Kundenandrang vor einem Geschäft, das nach der Währungsreform 1948 Schilder mit der Aufschrift "Neue Währung... neue Preise!" an der Hausfassade angebracht hat. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste -)

1945 bis 1949 Vom Kriegsende bis zum Grundgesetz

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kapitulation Deutschlands übernehmen die vier Siegermächte die Regierungsgewalt. Der Wiederaufbau beginnt – und Deutschland spaltet sich.

Währungsreform

1948 kommt es sowohl im Westen, nämlich am 20. Juni, als auch in der Sowjetischen Besatzungszone (ab Ende Juni als Reaktion auf Währungsreform in der "Trizone") zu einer Währungsreform. Eine gesamtdeutsche Währung gibt es somit nicht mehr

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, das Grundgesetz (GG), wurde am 8. Mai 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossen und von den Alliierten genehmigt.

Am 23. Mai 1949 stellt der Parlamentarische Rat fest, dass das Grundgesetz in der Woche vom 16. bis 22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als Zweidritteln der beteiligten deutschen Länder angenommen wurde.

STAND