Zitat aus Theodor Storms Novelle "Der Schimmelreiter" (Foto: Imago, imago images / Strussfoto)

Klassiker der Schullektüre Theodor Storm "Der Schimmelreiter"

Theodor Storms Novelle erschien im Frühjahr 1888 und war sein letztes Werk, bevor er im Sommer desselben Jahres verstarb.

In "Der Schimmelreiter" zeigt sich Storms große Erzählkunst: Auf drei geschickt miteinander verwobenen Zeitebenen erinnert die Novelle eher an einen Roman.

Dauer

Protagonist ist der in einem nordfriesischen Dorf lebende Deichgraf Hauke. Jahrelang hatte er an einem ausgeklügelten Plan für einen neuen modernen Deich getüftelt. Seine Idee stößt zwar auf wenig Gegenliebe bei der Bevölkerung. Doch Hauke ist von seinem Projekt überzeugt und setzt sich schließlich gegen alle Widerstände durch. Der neue Deich wird gebaut.

Gewissenhaft reitet er von nun an täglich zum Deich, um seine Sicherheit zu überprüfen. Seine umsichtige Vorsicht wird jedoch nicht belohnt. Eine Sturmflut bricht sich Bahn und reißt seine geliebte Ehefrau und sein Kind mit sich ...

STAND