1962 / 26.12.1989 Rachel Carson: "Der stumme Frühling"

Rachel Carson, geboren 1907 in Pittsburgh, war Biologin und Schriftstellerin. Nachdem sie einige populärwissenschaftliche Bücher veröffentlicht hatte, gelang ihr 1963 mit "Silent Spring" der Durchbruch. Carson starb 1964 an einer Krebserkrankung.

In ihrem Buch "Silent Spring" beschreibt die Biologin Rachel Carson den Einsatz von Pestiziden in der Tier- und Pflanzenwelt und welche Konsequenzen Insektenvernichtungsmittel wie DDT für Natur und Mensch haben.

Das Buch macht von Beginn an Furore und gilt als "Ouvertüre der amerikanischen Umweltbewegung und ökologischen Revolution weltweit." (Joachim Radkau)

Dauer

Ornithologe Götz Reinhold reflektiert 1989 über Rachel Carsons Zukunftsvision

Am 26. Dezember 1989, 35 Jahre nachdem das Buch in den USA erschienen war, ist der Ornithologe Götz Reinhold vom Museum König in Bonn zu Gast in der WDR-Sendung "Budengasse". Er spricht über die Bedeutung von "Silent Spring" und die Verdienste Rachel Carsons.

Carson, so Reinhold, habe dazu beigetragen, dass das Pflanzenschutzmittel DDT in den westlichen Industriestaaten verboten wurde. Und obwohl das bis heute in vielen Staaten der Fall sei, bleibe das Buch hochaktuell. In Deutschland seien Vögel wie beispielsweise die Feldlerche oder Wachteln kaum mehr zu hören.

Auszug aus "Der stumme Frühling" von Rachel Carson

Rachel Carson, Biologin (1907-1964) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste - Courtesy Everett Collection)
Rachel Carson (1907-1964) picture-alliance / Reportdienste - Courtesy Everett Collection

"Es war einmal eine Stadt im Herzen Amerikas, in der alle Geschöpfe in Harmonie mit ihrer Umwelt zu leben schienen. Die Stadt lag inmitten blühender Farmen mit Kornfeldern, deren Gevierte an ein Schachbrett erinnerten, und mit Obstgärten an den Hängen der Hügel, wo im Frühling Wolkenweißer Blüten über die grünen Felder trieben. (...) Dann tauchte überall in der Gegen eine seltsame schleichende Seuche auf, und unter ihrem Pesthauch begann sich alles zu verwandeln. Irgendein böser Zauberbann war über die Siedlung verhängt worden: Rätselhafte Krankheiten rafften die Kükenscharen dahin; Rinder und Schafe wurden siech und verendeten. Über allem lag der Schattendes Todes. (...)"

STAND