SWR2 Matinee Lippenbekenntnisse – Der Kuss

Sonntagsfeuilleton mit Jörg Biesler

Versuchung, Verheißung, Verrat – Der Kuss (Foto: Colourbox.de - Royalty-free)
Versuchung, Verheißung, Verrat – Der Kuss. Colourbox.de - Royalty-free

Küssen kann man nicht allein. Ein Kuss ist immer Beziehung, ist immer Kommunikation, kann sogar ein mittelmäßiges Date herumreißen und der Anfang einer Liebe sein – wenn er gelingt. Wenn! Fühlt er sich hingegen falsch an, schmeckt er gar eklig, stimmt das Timing aus Berührung und Augenkontakt nicht, dann wissen wir: mit dem anderen wollen wir nichts weiter zu tun haben. Warum die Biologie den Kuss an den Anfang der Intimität gesetzt hat, darüber rätseln Philematologen: Ist er ein chemischer Partnertest oder ein vererbtes Nahrungsritual? Sicher ist, dass Frauen mit hohem Aufwand ihre Lippen rot und voll schminken und viele Männer das verführerisch finden.

Wir haben den Lippenstift-Test gemacht, Frauen und Männer nach ihrem ersten Kuss gefragt und Horst Wenzel von der Flirtuniversity um Tipps gebeten. Wir besuchen "den Kuss" von Rodin in Paris, denken über die ambivalente Botschaft von Prince und seinem "Kiss" nach und sprechen mit der Buchhändlerin Sara Willwerth über die "Nackenbeißer-Romane". Damit bedienen Schriftstellerinnen die Sehnsüchte von Millionen Frauen, die mehr als nur leidenschaftlich geküsst werden wollen. Aber es gibt natürlich auch die falschen Küsse im Theater und im Film und den Begrüßungskuss – ob als Bussi auf die Wangen oder als formvollendeter Handkuss. Wie der geht, kann der Wiener Tanzlehrer und Experte für Etikette, Thomas Schäfer-Elmayer, erzählen.

Und am Ende der SWR2 Matinee erzählen wir von dem einen Kuss, den man ganz für sich allein genießt, aber nicht mehr bei seinem ursprünglichen Namen nennen darf…

Das Rätsel


Redaktion: Sonja Striegl | Georg Brandl
Musik: Bernd Künzig

STAND