Bitte warten...
Eine Tätowierung, die der Stelle und Form wegen auch "Arschgeweih" genannt wird

Adieu Arschgeweih Wie Tattoos loswerden?

Tätowierungen sind sehr angesagt. An die 7 Millionen Menschen in Deutschland haben welche. Und der Trend ist ungebrochen. Schmetterlinge, chinesische Schriftzeichen oder der Name eines (Ex)-Partners? Beleibt ist, was gefällt. Vielen gefällt ihr Tattoo irgendwann aber nicht mehr. Oder man findet es inzwischen peinlich und will es weg haben. Inzwischen gilt die Entfernung mit Laser als die schonendste Methode. Doch die Entfernung von Tätowierungen ist teuer und hat mitunter auch Nebenwirkungen. Man sollte das am besten spezialisierten Ärzten überlassen.

Dario findet Tätowierungen richtig gut. Der Student hat zehn davon - auf der Brust, am Bauch, auf dem Unterarm - und auf seinem linken Handgelenk. Da prangern in schwarzer Schrift die Zahlen 5 und 18.

Das habe ich mal aus Jux und Dollerei für ein Mädchen gemacht.

Die Zahl 5 steht im Alphabet für den Buchstaben E und die 18 für das R. E.R. - das waren die Initialen des Mädchens, in das der 22-Jährige als 18-Jähriger verliebt war.

Ja, wie sich herausstellte, wurde daraus nichts. Mit dem Tattoo an sich war ich zufrieden – nur die Geschichte dahinter hat mich genervt. Und ich war es satt immer, wenn ich eine Frau treffe , ihr zu erklären, wofür das steht.

Inzwischen will Dario das ungeliebte Motiv loswerden. Was viel schonender geht als früher.

Ein Mann mit Anzugshemd zeigt seine Tattoos.

Einmal Tattoo - immer Tattoo? Eine Tätowierung entfernen zu lassen ist 3 bis 4 mal so teuer wie sich eine stechen zu lassen.


Tattoos entfernen besser beim Arzt

Bis vor einigen Jahren wurden die betreffenden Stellen entweder weggeschnitten oder die Haut wurde mit einer hochtourigen Fräse abgeschliffen. Inzwischen ist das Lasern sehr gängig. Für den Umgang mit den Geräten ist nur eine Schulung notwendig, deshalb bieten häufig auch Kosmetik- oder Tattoo-Studios Tattoo-Entfernungen an. Die Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft warnt davor. Sie empfiehlt eine Entfernung nur bei dafür ausgebildeten Ärzten. Die Behandlung mit einem Laser ist nicht zu unterschätzen, sagt auch die Hautärztin Anna Dieth:

Wenn ich mir in Thailand ein Tattoo stechen lasse und ich weiß nicht, was das für Farbe ist, ist das Entfernen des Tattoos für einen Arzt sehr schwierig. Ich weiß nicht, wie tief der Tätowierer gestochen hat. Ich weiß nicht, welche Farben er genommen hat, was für eine chemische Zusammensetzung die Farben haben.

Ein Dermatologe entfernt eine Tätowierung

Ein Dermatologe entfernt eine Tätowierung


Farbreste im Körper

Beim Lasern dringt das Licht zwei bis drei Millimeter tief in die Haut ein. Dabei absorbieren die Farbpigmente das Licht und durch die aufgenommene Energie zerplatzen die Pigmente.

Man kann sich das so vorstellen, dass mit der Lasertechnologie, die Farbpartikel, die unter der Haut eingebracht sind in kleinste Teilchen zerschossen werden und vom eigenen Körper abtransportiert werden.


Allerdings passiert das nicht zu 100 Prozent. Ein kleiner Teil der Partikel bleibt irgendwo im Körper hängen – wo genau weiß man nicht. Genauso wie bei Stechen eines Tattoos wird auch beim Entfernen die Haut verletzt.

Möglicherweise Schädigung von Hautzellen

Bei jeder Laserung entsteht eine Schwellung, Rötung, bis hin zu kleinen Blasen. Damit muss man rechnen – das kann passieren.

Um ein Tattoo verschwinden zu lassen, sind mehrere Sitzungen nötig. Das in Abständen von sechs bis acht Wochen. Denn eines sicher: Ein Motiv ist zwar schnell gestochen, aber es zu entfernen, dauert viel länger. Und es ist davon abhängig, wie groß es ist und welche Farben verwendet wurden: bunte oder schwarze? Schwarz lässt sich besser entfernen als Rot. Und noch schlechter klappt es bei Gelb. Auf mögliche Risiken der Behandlung, so gering sie auch sein mögen, verweist die Hautärztin Anna Dith : Außer Narben, Schattierungen kann natürlich eine Hyper- oder Hypo-Pigmentierung bleiben.

Also dunkle oder zu helle Flecken. - Auf ein neues mögliches Risiko hat im vergangenen Jahr das Bundesinstitut für Risikoberatung aufmerksam gemacht: Erstmals wurden bei einer Behandlung mit einem Rubinlaser bei der Farbe Blau giftige und krebserregende Stoffe gefunden - darunter Blausäure. Womöglich besteht die Gefahr, dass Hautzellen geschädigt werden. Doch dazu sind weitere Studien nötig.

Die Entfernung einer Tätowierung sollte man lieber ärztlichen Spezialisten überlassen

Die Entfernung einer Tätowierung sollte man lieber ärztlichen Spezialisten überlassen

Moderne Laser sind schonender

Ärzte verwenden zur Tattoo-Entfernung verschiedene Arten von Lasergeräten, die unterschiedliche Ergebnisse liefern. Zu den modernsten zählt der Picosekunden-Laser: Dieser energiereiche Laserpuls zerstört die Farbteilchen mit einer extrem kurzen Dauer.

Sie pulsen die Energie da rein. Und je kürzer und stärker die Energie ist, die sie reinbringen, umso kleiner, bekommen sie die Farbpartikel pro Behandlung. Das heißt sie brauchen weniger Sitzungen bis sie ein Tattoo komplett entfernt haben gegenüber anderen Laser.

Sagt Claus Hasenkamp, Geschäftsführer eines Instituts, in dem Ärzte mit dem Picosekunden-Laser arbeiten. Das Gerät soll die ungeliebten Motive nahezu spurlos beseitigen – ohne Schatten, Narben und es soll fast schmerzfrei sein. Dario, der Student, der seine Jugendsünde - die Zahlen 5 und 18 am Handgelenk - loswerden möchte, hat diese Methode ausprobiert.

Tattoos entfernen teurer als stechen lassen

Ich habe wirklich kaum etwas mitbekommen. Vielleicht ein leichtes Piksen, aber ich habe es mir schlimmer vorgestellt.

Bisher werden die Picosekunden-Laser aber nur selten in Deutschland verwendet – sie sind sehr teuer in der Anschaffung. Auch die Entfernung eines Tattoos ist alles andere als billig. Eine Laser-Sitzung kostet je nach Größe des Motivs zwischen 100 und 300 Euro. Und es sind immer mehrere nötig. Also: Am besten überlegt man sich ganz genau, ob man wirklich der Namen des aktuellen Partners auf der Haut haben möchte.

Tattoo-Entfernungsindustrie boomt

Die Tattoo-Entfernungsindustrie boomt. Für viele sind Tattoos mit unliebsamen Erinnerungen verbunden. Neben aus der Mode geraten Motiven werden auch gerne mal Herzen mit den Namen verflossener Lieben entfernt.