Hans-Joachim Kulenkampff (Foto: SWR, SWR/HR - Kurt Bethke)

SWR2 Zeitwort

21.11.1987: Letzte Sendung "Einer wird gewinnen" mit Hans-Joachim Kulenkampff

STAND
AUTOR/IN

Es war einmal eine Zeit, da saß die Familie gemeinsam vor dem Fernseher. Der Samstagabend war fest verplant in den späten 60er und frühen 1970er Jahren. 20:15 Uhr nach der Tagesschau, da begann das Ritual: „Einer wird gewinnen“ mit Hans-Joachim Kulenkampff. 90 Prozent Einschaltquote, 25 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Fernsehen mit Kuli geriet zum nationalen Ereignis.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Mit dabei: die schöne Assistentin

Der Mann hatte viel Charme und Witz, aber keinen Text. Er legte einfach drauf los, begrüßte das Publikum und - nicht zu vergessen - die schöne Assistentin.

Geschicklichkeitsspiele, Gesangsstars und Kulis schlagfertige Moderationen

Es folgte eine rund 100-minütige Unterhaltungssendung: Ein Quiz, dem sich acht Kandidaten aus europäischen Ländern stellten, gewürzt mit Geschicklichkeitsspielen. Dazwischen sangen Stars wie Caterina Valente und Juliette Greco, Herrmann Prey und Cliff Richard. Selbst die Wiener Sängerknaben hatten ihre Auftritte. Vor allem aber zog Gastgeber Kulenkampff alle Register seiner Moderationskunst - frei und schlagfertig, mit eleganter Leichtigkeit.

Hans-Joachim Kulenkampff (rechts) mit Kandidaten in der letzten Ausgabe von EWG 1987 (Foto: Imago, imago stock&people -)
EWG mit Kuli: Geschicklichkeitsspiele mit Kandidaten aus europäischen Ländern. Imago imago stock&people -

Immer wieder Anmerkungen zum Krieg

Die Fähigkeit zum spontanen Humor und zur Ironie, das war das Markenzeichen des gelernten Schauspieles. Dabei hatte er Schlimmes erlebt. Im Krieg als junger Soldat war er im Winter 1941 in Russland eingekesselt, Zehen froren ihm ab, die er eigenhändig amputierte. Damit ging er nicht hausieren, im Gegenteil. Dennoch flossen immer wieder Anmerkungen in seinen Moderationen ein, wenn es um Geschichte und Krieg ging.

Schluss nach 23 Jahren

Servus zur Sendung sagte Kulenkampff nach 82 Ausgaben und 23 Jahren, am 21. November 1987. Keiner im deutschen Fernsehen konnte so daherreden wie er, der von sich sagte, er können weder tanzen und steppen noch singen. Dafür sang zum Abschied Gaststar Paul Anka „My Way“.

Zeitwort 1.2.1968: Der Film „Das Wunder der Liebe“ kommt in die Kinos

Vor der Freigabe des Films musste Oswald Kolle sich den Diskussionen stellen: „Herr Kolle, Sie wollen wohl die Welt auf den Kopf stellen, jetzt soll sogar die Frau oben liegen!“  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Zeitwort 5.2.1967: Loriot moderiert die SDR-Fernsehsendung „Cartoon“

5.2.1967: Loriot moderiert die SDR-Fernsehsendung „Cartoon“
Loriot über den deutschen Humor: „…einst auf dem Weltmarkt führend. Es bestürzt, dass er heute nur 0,002 Prozent der Exportquote ausmacht. So darf es nicht weitergehen.“  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Zeitwort 8.1.1973: Die „Sesamstraße“ startet im deutschen Fernsehen

„Hast du eine Ahnung, wo die Kekse hingekommen sind?“ - „Die Fokoladenkefe? Nein, kein Fimmer.“  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

STAND
AUTOR/IN