Klimawandel Das Waldbrandjahr 2019

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:05 Uhr
Sender
SWR2

Flächenbrände in Südamerika und Afrika, wertvoller Regenwald ist verloren. War der Waldbrandsommer wirklich schlimmer als sonst? Beschleunigen die Brände den Klimawandel weiter? Jochen Steiner sprach darüber mit dem Klimaforscher Prof. Mojib Latif:

Mehr Waldbrände weltweit durch Trockenheit

Die Waldbrände spielen eine wichtige Rolle im Hinblick auf den Klimawandel, sagt Mojib Latif. Schon seit Jahrzehnten brenne es in den tropischen Regenwäldern. Dadurch wird, so Latif, das Klima beeinflusst. Andererseits kämen Waldbrände auch klimabedingt zustande, wie die Waldbrände in Sibirien.

Prof. Dr. Mojib Latif (Foto: GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel - © Jan Steffen)
Klimaforscher Prof. Mojib Latif GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel - © Jan Steffen

„Natürlich sind die Waldbrände zum Teil auch natürliche Geschichten, aber die werden durch den Klimawandel, durch die zunehmende Trockenheit in bestimmten Regionen eben noch einmal verstärkt.“

Mojib Latif

Verstärkung des Treibhauseffekts

Die Waldbrände ihrerseits verstärken den Treibhauseffekt. Die energiebedingten Emissionen, also die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas machen 90 Prozent der CO2-Emissionen aus. „Aber die restlichen zehn Prozent gehen auf Landnutzungsänderungen und vor allen Dingen auf die Verbrennung der Regenwälder zurück“, meint Mojib Latif.

Brandrodungen und klimabedingte Waldbrände

Dieses Jahr kommen im Amazonas viele Waldbrände dazu. „In Brasilien ist ein neuer Präsident an die Macht gekommen, der angekündigt hat, den Regenwald noch stärker wirtschaftlich zu nutzen und er macht das auch wahr“, sagt Prof. Latif.

Es gebe zwei Arten von menschengemachten Waldbränden:

  • die direkten Brandrodungen
  • und die klimabedingten Waldschäden.

Beides aufsummiert führe zu immer mehr Waldbränden. Auch bestehe durch die klimabedingte Veränderung der Wälder zusammen mit den Brandrodungen die Gefahr, dass der Regenwald irgendwann ganz weg sei.

Waldbrand im Amazonas-Gebiet (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, picture alliance/Xinhua/NOTIMEX/dpa)
Die Feuer im brasilianischen Regenwald wurden in vielen Fällen von Kleinbauern gelegt. picture alliance/Xinhua/NOTIMEX/dpa

Veränderungen für die Zukunft

Eine Aufforstung sei somit wichtig, allerdings könne dadurch der ursprüngliche Regenwald in seiner Biodiversität nicht ersetzt werden. Daher sollten die bestehenden Regenwälder geschützt werden. Mojib Latif hält es auch für wichtig, dass es internationale Verhandlungen und Hilfe für die betroffenen Länder gibt.

INTERVIEW
STAND
ONLINEFASSUNG