12.11.1945 21 angeklagte Nationalsozialisten bekennen sich "nicht schuldig"

Nürnberger Kriegsverbrecherprozess

Zu Beginn der eigentlichen Verhandlung treten die Angeklagten nacheinander ans Mikrofon. Den Anfang macht Hermann Göring. Alle bekennen sich für "nicht schuldig".

Keine Schuldbekenntnisse

Der Reihe nach werden folgende Angeklagte befragt, ob sie sich "schuldig" oder "nicht schuldig" bekennen:

  • Hermann Göring (1893 – 15. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Rudolf Heß (1894 –1987, Kriegsverbrechergefängnis Spandau)
  • Joachim von Ribbentrop (1893 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Wilhelm Keitel (1882 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Ernst Kaltenbrunner  (nicht anwesend; 1903 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Alfred Rosenberg  (1893 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Hans Frank (1900 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Wilhelm Frick (1877 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  •  Julius Streicher ( 1885 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Walther Funk (1890 – 1960, Düsseldorf)
  • Hjalmar Schacht (1877 – 1970, München)
  • Karl Dönitz (1891 – 1980, Aumühle)
  • Erich Raeder (1876 – 1960, Kiel)
  • Baldur von Schirach (1907 – 1974, Kröv)
  • Fritz Sauckel (1894 – 16. Oktober 1946 Nürnberg)
  • Alfred Jodl (1890 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Franz von Papen (1879 – 2. Mai 1969, Sasbach)
  • Arthur Seyß-Inquart (1892 – 16. Oktober 1946, Nürnberg)
  • Albert Speer (1905 – 1981, London)
  • Konstantin von Neurath (1873 – 1956, Vaihingen an der Enz)
  • Hans Fritzsche (1900 – 1953, Köln)
STAND