn der Funke von der Bühne überspringt.

„Echt und unverfälscht“ sein und auch so auf andere wirken wollen heute viele Menschen. Sie orientieren sich an der Vorstellung, ihr „wahres Ich“ auszuleben und zu verwirklichen. Als Idealbild gilt: Im Reinen mit den eigenen Gedanken und Gefühlen sein, Wohlbefinden und Selbstsicherheit spüren und ausstrahlen, wissen was man erreichen möchte und dies auch konsequent verfolgen. Es geht um eine Art von persönlicher Stimmigkeit.

Sich selbst Werte und Ziele zuschreiben und damit identifizieren

Was dazu gehört und dafür nötig ist – mit diesen Fragen befasst sich auch die psychologische Forschung. Oliver Schultheiss von der Friedrich-Albert-Universität Erlangen erklärt, warum die Antworten darauf recht schwer zu fassen sind: Wir merken meist nur den Effekt von dem, was uns innerlich ausmacht. Denn Affekte sind für uns spürbar, aber was zu diesen geführt hat, muss uns nicht immer klar sein.

Menschen folgen intuitiven Antrieben und können sich daneben auch bewusst Ziele setzen. Das heißt, sie bewegen sich zwischen ihren sogenannten impliziten unbewussten Bedürfnissen und ihren bewusst verfolgten expliziten Motiven. In den expliziten Motiven vereint eine Person die Werte und Ziele, die sie sich selbst zuschreibt und mit denen sie sich identifiziert.

Die Hälfte der Menschen schätzt sich falsch ein

Zahlreiche Studien haben allerdings gezeigt: Das Implizite und das Explizite klaffen oft weit auseinander. Die Vorstellung von mir selbst und der Gedanke, genau nach dem zu handeln, was mich innerlich beschäftigt, passt sehr oft nicht zu meinem tatsächlichen inneren Bedarf. Es ist nicht kongruent. Oliver Schultheiss stellt sogar fest: Die Hälfte der Menschen schätzen sich falsch ein, wenn sie nur über sich nachdenken und rein kognitiv über sich Auskunft geben.

Aus diesem Widerspruch heraus führt nur der Versuch, sich selbst besser kennenzulernen. Oder, wie die Persönlichkeitspsychologin Nicola Baumann es formuliert: einen guten Zugang zum Selbst auszubauen, zu dem komplexen Gebilde aus Bedürfnissen, Wünschen, Präferenzen, Zielen, Werten.

Wenn sich eine Person allerdings ganz anders einschätzt, als es ihr tatsächlich entspricht, kann die richtige Selbstwahrnehmung schwierig werden. Einschlägige Ratgeber-Literatur empfiehlt deshalb oft, sich streng und listig zu hinterfragen und Wünsche und Ziele auf die Probe zu stellen – mit der Aussicht, sich selbst mit dem Gefühl zu belohnen, näher „bei sich“ zu sein.

Big Five: Fünf zentrale eigenschaften einer Persönlichkeit

Beschreibt die Psychologie das Wesen einer Persönlichkeit, richtet sie den Blick auf fünf zentrale Eigenschaften, die sogenannten Big Five:

  • Emotionale Stabilität
  • Offenheit für neue Erfahrungen
  • Verträglichkeit
  • Gewissenhaftigkeit und
  • Extraversion, wozu etwa Kontaktfreudigkeit oder auch ein gewisser Tatendrang gehören.

Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass das Zusammenspiel dieser Big Five in der Kindheit eines Menschen festgelegt wird. Doch das „Personality Change Lab“ der University of California in Davis stellt in seinen Studien fest: Besonders in der Phase zwischen 18 und 40 Jahren müssen Menschen sich beruflich oder privat bislang unbekannten Herausforderungen und Rollenerwartungen stellen. Ausbildung, Beruf, Partnerschaft, Kinder – all diese neuen Erfahrungen beeinflussen und formen dann das Selbst, fordern neue Aspekte der Persönlichkeit heraus.

Vermutete Erwartungen zu erfüllen erzeugt Angst und Stress

Studien haben zudem bestätigt: Wer versucht, Rollen zu spielen und darin verharrt oder sich dafür verbiegt, nur vermutete Erwartungen zu erfüllen, verstärkt Angst-, Stress- und Unsicherheitsgefühle bei sich selbst. In Experimenten der Harvard University sollten Jungunternehmerinnen und -unternehmer versuchen, in Kurzpräsentationen ihre Ideen an Investoren zu verkaufen. Diejenigen, die dabei "ihr Ding durchzogen" waren am Ende erfolgreicher als diejenigen, die sich daran orientierten, was die Investoren wohl interessieren könnte. Wer zeigt, wer er ist, könne aber auch auf Ablehnung stoßen, betont Oliver Schultheiss.

Präsentation: Experimente zeigten: Jungunternehmer*innen hatten mehr Erfolg, ihre Ideen an Investoren zu verkaufen, wenn sie in der Präsentation "ihr Ding durchzogen".  (Foto: imago images, imago images / Westend61)
Experimente zeigten: Jungunternehmer*innen hatten mehr Erfolg, ihre Ideen an Investoren zu verkaufen, wenn sie in der Präsentation "ihr Ding durchzogen". Weniger erfolgreich waren diejenigen, die sich daran orientierten, was die Investoren wohl interessieren könnte. imago images / Westend61

Wechselwirkung mit dem Umfeld: Authentizität muss anerkannt werden

Hinzu kommt: Authentizität entsteht nicht im stillen Kämmerlein. Ein Team der University of Austin in Texas hat untersucht, wann sich Menschen als besonders authentisch empfinden. Das Ergebnis: Immer dann, wenn sie auch sozialen Zuspruch erhalten. Authentizität "funktioniert" offenbar nur in der Wechselwirkung mit einem Umfeld, das diese auch anerkennt. Seiner griechischen Herkunft nach bedeutet "authentisch" die Echtheit im Sinne des Verbürgten, das „als Original befunden“ wird.

Oliver Schultheiss warnt andererseits vor der Gefahr, dass vermeintlich selbst gesteckte Ziele gar nicht zu einer Person und ihrer Persönlichkeit passen. Denn nicht selten verfolgen Menschen familiär auferlegte Pflichten oder streben gesellschaftlich anerkannten Vorbildern nach und geben dies auch vor sich selbst als das Eigene aus. Obwohl es nichts oder wenig mit ihren inneren Motiven zu tun hat.  

Authentizität: Suche nach der eigenen Echtheit

Authentisch sein heißt nicht, immer gleich zu sein und zu handeln. Wir entscheiden uns für die eine oder andere Richtung im Leben, kehren vielleicht auch einmal um, biegen neu ab, reifen und entwicklen eine persönliche Autonomie – und verkennen trotzdem so oft unser Innerstes. Authentizität ist eine Suche – dieser Grundsatz gilt wahrscheinlich für alle Menschen, die ihre eigene Echtheit anstreben.

Psychologie Persönlichkeitstests – Schubladen für das Ich

Was für ein Typ bist du? Persönlichkeitstests versprechen eine Antwort. Auch Personalabteilungen nutzen sie. Welche sind seriös?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Im Flow – Mit Selbstvergessenheit zum Erfolg?

Wer mit einer Aufgabe weder überfordert noch unterfordert ist, gerät in den Flow. Ängste fallen ab, die Zeit vergeht im Nu. So macht Lernen Spaß, der Mensch wird immer besser.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Warum Menschen Hochstapler sind oder sich dafür halten

Über Hochstapler wird gerne berichtet. Kaum bekannt ist aber, dass viele erfolgreiche Menschen fälschlicherweise glauben, Hochstapler zu sein. Sie leiden am Impostor-Phänomen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Hauptsache ICH: Werden wir immer narzisstischer?

Die Generation Y gilt ist als besonders selbstverliebt. Stimmt das? odysso fragt, woran man Narzissten erkennt, wie man sich verändert und was Persönlichkeitstests nutzen.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Interview | Biografie Teodor Currentzis

Seit der Saison 2018/2019 ist er Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters. Daneben ist er Gründer und künstlerischer Leiter des musicAeterna-Ensembles und -Chores.  mehr...

Cheftrainer des SC Freiburg Christian Streich

Gast (Aufzeichnung): Christian Streich, Fußball-Lehrer. Ist seit fast fünf Jahren Cheftrainer des SC Freiburg und in seiner Authentizität längst Kult.  mehr...

Psychologie: aktuelle Beiträge

Psychologie Macht Schach schlau?

Spätestens mit der Netflix-Serie „Damengambit“ ist Schach im Mainstream angekommen. Dabei glauben die Schach-Fans schon lange an die positiven Auswirkungen des Brettspiels: Wer Schach spielt, gilt als schlau. Doch steigert es wirklich die Intelligenz? Was lässt sich dabei fürs Leben lernen? Von Sofie Czilwik. | Manuskript und Quellen zur Sendung: http://swr.li/macht-schach-schlau | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Hochschule Psychotherapie direkt studieren – Was bringt die Reform des Psychologiestudiums?

Die psychotherapeutische Ausbildung nach dem Psychologiestudium war lang, schlecht bezahlt und teuer. Nun wird Psychotherapie ein eigener Studiengang. Ist die Reform gelungen? Von Martina Senghas. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/psychotherapie-studieren | Das ist neu am direkten Psychotherapiestudium: http://x.swr.de/s/13wc | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Psychologie Magersucht: So sensibilisiert ein Neoprenanzug das Körpergefühl

Häufiges Merkmal von Magersucht sind Körperschemastörungen, d.h. das subjektive Körpergefühl der Betroffenen ist gestört. Neue Therapieansätze sollen helfen, die Selbstwahrnehmung und das Körpergefühl zu sensibilisieren.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG