SWR2 Matinee Nichts dem Zufall überlassen: Planung

Sonntagsfeuilleton mit Jörg Biesler

Wer nichts dem Zufall überlassen will, der braucht einen Plan. Oder zumindest eine To-Do-Liste. (Foto: Colourbox.de - eamesBot)
Wer nichts dem Zufall überlassen will, der braucht einen Plan. Oder zumindest eine To-Do-Liste. Colourbox.de - eamesBot

Gute Vorsätze, Pläne, To-Do-Listen: der Jahresbeginn ist wie geschaffen um nicht nur die nahe, sondern auch gleich die ferne Zukunft zu planen. Überhaupt scheint es, als ob wir immer weniger dem Zufall überließen und immer genauer planen. Für die Kurzzeitplanung funktioniert das noch ganz gut mit Kalendern, im Falle von Familien mit dem großen Familienplaner, wieder andere gestalten aufwändige Bullet Journals und wer er besonders effektiv sein will kauft sich Ratgeber zum Zeitmanagement.

Für die Karriereplanung reicht ein Jahreskalender dann allerdings nicht mehr aus, Musiker zum Beispiel, planen ihren Werdegang oft schon in ihren frühen Jugendjahren.
Opernhäuser gestalten Spielpläne immerhin ein paar Jahre im Voraus, der laufende Betrieb dagegen plant oft nur von Tag zu Tag.

Besonders komplex gestaltet sich die Planung von Lebensraum. Ob nun in schon vorhandenen Strukturen oder auf dem Reißbrett: die Stadt der Zukunft will gut geplant sein. Das hat mal mehr, mal weniger Erfolg, und so mancher Plan ließ sich gar überhaupt nicht verwirklichen, wie die völlig utopischen "Walking Cities", der britischen Architektengruppe Archigram.

Ein gewisses Maß an Planung ist wichtig, das ist unbestreitbar. Allerdings stellt sich auch immer wieder die Frage: planen wir zu viel? Schränken uns die endlosen To-Do-Listen nicht ein und wäre ein wenig mehr Spontaneität nicht manchmal viel sinnvoller?

Und warum überhaupt planen, wenn es dann sowieso ganz anders kommt? Die Matinee jedenfalls, hat zu diesem Thema eine Menge für Sie geplant!

Gesprächspartner der Sendung sind Cordula Nussbaum, Autorin und Expertin in Sachen Zeitmanagement, Dr. Michael Denkel, Architekt und Stadtplaner des internationalen Architektur- und Planungsbüros Albert Speer + Partner GmbH, sowie Halina Ploetz, Chefdisponentin und Veronique Walter, künstlerische Betriebsdirektorin der Staatsoper Stuttgart.

Dauer
Dauer



Redaktion: Monika Kursawe
Musikredaktion: Frank Armbruster

STAND