Bitte warten...
7mm-Frosch versteckt im Regenwald

Das kleinste Wirbeltier der Welt Der 7-Millimeter-Frosch

Aus der Reihe: Die Welt in Zahlen

7 Millimeter, das ist eine sehr sehr kurze Strecke, ungefähr die Hälfte einer 1 Cent-Münze. Die hat nämlich einen Durchmesser von 16,25 Millimeter. 7 Millimeter – das misst die bislang kleinste Wirbeltierart der Welt: Forscher haben sie vor einigen Jahren in Papua-Neuguinea entdeckt. Es handelt sich um einen winzigen Frosch. Der Minihüpfer heißt: Paedophryne amauensis, in Anlehnung an das Dorf Amau, wo er erstmals gefunden wurde.


Schwaches Geräuschorgan

Dieser Winzling würde also, wenn man ihn auf eine 1 Cent-Münze setzt, nur die Hälfte der Oberfläche einnehmen. Er ist übrigens dunkelbraun und der Arme hat kaum ausgeprägte Zehen, dafür aber relativ große Augen, relativ. Er ist vor allem morgens und abends aktiv, dann stößt er gerne schrille Töne aus, wobei hinzuzufügen ist, auch das Schrille hat ja viele Abstufungen, wahrscheinlich handelt es sich bei Paedophryne amauensis um eine ganz ganz leise und sanfte Art der Schrillheit. Fest steht: Ein bis drei Minuten nach Ausstoßen des Signals muss der kleine Hüpfer erst einmal wieder Kräfte sammeln für die nächste Gesangsrunde.

Kleinstes Wirbeltier der Welt unter der Lupe

Kleinstes Wirbeltier der Welt unter der Lupe

Frosch aus dem Ei

Der Frosch fasziniert die Forscher, weil er so klein ist, die fragen sich, wie macht das die Natur, wie können so kleine Tiere überleben, denn da gibt es einige Probleme: Unser Frosch zum Beispiel hat im Verhältnis zu seinem Volumen eine recht große Oberfläche. Deshalb ist Wasserverlust für ihn eine der größten Gefahren. Vielleicht lebt er deshalb im Tropenwald, im feuchten Blattwerk am Boden. Der kleine Kerl hat noch eine Besonderheit: Im Gegensatz zu anderen Fröschen entwickelt er sich nicht aus einer Kaulquappe, sondern schlüpft gleich fertig aus dem Ei.

Paedophryne amauensis durchleuchtet

Der Beweis: Der Paedophryne amauensis ist ein Wirbeltier.



Ich stelle mit ihn vor, wie er gerade grazil auf einem Streichholzkopf herumbalanciert, sanfte Schrillheit produzierend, oder wie er in einem Terrarium lebt, das aus einem kleinen Einmachglas besteht, oder wie er die Welt um sich herum wahrnimmt, jeder Käfer, jedes Blatt, jede Heuschrecke wird zum Monstrum. Ach Du, Paedophryne amauensis , es ist schön, dass es dich gibt, denn Größe ist ja relativ.