18.10.1977

Sondersendung: Befreiung der Geiseln in Mogadischu

STAND
AUTOR/IN

In der Nacht haben deutsche Spezialeinheiten das entführte Flugzeug in Mogadischu gestürmt. Regierungsvertreter danken den Soldaten der GSG 9 für die erfolgreiche Befreiung der Geiseln. Zurückhaltendes Aufatmen in Bonn, denn Hanns-Martin Schleyer ist nach wie vor nicht frei.

Audio herunterladen (80 MB | MP3)

Regierungssprecher Klaus Bölling dankt GSG 9

Alle drei Sender des Südwestfunks sind an diesem frühen Morgen zusammengeschaltet und berichten in der Sondersendung über "das glückliche Ende" der Entführung der Lufthansa-Maschine in Mogadischu.

"Wir danken den tapferen Soldaten der Gruppe 9 des Bundesgrenzschutzes, die für die Gesamtheit unserer Bürger ihr Leben gewagt haben."

Die dominierende Figur in dieser Sendung – ohne Musik über eine Stunde lang – ist Regierungssprecher Klaus Bölling. Die Grenzschutzgruppe 9 sind die Sieger der Befreiungsnacht. Kurz vor 7.50 Uhr endet die Sendung. Der Moderator kündigt an, dass jetzt die drei SWF Programme wieder getrennt laufen.

Themen der Sendung

  • Pressekonferenz von Regierungssprecher Bölling anlässlich der Befreiung der Geiseln in Mogadischu
  • O-Ton Klaus Bölling: Er verliest eine Erklärung der Bundesregierung "Die Geiseln von Mogadischu sind frei"; Dank an die somalische Regierung; Appell an die Entführer Hanns-Martin Schleyers, ihn freizulassen; Trauer um den getöteten Flugkapitän der "Landshut" Jürgen Schumann; Rechtfertigung für die Stürmung des Flugzeugs
  • Kommentar Alois Rummel
  • Nachrichtenlage während der Ereignisse der Nacht; kurzer Bericht über die Pressekonferenz mit Regierungssprecher Klaus Bölling
  • Linketscher: Ausschnitte aus der Pressekonferenz mit Regierungssprecher Klaus Bölling, dazu Erläuterungen
  • O-Ton Klaus Dehio (Lufthansa): Zustand der Maschine, der Besatzungsmitglieder, Tod des Flugkapitäns
  • Meldung: Zweifel am Tod eines der Entführer; er befindet sich in somalischem Gewahrsam
  • Menzel: Reaktionen aus USA, Zusammenfassung der Glückwünsche von Präsident Jimmy Carter
  • O-Ton Klaus Bölling zum Strauß-Besuch in Saudi-Arabien
  • Kommentar Alois Rummel Wiedemeyer: Zusammenfassung der Ereignisse
  • Linketscher: PK O-Ton Klaus Bölling
  • Linketscher: Erklärung GSG9
  • Giersberg: Gespräch O-Ton Klaus Dehio (Lufthansa)

Im Bild: Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski (Mitte) wird nach der Rückkehr aus Mogadischu am 18. Oktober 1977 auf dem Köln-Bonner Flughafen von Ernst-Dieter Lueg von der ARD befragt. Hinten links der Regierungssprecher, Staatssekretär Klaus Bölling.

Reihe: Regierungssprecher

Eine Medien-Geschichte der Kanzler-Sprecher Helmut Schmidt und Klaus Bölling — Stimmen der Macht

Klaus Bölling professionalisiert die Medienarbeit von Conrad Ahlers. Der Regierungssprecher wird in den 70er Jahren zu einem Netzwerker, der von Bild bis zur Süddeutschen alle Medien bespielt.
In Hintergrundgesprächen ist er so offen wie möglich, setzt aber auch Standards für die Vertraulichkeit von Informationen, belohnt Verschwiegenheit der Journalisten mit Vertrauen. In den Krisen von Schmidts Kanzlerzeit sorgt er für Transparenz und damit für Akzeptanz beim Wähler, auch dank seiner Fernsehpräsenz. Mehr: http://swr.li/stimmen-der-macht  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Zeitgeschichte Stimmen der Macht: Wie Regierungssprecher Mediengeschichte schreiben

Steffen Seibert wird der dienstälteste Regierungssprecher sein, wenn er nach der Bundestagswahl im September 2021 nach elf Jahren abtritt. Seine Arbeit reflektiert den Einzug der sozialen Medien ins tägliche Geschäft: Auch der Regierungssprecher ist nun auf Twitter vertreten und nutzt die Plattform regelmäßig. Seine Vorgänger hatten mit anderen Umbrüchen zu kämpfen — die Reihe „Stimmen der Macht“ zeigt, welche, und wie sie mit dem stetigen Wandel der Medienwelt, nicht immer erfolgreich, umgegangen sind.  mehr...

SWR2 Archivradio

19.10.1977 Hanns-Martin Schleyers Leiche in Mühlhausen gefunden

19.10.1977 | Im französischen Mühlhausen wird die Leiche von Hanns-Martin Schleyer gefunden. Die Sondersendung des Südwestfunks beginnt mit Mutmaßungen über die Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer, die sich im Laufe des Abends bestätigen. Die Bundesregierung beantwortet keine Fragen und erklärt "die Stunde der Fahndung" für gekommen.  mehr...

1972 bis 1989 Die RAF und der Deutsche Herbst

Der Herbst 1977 war eine düstere Zeit – geprägt vom Terror der RAF. Der Deutsche Herbst hatte eine lange Vor- und Nachgeschichte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN