12.9.1949

Theodor Heuss wird erster Bundespräsident

STAND
AUTOR/IN
SWR2 Archivradio
MODERATOR/IN
Gábor Paál

Audio herunterladen (21,2 MB | MP3)

Theodor Heuss: neues Nationalgefühl bilden

Der FDP-Vorsitzende Theodor Heuss (1884 - 1963) wird erster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Nach seiner Wahl hält er eine sehr persönliche Rede vor dem Bundestag. Darin spricht er sich gegen das Vergessen der Naziverbrechen aus. Die Aufgabe bestehe darin, ein neues Nationalgefühl zu bilden und er erklärt, was er damit meint.

Vor seiner Ansprache wird er von Bundestagspräsident Erich Köhler auf das noch ganz junge deutsche Grundgesetz vereidigt.

Mehr zum Thema

12.9.1949 Bundespräsident Theodor Heuss auf dem Bonner Marktplatz

12.9.1949 | Heute völlig unüblich: Nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten begibt sich Theodor Heuss noch am selben Tag auf den Marktplatz vor dem Bonner Rathaus. Auch dort spricht er direkt zum Volk. Er wolle kein abgehobener Politiker werden, betont er.

14.8.1949 Bundestagswahl 1949 – So warben die Parteivorsitzenden um Stimmen

14.8.1949 | Am 14. August 1949 fand die erste Bundestagswahl statt. Nach den Landtags- und Kommunalwahlen 1946 war dies die erste freie Wahl seit den Reichstagswahlen vom 6. November 1932.

1945 bis 1949 Vom Kriegsende bis zur Geburt von Bundesrepublik und DDR

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kapitulation Deutschlands übernehmen die vier Siegermächte die Regierungsgewalt. Der Wiederaufbau beginnt – und Deutschland spaltet sich.

STAND
AUTOR/IN
SWR2 Archivradio
MODERATOR/IN
Gábor Paál