1951: Der Neumühler Banden-Prozess Großfahndung nach Gefängnisausbruch

1951 fliehen zwei der verurteilten Verbrecher aus dem Gefängnis. Eine mehrwöchige Großfahndung mit 500 Polizisten setzt ein.

Dauer

Währen der Großfahndung erschießt die Polizei einen Mann, den sie für den verurteilten Richard Dehaut hielt – tatsächlich aber handelt es sich um dessen Bruder Ludwig, der die Ausbrecher in ihrem Versteck gerade mit Lebensmitteln versorgen will. Die Ausbrecher entkommen immer wieder. Erst nach etwa einem Monat werden sie gefasst – zur großen Erleichterung der Polizei.

Lausbuben oder Schwerverbrecher?

Der Reporter interviewt neben dem verantwortlichen Polizisten auch die beiden Ausbrecher und zwar in einem Ton, als handele es sich um zwei Lausbuben, nicht um Schwerverbrecher.

Bücher zur Geschichte der Neumühle von Gregor und Albrecht Flickinger (Foto: SWR, SWR - Gabor Paal)
Zwei ehemalige Neumühler haben die Geschichte ihrer Siedlung niedergeschrieben. Gregor Flickinger konzentriert sich auf die Ereignisse, die zum großen Prozess führten und auf seine eigene Rolle dabei. Albrecht Flickinger holt historisch weiter aus. SWR - Gabor Paal
STAND