Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 9.7.2019 | 20:03 Uhr | SWR2

SWR2 Thema Musik Verachtet und verehrt – Napoleon Bonaparte und die Musik

von Almut Ochsmann

Mit der Schlacht am 18. Juni 1815 in Waterloo endete Napoleons Herrschaft. Der Name des heute belgischen Dorfes „Waterloo“ ist zum Synonym für eine totale Niederlage geworden. Napoleon und sein Schicksal inspirierten viele Musiker.

In dem Song der schwedischen Popgruppe ABBA ist eine Niederlage in der Liebe gemeint. Doch es lässt sich beliebig übertragen. Wer sein Waterloo erlebt, ist am Ende. Aber auch Waterloo ändert nichts daran, dass Napoleon bis heute fasziniert. Im Pariser Invalidendom kann man bei Napoleons Grab beobachten, wie Menschen aus aller Welt kommen und nicht ohne irgendein Napoleon-Souvenir gehen: Tassen und Mouse-Pads, T-Shirts und Brillenputztücher mit Napoleon oder seinen Insignien darauf: Ein goldenes „N“ mit darüber einer Kaiserkrone, einem Adler und goldenen Bienen auf blauem Grund. Und in der Musik hat er bis heute seine Spuren hinterlassen – nicht nur im Titel „Waterloo“ der schwedischen Popgruppe ABBA.

Musikliste
Niccolò Paganini
Sonata Napoleone
London Philharmonic Orchestra, Charles Dutoit (Dirigent) Salvatore Accardo (Violine)

Fomental Halévy, Fromental
Les cendres de Napoléon
Maria Bergmann (Klavier)

Claude Joseph Rouget de Lisle
La Marseillaise
Ausführende: Alagna, Roberto, Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden, Bertrand de Billy

Georg Friedrich Händel
Hallelujah, aus: Der Messias
The Sixteen, Amsterdam Baroque Orchestra, Ton Koopman

Ludwig van Beethoven
Allegro con brio, aus: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“
Sir Roger Norrington, SWR Sinfonieorchester

Neil Hannon
Napoleon complex
The divine comedy

Francois Le Sueur
Marche du Sacre de Napoléon für großes Orchester in G-Dur
Orchester der Capella St. Petersburg, Tschernuschenko, Wladislaw

Etienne Méhul
Le Chant du départ. Hymne de guerre de 1783. Fassung für Blasorchester
Les Jacobins, Mathieu Lussier

André-Erneste Grétry/ Arr. Pierre Matot
Où peut-on être mieux qu’au sein de sa famille
Jean-Pierre Rorive, Pierre Matot

Goivanni Paisiello
Gloria, Messe B-Dur
Emilia Titarenko, Chor und Orchester der Capella St. Petersburg, Tschernuschenko, Wladislaw (Dirigent)

Johann Nepomuk Hummel
12 Variationen über „Partant pour la Syrie op. 34 Nr. 2
Jürg Ammann (Klavier)

Bernard de Vigueri
La bataille de Maringo
Rinko Hama (Klavier)

Gaspare Spontini
Fernando Cortez
Orchestra e choro del teatro San Carlo di Napoli, Piero de Palma (Tenor), Gabriele Santini (Dirigent)

Zoltán Kodály
4. Satz: Schlacht und Niederlage Napoleons, aus: Hary-Janos-Suite op. 35a
Orchester der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Thomas Ungar

Ludwig van Beethoven
Wellingtons Sieg oder Die Schlacht bei Vittoria, op. 91
Welte-Philharmonie-Orgel der RMS Britannic (Museum für Musikautomaten Seewen, CH)

Carl Maria von Weber
Kampf und Sieg, Kantate op. 44
Chor und Orchester Radio Leipzig, Herbert Kegel

Louis Spohr
Ouverture „Das befreite Deutschland“ WoO 64
Orchestra della Svizzera italiana, Anthony Flint (Dirigent) und Howard Shelley

Peter Tschaikowsky
Ouvertüre solennelle 1812
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Christoph Poppen

Robert Schumann
Die beiden Grenadiere Lied für Singstimme und Klavier, op. 49 Nr. 1
Anna Prohasca (Sopran) und Eric Schneider (Klavier)

Benny Andersson
Waterloo
ABBA

Franz Grothe
Warum hat der Napoleon, aus: Napoleon ist an allem schuld (Film, 1938)
Evelyn Künneke

Sendung vom

Di, 9.7.2019 | 20:03 Uhr

SWR2

Im Programm

Peter Tschaikowsky:
1. Satz aus dem Streichsextett op. 70 "Souvenir de Florence"
Yuri Yurov (Viola)
Mikhail Milman (Violoncello)
Borodin-Quartett
Gotthard Odermatt:
"Eté"
Albrecht Mayer (Oboe)
Academy of St. Martin in the Fields
Joaquín Turina:
4 "Postkarten"
Maria Bergmann (Klavier)
Johann Strauß:
"Ach, wie so herrlich zu schau'n" aus der Operette "Eine Nacht in Venedig"
Fritz Wunderlich (Tenor)
Berliner Symphoniker
Leitung: Fried Walter
Richard Wagner:
"Waldweben" aus der Oper "Siegfried"
Leitung: Philippe Jordan
Louise Héritte-Viardot:
"Fliegen und Schmetterlinge" aus dem Klavierquartett Nr. 2 A-Dur op. 9
Ensemble Viardot

Weitere Themen in SWR2