STAND
AUTOR/IN

Hanns-Eberhard Schleyer, ältester Sohn von Hanns-Martin Schleyer, lehnt schärfere Gesetze aufgrund der Ereignisse ab. Er fordert aber von den "meinungsbildenden Kräften" und Sympathisanten, sich zur demokratischen Grundordnung zu bekennen.

Audio herunterladen (19 MB | MP3)

Hanns-Eberhard Schleyer fordert Auseinandersetzung mit dem Terrorismus-Phänomen

Das Interview beginnt auf der Gefühlsebene. Ihm, Hanns-Eberhard Schleyer, fehle sein Vater als ein Mensch, dem man vertrauen konnte. Als sein Vater entführt worden war, habe er Hilflosigkeit verspürt, sei dann aber aktiv geworden und habe Gespräche mit allen möglichen "Verantwortlichen der Republik" geführt. Jetzt stelle er die Forderung, sich mit dem Phänomen des Terrorismus auf der politisch-moralischen Ebene auseinandersetzen.

Neue Gesetze wie Sicherheitsverwahrung oder die Wiedereinführung der Todesstrafe stünden für ihn außer Diskussion. Aber man müsse, so Hanns-Eberhard Schleyer, den Literaten und Journalisten jetzt, in der Nachbetrachtung, zeigen, welche Verantwortung sie haben. Sie müssten deutlicher zur Grundordnung stehen, "rückhaltlos zum Grundgesetz".

Der Fehler, der zum Terrorismus geführt habe, sei passiert, als "meinungsbildende Kräfte" den jungen Menschen gesagt hätten, dieser Staat sei so morbide, dass nichts anderes mehr hälfe, als Gewalt gegen Sachen und Personen. Sympathisanten solle man "anprangern", und von allen fordern, sich zur demokratischen Ordnung zu bekennen. 

Aus der Archivdatenbank

(O-Ton) Hanns-Eberhard Schleyer, ältester Sohn des am 18.10.1977 ermordeten Hanns-Martin Schleyer: Zu kurzer Abstand, um die Erfahrungen der letzten Wochen ausdrücken zu können / Weiterleben im Sinne des Vaters / Aktivitäten während der Entführung des Vaters / Bundesregierung hat Familie getäuscht, da der Krisenstab von Anfang an den Geiselaustausch ablehnte und somit die Hoffnung auf Rettung des Vaters weckte / Gefühl der Angst nur während der Forderung, mit Lösegeld an einen von den Terroristen genannten Ort zu fliegen / Benutzte Bild-Zeitung als Sprachrohr, um Standpunkt der Familie einer großen Leserschaft zu vermitteln / Persönliche Konsequenzen: Mitarbeit in Hanns-Martin-Schleyer-Stiftung und möglicherweise politische Tätigkeit / Politische Konsequenz heißt die geistige Auseinandersetzung mit dem Phänomen Terrorismus auf der geistig-moralischen Ebene / Meinungsbildende Kräfte im Lande, Literaten, Journalisten und Politiker, müssen deutlicher positiv Stellung zur Wertordnung des Staates beziehen, trotz aller Kritik / In der Jugend entstand durch Kritik der Meinungsmacher der Eindruck, daß der Staat morbide ist und nur Gewalt eine grundsätzliche Änderung herbeiführen kann / Diejenigen, die kein Bekenntnis zur Grundordnung der BRD abgeben wollen, sollten angeprangert werden und mit denen sollte man sich massiv auseinandersetzen //

1.6.1972 Verhaftung von Andreas Baader und Holger Meins

Hintergründe und O-Töne von der Polizeiaktion in Frankfurt. BKA-Präsident Horst Herold leitet Großfahndung ein und lässt Fahndungsaufrufe verlesen.  mehr...

19.6.1972 Bundesanwaltschaft zur Verhaftung von Ulrike Meinhof

Ulrike Meinhof wurde verhaftet. Die Staatsanwaltschaft grübelt über einem verschlüsselten Brief von Gudrun Ensslin an Ulrike Meinhof.  mehr...

11.11.1974 Nach Tod des Terroristen Holger Meins: Mehr Sicherheitsvorkehrungen

11.11.1974 | Der RAF-Terrorist Holger Meins stirbt am 9. November 1974 als Folge seines Hungerstreiks im Gefängnis im rheinland-pfälzischen Wittlich. Als Reaktion darauf ermordet die sogenannte „Bewegung 2. Juni“ den Präsidenten des Berliner Kammergerichts, Günter von Drenkmann. Bis heute konnten die Täter nicht ermittelt werden. Beide Ereignisse werfen Fragen auf. Vor allem auch in Stuttgart, wo der Prozess gegen die RAF-Terroristen Andreas Baader; Gudrun Ensslin und Carmen Roll bevorsteht, die sich dort im Gefängnis Stammheim befinden. Der Süddeutsche Rundfunk befasst sich damit in der Mittagssendung „Südfunk“. Am Nachmittag des gleichen Tages hat Reporter Jochen Heuer noch weitere Informationen zum Thema.  mehr...

STAND
AUTOR/IN