Bitte warten...

Calmus Ensemble singt Lieder aus der Luther-Zeit Das Lebensgefühl um 1517

CD-Tipp vom 3.3.2017 von Dorothea Bossert

Das Leipziger Calmus Ensemble geht das Reformations-Jubiläum – 500 Jahre Thesenanschlag von Wittenberg wird gefeiert – mit einer CD an, die das Lebensgefühl um 1517 illustrieren will.

CD-Cover 1517

CD

Titel:
1517 – Mitten im Leben
Interpret:
Calmus Ensemble | Lautten Compagney | Wolfgang Katschner
Label:
Carus 83.477

Derbe Volkslieder und kunstvolle Motetten

Auf der Platte sind geistliche, vor allem aber weltliche Lieder der Luther-Zeit zu hören – beispielweise Ludwig Senfls schadenfrohe Moritat „Es het ein Biedermann ein Weib“ über eine junge Frau, die bei dem Versuch, ihren Mann mit einem hübschen jungen Burschen zu hintergehen, auf frischer Tat ertappt wurde. Oder etwa ein böses Spottlied von Stephan Zirler, das ganz unmittelbar aus der Reformationszeit stammt; mit dem Schwur „Ich will fürhin gut päpstlich sein, des Luthers Lehr verachten“ besingt es genüsslich all die Vorteile, die die Katholische Kirche mit Ablasshandel und käuflicher Sündenvergebung bietet:

„Nach guten Tagen will ich mir
Und feisten Pfründen trachten.
Nach Zins und Rent steht mein Intent
Wenn ich die hätt, so könnt ich stet
In Lust und Freuden leben!
Wonach sollt ich sonst streben?

In der Liedersammlung „Frische teutsche Liedlein“ von Georg Foster hat der Programmstratege und kreative Kopf des Calmus Ensemble, Ludwig Böhme, diese beiden Lieder entdeckt, 1556 wurde das Buch in Nürnberg gedruckt. Natürlich gibt es neben diesen derben Volksliedern auch Kunstvolles, wie die Motette „Beati immaculati in via“ von Luthers Freund und musikalischem Berater Johann Walter. Nach dem Vorbild der Motetten von Josquin Desprez werden hier unterschiedliche Lieder und Texte übereinandergeschichtet: Ein ostinater Bass preist Luther, und Melanchthon, die Altstimme, lobt ohne Unterbrechung den sächsischen Kurfürsten, und vier weitere Stimmen widmen sich darüber dem
119. Psalm.

Grenzgänge zwischen Alter Musik und Pop

Das Calmus Ensemble ist auf dieser CD nicht allein. Es hat sich mit Wolfgang Katschners Lautten Companey zusammengetan. Eine gute Idee, denn gerade durch den kraftvollen Bass der Renaissancelauten und den rauen Spaltklang der Bläser wird der Schulterschluss der geistlichen Musik mit den Gassenhauern, Liedern und Tänzen des Volks sinnfällig. „Kommmunikationsstrategie“ nennt Ludwig Böhme diesen Trick der Reformatoren, die Musik für ihre Ideen sprechen und über neue deutsche Lieder und den gerade erfundenen Notendruck effizient und schnell über ganz Deutschland verbreiten zu lassen. Ludwig Böhme und Wolfgang Katschner greifen diese Idee auf und führen sie weiter, indem sie die Lieder der Reformationszeit in eigenen Arrangements in Pop-Balladen oder Jazz-Nummern verwandeln – etwa in Wolfgang Katschners Arrangement von „Ach bittrer Winter“ oder in Ludwig Böhmes „So treiben wir den Winter aus“.

Youtube-Video: Ach Elslein, liebes Elslein


Eine Crossover-CD also, die von den Liedern der Reformationszeit ausgeht. Mir persönlich sind die Pop-Arrangements zu zahlreich und zum Teil auch zu seicht, für mich sind die starken Momente dieser CD die kompetenten und kraftvollen Renaissancelieder – aber natürlich sind sie alle gut gemacht – und es gibt genug Fans, die das Calmus Ensemble genau für seine Grenzgänge zwischen Alter Musik und Pop lieben.

Titel-Liste

  1. Ludwig Senfl: Das Geläut zu Speyer
  2. Johann Walter: Beati immaculati in via
  3. Stephan Zirler: Ich will fürthin gut päpstlich sein
  4. Ludwig Senfl, arr. Juan Garcia: Ach Elslein, liebes Elselein
  5. Traditionell, arr. Sebastian Krause: All mein Gedanken, die ich hab
  6. Orlando di Lasso: Nun grüß dich Gott, mein Mündlein rot
  7. Anonymus: Bummelierst du mir
  8. Ludwig Senfl: Mir ist ein rot Goldfingerlein
  9. Ludwig Senfl: Es hett ein Biedermann ein Weib
  10. Hans Neusidler / Melchior Neusidler: Wascha mesa / Passa é mezo Lamillanesa
  11. Jobst vom Brandt: Lass rauschen, Sichele, rauschen
  12. Traditionell, arr. Ludwig Böhme: Gesegn dich Laub
  13. Traditionell, arr. Ludwig Böhme: O Tannenbaum
  14. Traditionell, arr. Wolfgang Katschner: Ach bittrer Winter
  15. Josquin Desprez: Sit nomen Domini
  16. Traditionell, arr. Ludwig Böhme: So treiben wir den Winter aus
  17. Martin Luther, arr. Bo Wiget: Mitten wir im Leben sind
  18. Thomas Stoltzer: Herr, wie lang willt du mein so gar vergessen
  19. Josquin Desprez: Agnus Dei
  20. Martin Luther, arr. Sebastian Krause: Vater unser im Himmelreich
  21. Heinrich Isaac/Johann Sebastian Bach: Innsbruck, ich muss dich lassen / Nun ruhen alle Wälder
  22. Josquin Desprez: Scaramella va alla guerra
  23. Orlando di Lasso: Matona mia cara
  24. Anonymus: Wir zogen in das Feld
  25. Ludwig Senfl: Das Geläut zu Speyer

Im Programm

Dresdner Streichtrio
Joseph Schuster:
Streichtrio a-Moll
Richard Strauss:
Variationen über "Das Dirndl is harb auf mi" G-Dur
Heinrich von Herzogenberg:
Streichtrio A-Dur op. 27 Nr. 2
(Konzert vom 10. September 2006 im Ettlinger Schloss)

Jean Sibelius:
Serenade
Tommi Hakala (Bariton)
Lahti Symphony Orchestra
Leitung: Osmo Vänskä
Edvard Grieg:
Peer Gynt Suite Nr. 1 op. 46
City of Birmingham Symphony Orchestra
Leitung: Sakari Oramo
Franz Schubert:
Fantasie C-Dur D 760 "Wandererfantasie"
Herbert Schuch (Klavier)
Ignaz Pleyel:
Sinfonie F-Dur
Zürcher Kammerorchester
Leitung: Howard Griffiths

Weitere Themen in SWR2