24.7.1950

Mainz wird Landeshauptstadt

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Als 1947 unter der französischen Besatzung das Land Rheinland-Pfalz entstand, war Mainz schon als Landeshauptstadt vorgesehen. Die Stadt war aber so zerstört, dass keine geeigneten Regierungsgebäude zur Verfügung standen. Deshalb diente zunächst Koblenz als provisorische Hauptstadt.

Am 24. Juli 1950 konnte die Regierung dann umziehen. Mainz wurde Landeshauptstadt und das wurde groß gefeiert, wie damals Peter von Hof berichtete.

Im Bild: Blick auf das rheinland-pfälzische Regierungsviertel in der Stadt Mainz. Das hohe Gebäude im Hintergrund links ist der Landtag, rechts daneben die neue Staatskanzlei, die kleinen Gebäude davor sind links die Landtagsbibliothek und rechts in der Mitte das Fraktionshaus (Archivbild vom 17.5.1962)

1947/1957 Saarland und Rheinland-Pfalz: Geburt zweier Bundesländer

Am 1.1.1957 trat das Saarland der Bundesrepublik Deutschland bei. Bereits am 18. Mai 1947 war in einer Volksabstimmung die Verfassung für Rheinland-Pfalz angenommen worden.  mehr...

Museum Landesmuseum in Mainz: Heftiger Streit um die Zukunft der Steinhalle

Fünf Jahre lang war der rheinland-pfälzische Landtag zu Gast in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz. Nun ist sein eigentlicher Sitz, das historische Deutschhaus, fertig saniert, und die Parlamentarier können umziehen. Doch Landtagspräsident Hendrik Hering will die Steinhalle nicht wieder an das Museum zurückgeben: Stattdessen plant er dort eine politische Begegnungsstätte, einen „Ort der Demokratie“. Dagegen protestieren Historiker und Archäologen – sie sind gegen die geplante Beschneidung des Museums.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN