STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Es soll das größte Wasserkraftwerk Afrikas werden: der riesige Nil-Staudamm in Äthiopien. Doch es gibt schon lange Streit darüber. Äthiopien hält den Damm für unerlässlich, damit das Land genug Strom hat. Sudan und Ägypten fürchten um ihre Wasserversorgung.

Energie Strom für Ostafrika – Äthiopiens Mega-Staudamm am Blauen Nil

Es ist eine der größten Baustellen Afrikas – und hochumstritten: Kurz vor der Grenze zum Sudan errichtet Äthiopien einen gewaltigen Staudamm. Er soll das Niltal über eine Länge von rund 250 Kilometer überfluten und so viel Strom liefern, dass auch etwas für die Nachbarländer übrig bleibt. Der Sudan und Ägypten wiederum fürchten, dass ihnen mit dem Staudamm das Wasser abgegraben wird. Und wegen der politischen Querelen hat Äthiopien keine Geldgeber gefunden.  mehr...

Ostafrika

Gesundheit Corona-Krise in Ostafrika: Viele Patienten müssen HIV-Behandlung aussetzen

Weltweit leben fast 38 Millionen Menschen mit HIV oder Aids. Ostafrika gehört zu den Regionen, die am stärksten betroffen sind. Wegen der Corona-Pandemie können viele Patienten ihre Behandlung dort nicht fortsetzen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie: aktuelle Beiträge

8.5.1996 In Gorleben eskalieren Castor-Demonstrationen – Statement von Umweltministerin Angela Merkel

8.5.1996 | 1995 rollte der erste Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben. Der Atommüll kam damals vom Kernkraftwerk Philippsburg bei Karlsruhe. Schon gegen diesen ersten Castor-Zug gab es Proteste, sie waren noch vergleichsweise gemäßigt. Im Folgejahr änderte sich. Es ist der 8. Mai 1996 – die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl liegt ziemlich genau 10 Jahre zurück. Die Stimmung ist aufgeheizt, als nun die ersten Atommüllbehälter aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague in Gorleben ankommen. 19.000 Polizisten sichern den Transport. Wir hören ein Statement der damaligen Umweltministerin Angela Merkel (CDU) und vom Grünen Jürgen Trittin. Doch zunächst der Bericht von den Ausschreitungen.  mehr...

Erneuerbare Energien Windkraftanlagen: So hoch ist die Belastung mit Infraschall tatsächlich

Jahrelang setzte eine Bundesbehörde die Infraschall-Belastung von Windkraftanlagen zu hoch an – und lieferte den Windkraft-Gegnern Argumente. Nun bittet Bundeswirtschaftsminister Altmaier um Entschuldigung, die Behörde hatte sich verrechnet. Wie gefährlich ist Infraschall wirklich, wie hoch ist die Belastung? Martin Gramlich im Gespräch mit Susanne Henn, SWR Umweltredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energiewirtschaft Ausbauen oder abschalten? – Die Atomenergie spaltet Europa

Deutschland steigt aus der Kernenergie aus. Doch andere westliche Industrienationen wie Frankreich oder Polen setzen weiter auf Kernreaktoren und wollen für den Klimaschutz sogar neue bauen. 35 Jahre nach Tschernobyl ist die EU bei der Kernenergie gespalten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt und Natur: aktuelle Beiträge

Meeresbiologie Artenschutz: Forscher*innen gelingt sexuelle Vermehrung von Korallen im Labor

Meeresbiolog*innen haben erstmals in Deutschland Korallenpolypen im Labor sexuell vermehrt. Das ist wichtig für die Zucht von Korallen, die mit steigenden Wassertemperaturen besser klarkommen. Diese Zucht-Korallen könnten helfen, die bedrohten Korallenriffe in der Klimakrise zu stabilisieren.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klimaschutz Pflanzenkohle: CO2 sparen und den Boden verbessern

Kohle aus Forst und Ernteabfällen hat viele Vorteile. Der Rohstoff fällt sowieso an, die Kohle speichert CO2, verbessert Ackerböden und hat Vorteile für die Tierhaltung. Kein Wunder, dass die Agrarforschung sich intensiv mit der Pflanzenkohle beschäftigt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ökologie Mit Ernährung das Klima retten – Was Verbraucher tun können

Wie viele schädliche Klimagase verursacht meine Bowl am Mittag oder der Braten am Sonntag? Verbraucher*innen wollen auch beim Essen auf ihre Ökobilanz achten. Leicht ist das nicht. Um die Wahl zu erleichtern, empfiehlt die Wissenschaft ein Klimalabel für Lebensmittel. Hinzu kommt, dass die ökologische Landwirtschaft aufgrund ihrer geringeren Erträge ihre Grenzen hat. Schon jetzt muss Deutschland rund 60 Prozent seines Gemüsebedarfs im Ausland decken. Von Jeanette Schindler. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/klima-ernaehrung | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN