Bitte warten...
Ein Mann schaut sich im Spiegel an

SENDETERMIN Do, 1.12.2016 | 8:30 Uhr | SWR2

SWR2 Wissen Wenn der Kopf den Körper ablehnt

Unser Körperschema und seine Störungen

Von Dörte Fiedler

Manche Menschen fühlen sich krankhaft hässlich und sind davon so massiv überzeugt, dass sie mitunter extreme Maßnahmen ergreifen, um ihren Körper zu verändern. Andere empfinden ein Körperteil, ihren Arm oder Bein als absoluten Fremdkörper - bis hin zu Amputationsgedanken. Sind das nur Rechenfehler im Gehirn? Forschern geben diese folgenreichen Störungen viele Rätsel auf. Das, was in diesen Fällen gestört ist, ist das Körperschema. Im Normalfall stimmt es mit unserem Körper genau überein, wir können nicht zwischen unserem Körper und seiner Darstellung in unserem Gehirn unterscheiden.

Wenn eine Störung vorliegt, ist das Verhältnis verschoben - mit folgenreichen Auswirkungen. Die Ursachen sind noch ziemlich unerforscht, auch Therapieansätze gibt es nur sehr eingeschränkt. Klar ist jedoch, wenn das Körperschema gestört ist, entsteht für die Betroffenen ein großer Leidensdruck, der manchmal auch lebensbedrohlich werden kann.

Kleines Glossar

  • Körperschema: die mentale Vorstellung, die ich von meinem Körper habe. Das bedeutet, ich kann mir vorstellen, welche Teile zu mir gehören und wo mein Körper anfängt und aufhört. Das Körperschema beruht auf Erfahrung und ist durchaus veränderbar.
  • BIID, kurz für Body Integrity Identity Disorder: Menschen mit dieser Störung empfinden ein Körperteil, meist einen Arm oder ein Bein, als nicht zu ihnen zugehörig. Sie leiden extrem darunter und wünschen sich meist eine Amputation, um die Wirklichkeit ihrem Körperschema anzupassen. Erst dadurch entsteht eine Übereinstimmung. BIID ist äußerst selten, die Ursachen kaum erforscht.

  • Körperdismorphe Störung: Betroffene Personen empfinden ihren Körper oder Teile davon als grotesk und/oder entstellt. Sie nehmen beispielsweise ihre Nase als abnorm groß und hässlich wahr, obwohl das von außen nicht der Fall ist. Die Störung kann zu extremem Zwangsverhalten und Isolation führen, da sich die Betroffenen kaum aus dem Haus trauen. Ihr Körperschema entspricht nicht ihrem tatsächlichen Körper. Die Ursachen für diese Krankheit sind unklar.

Weitere Themen in SWR2