Bitte warten...

Freiburg Gertrud Luckner: Pazifistin aus Überzeugung

Stolperstein in der Landsknechtstraße 5

Gertrud Luckner unterstützte politisch Verfolgte und verhalf vielen Menschen zur Flucht, bis sie selbst zum Opfer wurde und in ein Konzentrationslager kam. Sie überlebte den Holocaust.

Foto aus dem Reisepass von Gertrud Luckner

Foto aus Gertrud Luckners Reisepass von 1936

Kurzbiographie:

Gertrud Luckner (26. September 1900 - 31. August 1995) wurde in Liverpool geboren und kam mit sieben Jahren als Pflegekind nach Deutschland. Aufgewachsen in Berlin und Königsberg studierte sie nach dem Abitur Volkswirtschaft und Sozialwissenschaften. 1938 promovierte sie in Freiburg und wurde dort Mitarbeiterin der Zentrale des Deutschen Caritasverbandes.

Die entschiedene Pazifistin schloss sich früh dem Friedensbund Deutscher Katholiken an und unterstützte bereits im Jahr 1933 politisch Verfolgte. Ihre internationalen Kontakte ermöglichten zahlreichen Flüchtlingen im Ausland einen Neubeginn. Später organisierte sie Hilfskreise für Juden und konnte vielen, die von der Deportation bedroht waren, zur Flucht verhelfen.

Gertrud Luckner gelang es auch, Nachrichten über das Schicksal von Häftlingen in Konzentrationslagern zu sammeln. Zwangsarbeiter und ausländische Kriegsgefangene versorgte sie mit Kleidung, Lebensmitteln und Geld.

Ein von den Nazis als Spitzel engagierter Caritas-Mitarbeiter denunzierte Gertrud Luckner 1943. Sie wurde von der Gestapo in einem Zug verhaftet und in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück verschleppt. Sie überlebte die Haft und baute nach 1945 die Verfolgtenfürsorge in Freiburg auf. Mit der 1948 von ihr mitbegründeten Zeitschrift "Freiburger Rundbrief" engagierte sie sich bis zu ihrem Tod 1995 für den christlich-jüdischen Dialog.


Gertrud Luckner erhielt u.a. folgende Ehrungen:



1948 Ehrenpass antifaschistischer Kämpfer


1951 Ehrentitel "Botschafterin der Menschlichkeit" durch israelische Regierung


1953 Bundesverdienstkreuz am Bande


1960 päpstliches Ehrenkreuz


1961 in Nazareth wird ein "Gertrud-Luckner-Hain" mit 1000 Bäumen bepflanzt


1966 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse


1966 Ehrentitel des Staates Israel "Gerechte unter den Völkern"


1979 Ehrenbürgerin Stadt Freiburg