STAND
AUTOR/IN
MODERATOR/IN

"Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen …" Außenminister Hans-Dietrich Genscher verkündet den DDR-Flüchtlingen in der bundesdeutschen Botschaft in Prag, "dass heute Ihre Ausreise …" – Der Rest ging im Jubel unter.

Audio herunterladen (2,2 MB | MP3)

1989 flüchten immer mehr DDR-Bürger in die westdeutschen Botschaften in Warschau und Prag. Sie wollen direkt in die Bundesrepublik ausreisen. Am 30. September 1989 kommt schließlich Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher nach Prag. Er verkündet die sofortige Ausreisegenehmigung für die etwa 3.500 DDR-Flüchtlinge aus der Prager Botschaft.

"Berühmtester Halbsatz der deutschen Geschichte"

Vom Balkon der Botschaft spricht Genscher die historisch gewordenen Worte "Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ..." - und wird dann vom Jubel der wartenden Flüchtlinge unterbrochen.

Wenig bekannt: In Warschau passierte zeitgleich Ähnliches

Was wenig bekannt ist: Fast zeitgleich verkündet Staatssekretär Jürgen Sudhoff in der Botschaft von Warschau das Gleiche – und auch von dort steigen noch in derselben Nacht Tausende DDR-Bürger in einen Zug in die Bundesrepublik.

Botschaftsangehörige verteilen Formulare an die DDR-Flüchtlinge. Nachdem ausreisewillige DDR-Bürger am 01.10.1989 von Warschau in die Bundesrepublik ausreisen durften, fanden sich sofort wieder rund 300 Bürger der DDR in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Warschau (Polen) ein. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, afp)
Botschaftsangehörige verteilen Formulare an die DDR-Flüchtlinge. Nachdem ausreisewillige DDR-Bürger am 01.10.1989 von Warschau in die Bundesrepublik ausreisen durften, fanden sich sofort wieder rund 300 Bürger der DDR in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Warschau (Polen) ein. afp

Und so ging es weiter: Die Ereignisse von Prag ermunterten weitere DDR-Bürger, ihre Ausreise auf diesem Weg zu versuchen. Kurz darauf kommt es zu dramatischen Szenen.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Auch die zweite Welle von flüchtigen DDR-Bürgern, die in die Prager Botschaft gelangten, konnte ausreisen. Der Zug setzte sich in Bewegung, musste aber natürlich durch DDR fahren.

Als der Zug durch den Dresdner Hauptbahnhof rollte, versuchten Dresdner Bürger aufzuspringen.

Audio herunterladen (4,8 MB | MP3)

Am Morgen des 5.10.1989 überquerte der Zug schließlich die deutsch-deutsche Grenze und erreicht frühmorgens Hof.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Mehr zum Thema

SWR2 Wissen: Archivradio Der Fall der Mauer und das Ende der DDR

Der Mauerfall 1989 leitete das Ende der DDR ein. Tondokumente aus Ost- und Westdeutschland zeigen, wie sich die Wende anbahnte.  mehr...

SWR2 Wissen: Archivradio SWR2

Mehr zu DDR

1989 - 1990 | SWR2 Archivradio Das Ende der DDR

1989 bis 1990 | Von den Montagsdemonstrationen über die Öffnung der Mauer bis zur Wiedervereinigung.  mehr...

1948 - 1989 | SWR2 Archivradio Deutsch-deutsche Dramen

Bundesrepublik und DDR: Die 40 Jahre der deutschen Teilung waren von Misstrauen geprägt: Berlin-Blockade, Menschenraub, Stasi-Prozesse und Mauerbau - und nach vielen Jahren die Wiedervereinigung.  mehr...

SWR2 Dossier zum Jahrestag Gemischte Bilanz: 30 Jahre Deutsche Einheit

Am 3. Oktober 1990 - ein knappes Jahr nach dem Fall der Mauer - trat die frühere DDR der Bundesrepublik bei, mit weitreichenden Auswirkungen in Deutschland und weltweit. Wie bewerten Ost und West heute – zum 30. „Tag der Deutschen Einheit“ – die Entwicklungen seit dem Mauerfall 1989 und der Wiedervereinigung 1990? Als Erfolgsgeschichte trotz vieler Rückschläge oder als Vereinnahmung des Ostens durch den Westen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
MODERATOR/IN