Biografie Frangis Ali-Sade

wurde am 28. Mai 1947 in Baku/Aserbaidschan geboren. Sie absolvierte 1970 am Konservatorium ihrer Heimatstadt das Klavier- und 1972 das Kompositionsexamen. Bereits ab 1976 unterrichtete sie im Fachbereich Musikgeschichte am Konservatorium in Baku und ab 1990 als Professorin für die Fächer Zeitgenössische Musik und Geschichte der Orchesterstile. Von 1993 bis 1996 war sie als Chorleiterin am Opernhaus von Mersin (Türkei) tätig und anschließend für zwei Jahre als Dozentin für Klavier und Musiktheorie am dortigen Konservatorium. In den Jahren 1998 und 1999 arbeitete Ali-Sade wieder in Baku. 1999/2000 hielt sich Ali-Sade als DAAD-Stipendiatin zu einem einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin auf, seitdem lebt sie in Deutschland und in Aserbaidschan. Im November 2000 erhielt sie den Ehrentitel „Volkskünstlerin der Republik Aserbaidschan“ und wurde 2008 zum „UNESCOKünstler für den Frieden“ ernannt. Ali-Sades Werkkatalog umfasst Solo-, Kammer-, Ensemble- und Orchestermusik.

STAND