STAND
AUTOR/IN

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Rundfunktechnik war die Einführung von UKW. Den Anfang machte der Süddeutsche Rundfunk in Stuttgart mit seinem 2. Hörfunkprogramm - einem frühen Vorläuferprogramm von SWR2.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Das Radioprogramm über Mittel- und Kurzwelle war oft schlecht zu empfangen, rauschte und die zahlreichen Sender – deutschland- und europaweit – störten sich gegenseitig. In den USA hatte man schon Anfang der 1930er-Jahre angefangen, mit der Ultrakurzwelle zu experimentieren. In Deutschland brauchte die Entwicklung länger.

UKW-Pionier SDR

Vorreiter wurde der Süddeutsche Rundfunk in Stuttgart. 1950 startet er sein zweites Hörfunkprogramm gleich als UKW-Sender. Dieses zweite Programm sollte das erste Programm ergänzen und für „höchste Ansprüche sein“ – so SDR-Programmdirektor Peter Kehm. Er begrüßt die Hörerinnen und Hörer am 15.11.1950 in eben jenem neuen UKW-Programm.

Peter Kehm (1920 - 2016) war 35 Jahre lang Hörfunkdirektor und stellvertretender Intendant beim Süddeutschen Rundfunk (SDR) (Aufnahme 2000) (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa - Patrick_Seeger)
Peter Kehm (1920 - 2016) war 35 Jahre lang Hörfunkdirektor und stellvertretender Intendant beim Süddeutschen Rundfunk (SDR) (Aufnahme 2000) picture-alliance / dpa - Patrick_Seeger

Mehr historische Beiträge zur Rundfunkgeschichte

Anfänge des Radios Die Geschichte des Rundfunks

Das Radio hat die Welt verändert. Hier die Geschichte des Rundfunks in Originalaufnahmen.  mehr...

29.10.1923 "Achtung! Achtung!" – So begann die erste Rundfunksendung

Am 29. Oktober 1923 begann der Rundfunkbetrieb. Friedrich Georg Knöpfke sprach die berühmten Worte „Achtung! Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin im Vox-Haus auf Welle 400!“. Knöpfke war Direktor der Funkstunde Berlin.  mehr...

4.11.1954 Hans Bredow: Der Weg zum Rundfunk

4.11.1954 | Interview mit Hans Bredow über die Anfänge des Rundfunks. Im Gespräch wird deutlich, welche Rolle der Erste Weltkrieg als Katalysator spielte. Bredow spricht auch über seine Motivation: Nicht politische Informationen standen für ihn im Vordergrund, sondern primär die Möglichkeit des Rundfunks, "die Einsamkeit aus dem Leben der Menschen zu verbannen." Bredow gibt dieses Interview dem Südwestfunk anlässlich seines 75. Geburtstags im November 1954. | Das Interview im Wortlaut: http://x.swr.de/s/130f  mehr...

1920er / 1978 Heinrich Brunswig: Die Radiotechnik der 1920er-Jahre

1923 nahm mit der Funkstunde AG Berlin die erste Rundfunkgesellschaft in Deutschland ihren Betrieb auf. Heinrich Brunswig war Rundfunktechniker dieser frühen Phase. Im Interview 1978 erzählt er, wie in den Anfangsjahren Radio gemacht wurde.  mehr...

Dezember 1924 Hans Bredows Bilanz nach dem ersten Rundfunkjahr

Laut Rundfunkpionier Hans Bredow will das Radio "nicht den schlechten Instinkten schmeicheln, sondern das Gute und Edle im Menschen wecken und seine Sehnsucht zur inneren Vervollkommnung stillen."  mehr...

6.10.1929 Älteste Radioreportage: Trauerzug für Gustav Stresemann

6.10.1929 | Alfred Braun berichtet von der Trauerfeier für den verstorbenen Außenminister Gustav Stresemann. Es ist die älteste erhaltende Hörfunkreportage. Alfred Braun war einer der ersten, die mit dem legendären Ruf „Achtung Achtung, hier ist Berlin“ über den Äther zu hören waren.  mehr...

10.12.1929 Nobelpreis für Thomas Mann – Flüsterreportage aus Stockholm

10.12.1929 | Der Schriftsteller Thomas Mann bekommt am 10. Dezember 1929 in Stockholm den Literaturnobelpreis. Reporter Alfred Braun berichtet darüber aus Schweden in seiner berühmten Flüsterreportage, in der er ganz nah beim König steht. Später beschreibt er wie es dazu kam: Der König habe kein Mikrofon vor sich haben wollen. Braun fand einen Platz „hinter einem Teppich“. Diese aus der Not geborene „Flüsterreportage“ nutze Braun später auch bei anderen Reportagen aus den Räumen ranghoher Politiker.  mehr...

1920er / 18.10.1952 Wie Alfred Braun die Rundfunkreportage erfand

18.10.1952 | Achtung, Achtung, hier ist Berlin – diese Stimme gehört Alfred Braun. Der Rundfunkpionier und Schauspieler war aber nicht nur Ansager, sondern von ihm stammen auch die ältesten erhaltenen Rundfunkreportagen. Im Archivradio etwa haben wir seinen Bericht von der Trauerfeier für den verstorbenen Außenminister Gustav Stresemann 1929 und seine Flüsterreportage von der Nobelpreisverleihung an Thomas Mann 1929. Im folgenden Interview vom 18. Oktober 1952 erzählt er in einem rückblickenden Interview, wie er, eher durch, Zufall der erste Hörfunkreporter wurde.  mehr...

1.7.1930 Frühe "Ü-Wagen"-Sendung: "Befreiungsfeier" in Trier

Am 1. Juli 1930 endete die Besatzung des Rheinlandes durch die französische Armee. 12 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Riesenfeier in Trier. Vermutlich mehr als 30.000 Besucher kamen nach Trier um pünktlich um Mitternacht den Abzug der Franzosen zu feiern. Von dieser Feier existiert eine frühe Rundfunkaufnahme – eine der ältesten erhaltenen Ü-Wagen-Außenübertragungen. Es gibt ein Feuerwerk, es wird gesungen und es werden Reden gehalten. Alle bringen ihre Solidarität mit dem Saarland zum Ausdruck – denn das Saarland stand zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Mandat des Völkerbunds. Der Reporter ist Bernhard Ernst – einer der großen Reporter des frühen Rundfunks. Verglichen mit anderen Beiträgen aus dieser frühen Zeit ist diese Aufnahme außergewöhnlich lang, fast 45 Minuten. Hintergrundinformationen zu der Befreiungsfeier in Trier und der Rundfunkaufnahme finden Sie unter archivradio.de  mehr...

22.8.1930 Albert Einstein und Hans Bredow auf der Funkausstellung

22.8.1930 | Das Radio ist noch jung und wächst – und das Gleiche gilt für die Funkausstellung in Berlin, die seit ihrem Beginn 1924 immer größer wird. 1930 wird die 7. Funkausstellung von Reichsrundfunkkommissar Hans Bredow eröffnet – zusammen mit Nobelpreisträger Albert Einstein.  mehr...

7.10.1932 Das erste Ferngespräch im Rundfunk

Eine Gespräch zwischen Berlin und Batavia, dem heutigen Jakarta. Hören Sie den Flugpionier Wolfgang von Gronau, der von seinem Flug um die Welt berichtet.  mehr...

1930er / 1979 Wie seit den 1930er Jahren Radio gemacht wurde

Heinz Laubenthal war Sprecher und Reporter im Süddeutschen Rundfunk. 1979 erzählt er von der frühen Entwicklung der Radiotechnik und des Rundfunks.  mehr...

13.6.1930 Parlamentsdebatten im Rundfunk?

13.6.1930 | Sollen Reichstagsdebatten im Rundfunk übertragen werden? Darüber gingen die Meinungen 1930 auseinander. Reichstagspräsident Paul Löbe (SPD) hat eine klare Haltung: Ja!  mehr...

5.3.1931 Reichsinnenminister Wirth problematisiert die Rundfunkfreiheit

Joseph Wirth weist das "Gerede vom Bürgerkrieg" zurück. Solle man den Rundfunk als politisches Instrument einsetzen, würde Wirth dessen Zensur gerne übernehmen.  mehr...

26.2.1932 Aufregung um Rundfunk-Übertragung der Brüning-Rede

Die DNVP ist empört, dass die Rede des Reichskanzlers am Vortag "offenbar" auf Schallplatten aufgenommen und noch während der Reichstagssitzung im Rundfunk ausgestrahlt wurde.  mehr...

25.3.1933 Goebbels 1933: "Der Rundfunk gehört uns!"

Am 25. März 1933 – nur einen Tag nach dem Ermächtigungsgesetz, mit dem Adolf Hitler Deutschland faktisch zur Diktatur gemacht hat – bestellt sein junger Propagandaminister Joseph Goebbels die Intendanten der Reichsrundfunkgesellschaft ein. Er spricht Klartext und droht. Keine andere außer der nationalsozialistischen Idee dürfe im Rundfunk zu Wort kommen – und wenn, dann nur, um den Unterschied zur eigenen zu verdeutlichen. Ein halbes Jahr später, am 18. August 1933, erklärt Goebbels auf der Berliner Rundfunkausstellung auch öffentlich seine Absicht einer sogenannten Reform des Deutschen Rundfunks. Beide Reden sind in der Aufnahme enthalten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN