1908 / 1983 Das Zeppelinunglück von Echterdingen

Ein Zeppelin über Stuttgart! Das war 1908 eine Sensation - die in einem großen Unglück endete. Bei einer Notlandung in Echterdingen verbrennt die LZ4 am 5. August 1908 vollständig. Augenzeugen erinnern sich an diesen Tag.

Hintergrund: Graf Zeppelin braucht Geld für die Weiterentwicklung seiner Luftschiffe. Die will die Regierung aber nur bewilligen, wenn er Erfolge zeigt: Er soll beweisen, dass sein Luftschiff 24 Stunden am Stück in der Luft bleiben und an den Ausgangspunkt zurück kehren kann.

So startet am 4. August 1908 die LZ4 von Friedrichshafen zunächst Richtung Basel, dann durchs Rheintal weiter nach Straßburg und Mainz und erreicht schließlich am nächsten Morgen Stuttgart und Echterdingen. Dort kommt es zu einer Notlandung - zum Glück kommt dabei niemand ums Leben.

Die Augenzeugen wurden im Jahr 1983 befragt. Die letzte Stimme gehört dem Juristen und Historiker Wilhelm Kohlhaas.

STAND