STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Es gibt ungefähr 10.000 Billionen Ameisen auf der Erde, die zu circa 9.500 Ameisenarten gehören. Doch nicht nur quantitativ punktet die Ameise: Sie ist in Bezug auf ihre Sozialstruktur, ihre architektonischen und sonstigen Fähigkeiten ein Faszinosum.

Audio herunterladen (27,3 MB | MP3)

Individuelle Entscheidungen bei der Nestsuche

Manche sehr kleine Ameisenkolonien leben in Eicheln. Angenommen, ein Reh tritt auf die Eichel und die Eichel ist kaputt. Dann muss eine neue Nistgelegenheit her. Bestimmte Arbeiterinnen schwärmen nun aus und suchen nach neuen Nistgelegenheiten. Wenn sie welche finden, kommen sie zurück und holen andere Ameisen hinzu, indem sie ihre Kollegen im Tandemlauf zu diesem Nest führen.

Susanne Foitzik mag sklavenhaltende Ameisen (Foto: Imago, imago images / teutopress)
Die Lieblingsameise der Evolutionsbiologin Susanne Foitzik ist eine sklavenhaltende Ameise namens Temnothorax americanus. Diese Ameise schmuggelt sich in fremde Nester ein und klaut dort Arbeiterinnen, die sie für sich arbeiten lassen kann. Imago imago images / teutopress

Das Interessante ist, dass diese Rekrutierung keine Überzeugungsarbeit darstellt, sondern die anderen Arbeiterinnen gucken sich die neue Eichel an und müssen individuell eine eigene Entscheidung treffen: Finde ich gut / Finde ich ich nicht so gut.

Wenn sie es gut finden, dann holen sie auch andere Tiere herbei. Und wenn ungefähr zehn bis 15 Prozent der Ameisen diese neue Eichel gut finden, dann beschließen sie, umzuziehen.

70 verschiedene Drüsen: Ameisen kommunizieren chemisch

Ameisen kommunizieren hauptsächlich auf chemische Weise. Untersuchungen zeigen, dass sie auf jeden Fall auch auf Vibrationen und auf Tasten reagieren. Die meisten Arten haben Augen, die sie außerhalb des Nestes nutzen. Gerade Wüstenameisen orientieren sich visuell. Da es aber innerhalb des Nestes dunkel ist und sie nichts sehen können, erfolgt die Kommunikation dort über chemische Prozesse.

Man hat bei Ameisen über 70 verschiedene Drüsen beschrieben, über die Botenstoffe abgegeben werden können, die teilweise komplexe Botschaften enthalten. Die Tiere können untereinander anzeigen, wo z. B. eine neue Nahrungsquelle ist.

Ein Genom – zwei mögliche "Modelle": Königin oder Arbeiterin

Ameisen sind auch deswegen so spannend, weil aus einem Ei eine Königin werden kann, die bis zu 40 Jahre lebt. Das ist extrem lang für ein so kleines Insekt.

Aus dem Ei kann aber auch eine Arbeiterin entstehen, die nur wenige Wochen bis Monate lebt. Also: In dem Genom sind zwei verschiedene Modelle.

Das ist so ähnlich, also würden Sie einen Lego-Kasten kaufen, mit dem Sie zwei: verschiedene Modelle bauen können: das Arbeiterinnen-Modell und das Königin-Modell.

Es ist spannend, dass Ameisen zwar dasselbe Genom haben, aber dennoch so unterschiedlich lange leben – je nachdem, ob sich das Ei in eine Königin oder eine Arbeiterin entwickelt.

Ralf Caspary im Gespräch mit Susanne Foitzik

Gespräch Altbekannte Unbekannte: Susanne Foitzik erforscht Ameisen

Rasenameisen, rote Ameisen und vielleicht noch Waldameisen. Mehr als diese drei Arten kennen die wenigsten von uns. Damit ist unser Ameisenhorizont bedauerlich klein. Gespräch mit Susanne Foitzik, Evolutionsbiologin und Ameisenforscherin.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Zoologie Social Distancing bei Ameisen und Affen – Wie Tiere mit kranken Artgenossen umgehen

Schon zu Beginn der Corona-Pandemie hat die Wissenschaft es empfohlen und die Politik dazu aufgerufen: "Social Distancing" – Abstand halten. Auch Tiere machen das, ganz instinktiv.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Die Welt in Zahlen Schnappkieferameise: So schnell schnappt sonst keiner zu

Die Schnappkieferameise hat eine besondere Fangtechnik: Sie lässt den geöffneten Kiefer einrasten wie ein Fangeisen. Berührt ein Beutetier die Sinneshärchen am Kiefer, schnappt die Falle zu – in 0,13 Millisekunden. Die Ameise benutzt ihren Kiefer außerdem als Katapult.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Insekten So schützen sich Ameisenvölker vor Epidemien

Auch Insekten schützen sich vor Epidemien. Ameisenvölker haben etwa einige Schutzmechanismen entwickelt, wie Evolutionsbiologen nachgewiesen haben. Erkrankte Individuen bleiben länger außerhalb des Baus und andere Ameisen versuchen, sie zu heilen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG