Bitte warten...
Spatzen treiben es besonders bunt

Frühlingsgefühle im Nest Auch Vögel gehen fremd

Auch Vögel gehen fremd. So baut der Zaunkönig pro Sommer bis zu 12 Nester und in jedem sitzt ein Weibchen. Besonders wild geht es bei den Spatzen oder den Sperlingen zu. Das Fremdgehen hat einen Zweck: Viele Nachkommen erzeugen.

Wenn die Temperaturen steigen und Licht und Sonne im ausreichenden Maße vorhanden ist, setzt die Hormonproduktion bei den Vögeln ein und sie fangen an zu singen, erzählt Ernst Paul Dörfler, während er auf einer Elbwiese ein Kohlmeisenpärchen beobachtet.

Also die Kohlmeise fängt früh an, die Amsel fängt früh an. Das sind auch die Vögel, die im Winter hier bleiben. Die Amsel beginnt mit ihrem Flöten manchmal auch schon im Dezember, wenn es mild ist. Wichtig ist, dass die Temperaturen stimmen.

Lust und Frust bei Vögeln

Sonnenschein und über Null Grad, sollten sein, sagt Dr. Ernst Paul Dörfler. Er ist leidenschaftlicher Ornithologe und Autor. In seinem Buch "Liebeslust und Ehefrust der Vögel", beschreibt er das Paarverhalten von Singvögeln bis ins kleinste Detail und das kann er, weil er jeden Morgen sehr früh aufsteht und Vögel beobachtet.

Dr. Ernst Paul Dörfler kennt sich aus mit "Liebeslust und Ehefrust der Vögel"

Dr. Ernst Paul Dörfler kennt sich aus mit "Liebeslust und Ehefrust der Vögel"

Ich habe heute schon ein Schwarzspecht-Paar gesehen, die schon angefangen haben zu zimmern, sehr früh. Die fangen heute schon an ihr Häuschen, ihre Höhle zu zimmern, und ich habe auch Buntspechte gehört, zwei Männchen, die um ihr Revier heute gestritten haben, denn es ist wichtig, wenn man ein gutes Weibchen haben will, braucht man auch ein gutes Revier.

Meisen haben oft mehrere Nester

Hat ein Vogel ein Weibchen gefunden, geht es ans Nest bauen. Und dann? Bis Mitte des 20. Jahrhunderts hieß es: 90 Prozent aller Vogelarten leben in einer festen Beziehung. Heute heißt es, 90 Prozent der Vogelarten leben vorrangig und tendenziell monogam, schreibt Dörfler in seinem Buch.

Meisen habe zwar feste Partner, sind aber alles andere als monogam

Meisen habe zwar feste Partner, sind aber alles andere als monogam

Die Meise zum Beispiel, hat zwar einen Partner, schafft es aber in einem Sommer bis zu 29 Nachkommen außerhalb der Partnerschaft zu zeugen. Beim Zaunkönig ist es vorprogrammiert und akzeptiert. Er baut in einem Sommer bis zu 12 Nester und wenn es gut läuft, hat er in jedem ein Weibchen sitzen.

Wenn ein Männchen mehrere Häuser im Angebot hat, mehrere Nester, dann ist dieses Männchen in den Augen eines suchenden Zaunkönig-Weibchens, ein tüchtiges Männchen. Ein tüchtiges Männchen ist offensichtlich in der Lage nicht nur die Wohnung herzurichten, sondern auch Futter herbei zu schaffen. Darum geht es ja letzten Endes dem Weibchen.

Seeadler sind wählerisch

Ganz anders der Kuckuck. Er hält sich völlig aus allen familiären Verpflichtungen heraus. Seine Eier legt er in andere Nester und verschwindet dann. In einem Sommer hat er mehrere Partner, mit denen er aber keinesfalls gemeinsame Unternehmungen plant. Der Seeadler wiederum ist treu. Bis er einen Partner gefunden hat vergehen mitunter Jahre. Der Ornithologen Winfried Nachtigall steht in der Oberlausitz an einem kleinen See, ganz in der Nähe eines Seeadlerhorstes. Hier kann er das Paarverhalten des Vogels gut beobachten.

Seeadler sind bei ihrer Partnerwahl sehr wählerisch

Seeadler sind bei ihrer Partnerwahl sehr wählerisch

Im ersten Jahr beguckt man sich nur, da sitzt man sich gegenüber, dann macht tägliche Aktivitäten zusammen, findet vielleicht auch schon eine Kopulation statt und dann war´s das aber. Und im nächsten Jahr, also man verbringt dann möglicherweise auch zusammen den Winter, und im nächsten Jahr sitzt man dann also wieder und sucht sich einen Baum aus und dann trägt man ein paar Knüppel zusammen, aber es sind nur erste einmal ein paar Knüppel aber nicht alle. Und so kann sich das ein paar Jahre hinziehen, bis man ein Brutnest gebaut hat.

Purzelbäume in der Luft

Um ein Nest zu bekommen, vertreibt der Seeadler auch ältere, schwächere Vögel aus ihrem Revier. Die Kämpfe zwischen jungen und alten Tieren können bis zum Tod führen. Ähnlich, wenn auch nicht so beeindruckend, geht es bei Singvögeln zu, berichtet Ernst Paul Dörfler.

Der Kiebitz macht Purzelbaum in der Luft und fliegt akrobatisch und schlägt Haken, um zu zeigen, ich bin ein starkes Männchen, ich habe Kraft, ich habe ein gutes Revier, ich kann dieses Revier verteidigen, es lohnt sich mich zum Mann zu wählen!

Fremdgehen mit dem Nachbarn

Besonders wild geht es bei den Spatzen, oder Sperlingen, zu. Sie betreiben eine regelrechte Gruppenbalz und entscheiden sich schon nach wenigen Minuten für einen Partner. Danach begatten sie sich täglich 10- bis 12-mal.

Auch Spatzen sind alles andere als treu

Auch Spatzen sind alles andere als treu

Trotzdem kann es passieren, dass das Weibchen fremdgeht, und zwar mit dem Nachbarn. Und das hat seinen Grund.

Wenn das Weibchen sich mit einem Männchen paart und das Männchen ist aber nicht wirklich befruchtungsfähig, dann investiert aber das Weibchen viel in den Nestbau und das Brüten. Wenn da aber nichts raus kommt, dann hat das Weibchen Pech. Und deshalb kann es durchaus dazu kommen, dass es den Nachbarn mal einlädt. Das ist eine Versicherung.

Kein Bund fürs Leben

Letztlich dienen all die schönen Gesänge und auch das Fremdgehen dem Überleben.

Vaterschaft ungeklärt - ein Meisennest

Vaterschaft ungeklärt - ein Meisennest

Nachkommen zeugen, die Art erhalten. Im Gegensatz zum Seeadler beenden die meisten Singvögel die Ehen nach dem Frühling. Sind die Jungvögel aus dem Nest, ist auch die Ehe vorbei. Und dann wird es wieder ruhig, in den Baumwipfeln.

Weitere Themen in SWR2